Motorola One Vision: Erste Bilder und Specs des 21:9-Smartphones für 299 Euro

Bei WinFuture gibt es nun Bilder und vor allem reichlich Spezifikationen zu Motorolas One Vision zu sehen, während das Gerät erst in Kürze offiziell vorgestellt werden sollte. Für einen Preis von 299 Euro sollen Käufer das erste Smartphone des Unternehmens mit 21:9-Display erhalten, das zudem mit einer 48 Megapixel-Hauptkamera mit Nachtsicht-Modus ausgestattet sein soll.

Das 21:9-LCD-Panel des One Vision soll laut den vorliegenden Informationen 6,3 Zoll groß sein und eine Auflösung von 2.520 x 1.080 Pixeln bei 432 ppi Pixeldichte bieten. CinemaVision nenne Motorola seinen Bildschirm, da jener Filme ohne schwarze Balken im Querformat darstellen  könne. Doch wozu der Aufriss, wenn das Display dann doch eine Punchhole-Frontkamera besitzt, die beim Filmgucken dann doch stören würde.

Der SoC des Geräts stammt dieses Mal von Samsung und ist ein Exynos 9609, der mit acht Kernen mit jeweils maximal 2,2 GHz werkelt. Daneben sitzen laut WinFuture außerdem 4 GB RAM und 128 GB interner Flash-Speicher im One Vision, der sich auch noch per MicroSD erweitern lassen soll. Ebenfalls dabei: Dual-SIM-Unterstützung für zwei Nano-SIMs.

Wie bereits erwähnt soll die Hauptkamera mit einem 48 MP-Sensor aufwarten können. Dieser bietet eine f/1,7-Blende, außerdem OIS, KI-Filter, einen Nachtmodus, einen Kameramodus für Kino-ähnliche Aufnahmen, 4K-Video mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und FullHD-Video mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde.

Die Frontkamera des One Vision löst mit 25 MP auf und setzt auf eine f/2,0-Blende. Was noch?

  • Bluetooth 5.0, ac-WLAN, NFC
  • kein wasserdichtes Gehäuse
  • 3.500 mAh Akku
  • Android One an Bord
  • Gewicht: 180 g
  • Maße: 160,1 x 71,2 x 8,7 mm

Und wenn ihr nun Interesse am Motorola One Vision entwickelt haben solltet, dann müsst ihr nicht einmal mehr lange darauf warten. Ab dem 16. Mai 2019 soll das Gerät bereits bestellbar werden, während in einigen Ländern sogar die Motorola Verve Earbuds im Bundle dabei sein sollen, sofern man zu den ersten Käufern gehört. Diese kosten sonst auch noch einmal 129,99 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

16 Kommentare

  1. Aha, Motorola überarbeitet seine Optik und Exynos SoC. Macht den Eindruck wie ein „umgelabeltes“ Samsung.
    Für den Preis kauft das eh keiner!

    • Also ehrlich gesagt finde ich das Phone eigentlich ganz gut für den Preis. Und falls am Ende das Teil noch von LineageOS unterstützt wird, guter Deal.

      • Da bekommst Du mit einen Mi9se ein besseren Phone, welches auch von Lineage (voraussetzung bei mir) versorgt wird.

        Bei LineageOS gab es vor kurzen einen richtigen Kahlschlag, nur noch 3 Geräte werden offiziell supported. Scheinbar ist Xiaomi das neue Motorola, da sieht es genau andersherum aus.

        Auch nicht jeder Exynos SoC wird unterstützt, besser sollten immer die Phones mit SD sein. Noch schlechter ist es um den Kirin von Huawei bestellt.

        Einziger Vorteil ist die SD-Erweiterung, dafür hat das 9SE aber ein OLED, Tripple Cam, Fingerabdrucksensor im Display. Mag jeder selbst entscheiden was wichtiger für ihn selbst ist.

        • Muss man halt auch mit dem Preis abwägen. Das Mi9SE ist derzeit für ~€380 zu haben, dieses Moto wird im Handel dann mal eben 100 Euro billiger sein. Das ist nicht nichts.

          Ich für meinen Teil werde die ersten Tests bzgl. Kamera und Batterielaufzeit abwarten, und wenn es hält, was die Specs versprechen, werde ich wohl zu diesem Moto hier upgraden. Ich war lange Zeit mit meinem Moto G4 zufrieden, aber jetzt wird’s langsam Zeit für etwas neues, vor allem mit mehr RAM und neuerem Android. Dieses Moto könnte das bessere G7 Plus sein, zu dem ich mich angesichts dieser News glücklicherweise nicht überreden konnte.

