Mozilla: WebThings wird als Open-Source-Projekt ausgegliedert

Mozillas Smart-Home-Framework Mozilla WebThings (ehemals: Project Things) haben wir euch im Blog bereits vorgestellt. Als kleiner Reinholer: Da möchte man – ähnlich wie bei Home Assistant, ioBroker & Co. – verschiedenartige Geräte mit Hilfe einer eigenen Smart-Home-Zentrale bündeln. Im Falle von Mozilla läuft auch WebThings beispielsweise auf einem Raspberry Pi.

Nun folgt eine weitere Umbenennung: Man streicht nun Mozilla aus dem Namen, denn man gliedert das Projekt als Open-Source-Projekt aus. Fortan wird das Projekt also nur noch unter dem Namen WebThings geführt. Mozilla tätigt künftig keine weiteren Investitionen und gibt die Kontrolle und Verantwortung an „die Gemeinschaft“ ab. Hierzu hat man auch eine neue Webseite geschaltet, wo das Projekt künftig zu finden sein wird.

Solltet ihr auf WebThings setzen so ändert sich für euch erst einmal nichts, denn die Smart-Home-Zentrale der Marke Eigenbau läuft ohnehin lokal und ohne Cloud-Service. Unklar ist aber, wie es um künftige Updates steht, denn jene werden in Folge der Ausgliederung ja nicht mehr von Mozilla bereitgestellt, sondern erfolgen durch die WebThings-Community über ein GitHub-Projekt. Genauere Informationen zur künftigen Regelung findet ihr an dieser Stelle. Über das GitHub-Projekt könnt ihr euch jedoch auch selbst an der Weiterentwicklung beteiligen.

Mozillas Tunneldienst mit der mozilla-iot-org-Domain wird noch bis zum Jahresende fortgeführt und dann eingestellt. Jener ist nötig um auf das Gateway per Fernzugriff zuzugreifen. Hier muss man dann nicht zwangsläufig über VPN oder dergleichen ran, denn Mozilla plant einen Alternativdienst vor dem Jahresende zur Verfügung zu stellen. Die Neuanmeldung erfolgt hier jedoch nicht automatisch, sondern muss selbstständig vorgenommen werden.

Falls sich wer nach Alternativen umschaut. Hier gibt es mit Home Assistant, iOBroker, openHAB, FHEM, Node-Red und Domoticz einige zu nennen. (Jene Aufzählung erfolgt natürlich ohne den Anspruch auf Vollständigkeit und in willkürlicher Reihenfolge.)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Irgendjemand muss ja den Wasserkopf der Mozilla Foundation weiter bezahlen. Wenn die so weiter machen besteht Mozilla nur noch aus BWLern und niemanden mehr der irgendwas sinnvolles tut.

    • Mozillas Variants von Get Woke, Go Broke ist einfach bloß massives overspending in irgendwelche sjw Projekte … und eine vollkomme außer Kontrolle geratene Führubgsebene.

      Z.b. haben sie gerade bei einem technischen Update von Firefox auf Android alles derart kaputt gemacht, es fällt schwer, das nicht als offene Sabotage zu erkennen.

      Dazu über Jahre so viel Geld bekommen und nichts davon zurück gelegt? ..einfach bloß schamloses Missmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.