Musikvertriebe weisen auf unmittelbaren Amazon Prime Music-Start in Deutschland hin

amazon music logoBereits in der letzten Woche war das Nutzen von Amazon Prime Music hier in Deutschland kurzzeitig möglich. Letzte Woche lediglich ein Indiz auf einen möglichen Start des Angebotes in Deutschland, nun aber auch durch diverse Musikvertriebe bestätigt. In den USA startete der Musik-Dienst im letzten Jahr. Hier bietet man nach eigenen Aussagen über eine Million freie Titel, das Radio und die Playlisten – inkludiert in den Gebühren für Prime, die in den USA bei 99 Dollar liegen – hierzulande aber bei 49 Euro. Dafür gibt es die Kindle-Leihbücherei, Amazon Instant Video, den Gratisspeicher für Fotos und den kostenfreien Versand diverser Waren. Aktuell informiert Feiyr seine Mitglieder, dass diese auch ihre Inhalte für Amazon Prime Music freigeben können. Dürfte also direkt vor der Tür stehen. Folgende Information haben die Kunden aktuell im Newsletter bekommen:

Bildschirmfoto 2015-11-04 um 20.45.12

Amazon wird in Kürze seinen Prime Music-Service auch in Deutschland auf den Markt bringen. Alle Amazon Kunden erhalten Zugriff auf den verfügbaren Musik-Katalog. Allerdings werden nur Inhalte angeboten, die älter als sechs Monate sind.

Der 2014 in den USA lancierte Service bietet Prime Mitgliedern, die bereits in den Genuss von versandkostenfreien Lieferungen kommen und Zugriff auf Amazons Video-Streamingsdienst haben, neue zusätzliche Vorteile.

Ein kurzer Überblick über das Angebot von Amazons Streamingdienst:
– Millionen von Songs von Top-Künstlern ohne Werbeunterbrechung sowie personalisierte Playlists;
– Der Service ist im Preis für die Prime Mitgliedschaft enthalten;
– Prime Music ist verfügbar auf Fire-Tablets, iOS, Android, PC, Mac;
– Dank Offline-Modus können die Lieder auf mobilen Geräten zwischengespeichert und so unterwegs ohne Internetverbindung angehört werden.

Ab sofort kannst Du im Zuge der Veröffentlichung „Amazon Prime Music“ anwählen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Wichtigkeit von Streaming als gewinnbringendem Geschäftsmodell möchten wir unseren Usern eine Veröffentlichung in möglichst allen von uns angebotenen Partner-Plattformen ans Herz legen. Als weltweit größter Online-Händler verfügt Amazon über einen bedeutend großen Kundenstamm. Analysen beziffern den Anteil des Prime-Dienstes am operativen Gewinn von Amazon bei mehr als einem Drittel.

(danke Christian!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Preiserhöhung, ick hör dir trapsen!

    In dem Tempo, in dem Amazon neue Dienste und Services in Prime aufnimmt, erscheint es mir unausweichlich, dass auch an der Preisschraube gedreht wird. 49€ im Jahr ist so dermaßen günstig, das hole ich schon fast allein durch den Versandvorteil herein.

    Dazu Instant Video, der kostenlose Bilderupload, die Kindle Leihbibliothek und nun auch noch ein (ziemlich beschnittener) Musikstreamingdienst. Das ist für diesen Preis nicht finanzierbar.

    Meine Vermutung. Spätestens Ende des Jahres wird Prime auf 99€ im Jahr verteuert. Dann aber im Verbund mit größerer Auswahl bei vorhandenen oder sogar einem neuen Dienst.

