München: Volle Verkehrsinfos durch Google Maps

Dürfte einige meiner ehemaligen Arbeitskollegen sicherlich freuen. Vor ein paar Tagen erst gab die Deutsche Bahn die Zusammenarbeit mit Google bekannt: Standardmäßig werden die zeitlich nächsten Verbindungen gesucht, wobei Datum und Uhrzeit auch gezielt ausgewählt werden können.

Google Transit berechnet auf Basis der Fahrplandaten der DB innerhalb des gewünschten Zeitrahmens alle möglichen Bahnverbindungen mit Uhrzeit, Zugtyp und Dauer der Reise.

Nun erweitert man das Programm auf die Tram (geiler Reim!). Zumindest in München. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat die Fahrplandaten ihrer 7 U-Bahn-, 11 Tram- und 66 Buslinien an Google übergeben. Alle Informationen werden gerade in das Google’sche System übertragen, Kunden dürfen höchstwahrscheinlich ab dem 9. Dezember 2012 den neuen Dienst nutzen können.

München ist also eine der ersten deutschen Städte, die nicht nur S-Bahn anbietet, sondern eben auch U-Bahn, Tram und Bus bei Google hinterlegt hat. Abfahrts- und Zielort eingeben – und schon schmeißt Google eine Empfehlung für den Nahverkehr raus.

Seitens der MVG kündigte man an, auch die tatsächlichen Fahrzeiten von U-Bahnen, Tram und Omnibuslinien bei Google einzustellen. Damit wären auch Verspätungen oder Ausfälle abrufbar. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Coole Sache, hoffe das wird auch auf andere Großstädte ausgeweitet.

  2. da sitzt wohl bei der MVG ein ganz helles Köpfchen und hat die Zeichen der Zeit endlich erkannt. Hoffentlich ziehen die anderen Verkehrsverbünde nach. Und bitte die Daten nicht nur Google sondern auch dem Rest des Internets bereitstellen. Gibt ja nicht nur Google, die aus den Daten interessante Anwendungen basteln würden und könnten.

  3. Sehr cool! Habe deinen Artikel direkt mal auf die Facebook-Seite des VVS (Stuttgart) gepostet und gefragt, wann sie nachziehen 🙂

  4. Ich hoffe die BVG zieht nach. Aber bei der Reaktionsgeschwindigkeit von denen, haben wir das nicht vor 2016…

  5. Habe schon vor einer Woche beim MDV (Mitteldeutscher Verkehrsbund) angefragt, ob sie auch so etwas vorhaben. -> Schweigen im Walde. Die versuchen wahrscheinlich gerade mit dem Telefonbuch rauszukriegen wer oder was Google ist. 😉

  6. München FTW!!!

  7. supi, nach 5 jahre studieren kommt münchen damit um die ecke -.-

  8. Ich finde das recht mutig vom MVG.
    Hoffentlich kriegen die mal endlich die Verspätungen in den Griff 🙁

  9. So habe gerade mal der BVG geschrieben und auf diesen Artikel verwiesen. Vielleicht bringt es ja was.

  10. Woah, München ist mal weiter als das Nerd Zentrum Berlin…ich freu mich!

  11. Und für alle Android-Nutzer, die nicht solange warten wollen, bis Ihre Stadt Googles Gnade findet, gibts im Play Store „Öffi“:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.schildbach.oeffi&hl=de

  12. Die DB Navigator App schafft es doch nun schon seit geraumer Zeit (definitiv mehr als einem Jahr) in München und anderen deutschen Städten (z.B. Hamburg oder Düsseldorf) nicht nur die Bahnverbindungen sondern den gesamten öffentlichen Personennahverkehr inklusive U-Bahn, Bus und Tram anzuzeigen.

    Aus diesem Grunde muss ich feststellen, dass Google Transit bis dato weniger Informationen liefert als ich bereits mobil bekommen kann. Warum kann Google nicht wie die DB Navigator App auch die gesamten relevanten Verkehrsinformationen abbilden???

    Mir scheint, da weiß die Rechte gerade nicht was die Linke tut. Was meint Ihr?

  13. Hab GoogleMaps in Sydney verwendet. So einfach bin ich in einer unbekannten Großstadt noch nie von A nach B gekommen. Ob Bus oder Bahn alles kein Problem. Ohne Stress mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt. Voraussetzung ist natürlich eine Internetverbindung. Aber die 60€ Euro für 1 Monat Internet in Australien haben sich alleine schon nach 4 Tagen Sydney gelohnt. 🙂 Wird Zeit das auch hier die Fahrpläne online gehen.

  14. @Stephan: Das liegt ja nicht im Entscheidungsspielraum von Google. Die Verkehrsbetriebe kontrollieren wohl recht genau, wohin ihre Daten wandern bzw. bieten erst gar keine APIs an. Und Google kann ja niemanden zwingen. Google bietet nur die Platform und die Verkehrsbetriebe müssen die Daten zugänglich machen.

  15. Gut, dass es voran geht und schon mal eine meiner Städte mitmacht. Bis das alles passt, reicht mir erstmal der Pendel-Panda, der ja eigentlich die Bahn-Webseite „missbraucht“ – allerdings mit einem genialen Bedienkonzept. Dagegen können Öffi und DBNavigator einpacken. Wer einen Androiden benutzt und häufiger Bahn oder Nahverkehr nutzt, sollte sich das mal angucken.

    Vielleicht könnt Caschy den PendelPanda ja auch mal vorstellen.

  16. Ich hoffe, dieser Service zeigt mir im Falle einer Totalsperrung meiner U-Bahnstrecke (wie z.B. im Falle der Entschärfung der Fliegerbombe an derünchner Freiheit) adhoc eine funktionierende Ausweichroute. Die MVG hatte ihre Störung nicht aktuell in die Fahrplanabfrage eingearbeitet/berücksichtigt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.