          • HavilandTuf says:

            Also ich besitze seit 3 Wochen das G7 Plus und bin absolut zufrieden.
            Das Vision würde mich aber trotzdem reizen, aufgrund von Android One (das G7 Plus ist aktuell immer noch auf Patchlevel Januar 2019) und dem größeren Akku.
            Das 21:9 Format stört mich allerdings, ich befürchte ein noch längeres Gerät gegen effektiv weniger Displayfläche bei den üblichen Anwendungen zu tauschen.
            Die Wahrscheinlichkeit dass ich einen 21:9 Kinofilm auf dem Handy schauen werde geht gegen Null.
            Ob die Kamera mithalten kann, das G7 Plus ist da echt gut, ist auch so eine Frage. Immerhin hat sie auch einen OIS. Den Nachtmodus kann man beim G7 Plus einfach mit der GCam App nachrüsten, echt erstaunlich was dabei raus kommt. Ob der Moto Nachtmodus da mithalten kann? Und ob man beim Vision auch die Gcam App installieren kann falls doch nicht?
            Zu viele Fragen die sich nicht innerhalb meiner Rückgabefrist beantworten lassen, aufgrund dessen und dem Displayformat werde ich beim G7 Plus bleiben.

        • Das 9se hat LineageOS Support?

          • Wird, da es aber offiziell noch nicht erschienen ist in Europa. Soll aber diesen Monat soweit sein.
            Wer mehr Leistung braucht kauft sich das Mi9 oder das Poco2.

            Die Geräte sind natürlich neu, twrp gibt es schon, es braucht halt noch ein paar Tage, aber es wird kommen.

  2. Geil! Endlich ein 21:9 Display! Dann kann ich mein Schmattfon mit seinem 7:3 Display endlich entsorgen! Endlich ein größeres Display.

  3. lt. gsmarena sollte auch fm-radio dabei sein – das ist mir wichtig.

  4. Mir erschließt sich der Vorteil dieser langgezogenen Displays nicht. Finde das eher unpraktisch. Doof für Fotos in 4:3, doof für Videos in 16:9.

    • Mit größe will man Käufer gewinnen. Breiter können Smartphones nicht mehr werden, weil das dann mit der Einhand Bedienung und Hosentasche nicht funktioniert. Also bleibt nur, dass Smartphone länger zu machen. Wirklich nutzen bringt die Länge bei nur sehr wenig Anwendungen.

    • Ich sehe das so: Durch den/die/das/dems Notch oder das Einschussloch muss man ein wenig Display oben „wegrechnen“, um unterhalb wieder auf volle ungestörte 16:9 zu kommen. Und hat halt dann den Vorteil, dass Datum und Iconleiste nichts vom Display wegnehmen.

      • Ok, das stimmt. Wobei diese Notches eine Sache für sich sind. Gefällt mir überhaupt nicht, von mir aus könnten sie die Frontkamera ganz weglassen. Aber mit der Meinung stehe ich vermutlich ziemlich alleine da.

        • Tom ich teile deine Meinung!! Hatte 2 Wochen das S10e getestet.. Die notch war irgendwie immer im Weg.. Beil VLC bei Spielen oder man zwingt die Sachen ins 16:9 format, dann aber gibts links und recht en 1cm schwarz. Ergo wieder nix von dem „größeren Display“ .

          Das einzige wo Notch „einschußloch“ was bringt ist beim Startbildschrim oder App-Drawer.. Aber da stellt sich dann wieder die Frage wie an die Apps die oben im Display sind drann kommen mit einer Hand? Bei meinem Nokia 7plus erreiche ich egals wie ich es halte nur 75% des Displays.

  5. Moin was hier angesprochen wurde.. wegen der Customrom unterstützung…

    Huawei läßt seit Mai schonmal kein Bootloader unlock zu. Daher schwierig mit ner Customrom. Bei Moto ist es glaub ein Glücksspiel, hatte schon 4 Moto´s wo dann die Meldung kam „Your Device is not allow to unlock Bootloader“

  6. sunworker says:

    Kann das Moto G7 Power empfehlen, klasse Smartphone. Akku hält bei mir bis zu 5 Tage reicht es locker für 2 Tage. Es hat ein super Display, trotz etwas niedrigerer Auflösung schön klar und sehr hell, selbst in der prallen Sonne ist es kein Problem. Endlich keine Probleme mehr an Tagen wo irgendwas schiefläuft und das Handy in Dauernutzung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.