  2. Ohjeh, eine Verteuerung auf 99€ wäre nicht nett – ich nutze Prime eigentlich nur „traditionell“ für die Versandkosten, der Rest interessiert mich nicht so wirklich. Bei 99€ müsste ich rechnen – obwohl: vielleicht klappt das ja wie bei den Versicherungen – kündigen und auf das bessere Angebot warten 😉

  3. „nur inhalt, die älter als 6monate sind“.?
    Wenn das stimmt, dann ist das total uninteressant. Ich meine, 1mio Songs ist schon sehr wenig und wenn da nichts aktuelles dabei ist, dann wird der Preis von Prime wohl gleich bleiben, aber das Musikangebot kein Vergleich zu Spotify usw

  4. Wenn die Preiserhöhung tatsächlich kommt und sich die Lieferprobleme bis dahin nicht verbessern, dann beende ich das Kapitel Prime ebenfalls. Seit einiger Zeit kommen die Pakete nicht mehr pünktlich wie angekündigt, sondern minimum 1 Tag später. Da ich Prime zu 90% nur für den Versand nutze und die zusätzlichen Dienste nur nebenbei, kann ich darauf auch verzichten. Zumal die Entscheidung beim Kauf oftmals so aussieht: Man sieht Produkt xy, denkt sich „gib es das zu dem Preis auch bei Amazon?“ und kauft es dann bei Amazon, weil man schon einen Account hat, der Preis ähnlich ist und man es vor allem schnell geliefert bekommt.

  5. Also bei 99€ jährlich würde ich die Prime-Mitgliedschaft kündigen… Und ich denke auch,, dass es mit den vielen neuen Angeboten letztendlich darauf hinausläuft.

  6. @Fabian 100% genauso wie bei mir.

  7. Ich bin auch Prime-Kunde und kaufe auch oft bei Amazon, obwohl es anderswo geringfügig preiswerter geht. Aber wer einmal eine Reklamation hatte, weiß was er an Amazon hat. Da wird nicht lange diskutiert, sondern getauscht oder Geld zurück. Letzmalig passiert bei einer Küchenmaschine, die nach 10 Monaten den Geist aufgegeben hat.

    Da hätte sich Amazon auch schnell ducken und auf den Hersteller verweisen können, aber nein Amazon springt in die Bresche.

    Prime ist ein Goodie, aber entscheidend ist der Preis in Verbindung mit dem Service.

  8. In einen preissensitiven Land wie good old Germanys sind 99€ undenkbar (zumindest aktuell). Ich finde es einen guten Kompromiss, neueste Musik aus dem Katalog auszuschließen, und dafür keine Mehrkosten zu haben. Würde den Dienst sicher nutzen,, hoffentlich kommen bald universelle Windows 10 Apps raus…

  9. Die 99$ für das Prime in den USA musste man schon vor der Einführung von amazon prime music bezahlen und davor waren es 79$. Ich gehe jetzt mal stark davon aus dass es hier nicht direkt auf 99€ Steigen wird. In den USA hat der Preisanstieg aber kaum eine Sau interessiert.

  10. @caschy
    Ist das nicht was für eine Umfrage?
    Was würdest du maximal für Prime zahlen?

  11. Nach dem App-Update ist bei mir Prime Music verfügbar und ich kann Alben laden. 🙂

  12. DoN AlbertO says:

    App aus dem Amazon Shop heute morgen installiert und schon funzt es! Aber + 50 Euronen nur für Musik (älter als 6 Monate), nein das passt nicht… Aber ich glaube das weiß Amazon hoffentlich auch!

  13. Prime Music ist seit heute komplett auf Deutsch und es werden auch Titel als Prime gekennzeichnet. Sobald ich sie mir aber anhören möchte, öffnet sich noch das Fenster zum Abschluss des US-PrimeAbo.
    Ich denke mal in ein paar Stunden sollten wir das Zusatzangebot in Deutschland nutzen können

  14. Funktioniert das Musik Streaming via Chromecast und Sonos? Wenn nicht, dann ist es keine Alternative.

  15. Dito, läuft auch schon bei mir.

  16. Bei einem Preis über 79€ bin ich raus… Instant Video hat ja auch nicht soo viele aktuelle Filme und jetzt noch ein Musikdienst welcher „alte“ Titel zur Verfügung stellt? Nein Danke!

  17. Funktioniert nun auch bei mir. Ich musste meine Musikbibliothek nur schnell aus einem früher angelegten US Konto in ein deutsches übertragen, jetzt läuft Prime Music aber. Top..

  18. Habe auf Amazon Prime Music auch seit heute morgen Zugriff!
    Was noch fehlt ist die Sonos-Integration, wird aber vermutlich bald kommen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.