Motorola moto G200 5G: Günstiges High-End-Smartphone mit dem Snapdragon 888+

Motorola hat das moto G200 vorgestellt. Es handelt sich hier um ein Smartphone mit einem Qualcomm Snapdragon 888+ als SoC. Leider setzt man hier aber nicht auf ein AMOLED-, sondern ein LC-Display. Immerhin bringt dieses 120 Hz Bildwiederholrate auf 6,8 Zoll Diagonale bei einer Auflösung von 2.460 x 1.080 Pixeln mit. Auch unterstützt der Screen HDR10.

Zu den restlichen technischen Daten zählen 8 GByte LPDDR5-RAM und 128 bzw. wahlweise 256 GByte UFS-3.1-Speicherplatz. Zudem ist eine Hauptkamera an Bord, deren Weitwinkel-Sensor mit 108 MP knipst und 2,1 um große Pixel verwendet. Auch für 8K-Videos ist man da bereit. Zusätzlich finden wir hier einen Sensor für 13-MP-Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen und einen Tiefensensor. Die Selfie-Cam kommt wiederum auf 16 Megapixel. Ab Werk hält bedauerlicherweise noch Android 11 als OS her.

Der Akku des moto G200 erreicht 5.000 mAh Kapazität bei 33-Watt-Schnellladung. Das Motorola moto G200 5G nutzt eine Rückseite und einen Rahmen aus Plastik. Immerhin ist man gegen Staub und Wasser nach IP52 geschützt. In Europa soll das Smartphone innerhalb der nächsten Wochen erscheinen und voraussichtlich um die 450 Euro kosten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich finde das super für Leute die wie ich als poweruser kein OLED nutzen können wegen (Burn in)
    Ich Laufe seit 2,5 Jahren mit dem Asus ZenFone 6 rum, weil es erstens noch gut funktioniert und zweitens kein anderes Flaggschiff mit LCD gibt.
    Zudem macht ein OLED die Dinger nir unnötig teuer.

    Schwarzwert bei nem Heimkino TV ist ne feine Sache, aber wofür brauche ich sowas beim Handy?

    Danke Motorola das ihr euch das traut

    • Braucht LCD nicht mehr Saft als OLED? Bin da nicht auf dem Laufenden…

      • Nicht zwingend. Der LCD selbst ist sparsamer. Nur bei hoher Hintergrundbeleuchtung braucht der wieder mehr.
        Mit OLED sparst du auch dann nur, wenn du viel im darkmode unterwegs bist, denn da ist schwarz ja aus. Allerdings werden bei vielen Apps im darkmode statt schwarz Grautöne verwendet, somit ist der Vorteil wieder verpufft.

  2. Klingt im ersten Moment nach eine merkwürdigen Mischung (Schneller SoC + Speicher aber sonst mäßiger Ausstattung/Qualität), aber wenn ich so überlege, könnte das eine gutes Gaming Handy werden, wenn man ein paar Euro sparen muss/will.

  3. Bei Moto aufpassen wegen Updates und Service!
    Für 450€ bekommt man auch schon Samsungs oder Pixel mit garantierten Updates.

  4. Mit Snapdragon 888+ , 8 GB LPDDR5
    und 128 GB UFS-3.1 klingt es für 450 €
    nach Flagship-Killer …

    Die motorolas konnte ich in letzter Zeit eigentlich nicht mehr zu empfehlen …

    Von den Leistungsdaten her
    klingt das sehr interessant.

    Ich bin gespannt auf die ersten Tests.
    Auch, ob die Kameras etwas taugen …

  5. Interessant, aber die G-Modelle von Motorola bekommen ein (1) OS-Update und sind nach 2 Jahren aus den Sicherheits-Updates raus.
    Dafür würde ich dann doch keine € 450,- ausgeben. Für die Hälfte sofort, aber bei € 450 schaue ich mich dann doch lieber bei nem Hersteller um, der noch ein 3tes oder sogar ein Viertes Jahr das Smartphone mit Updates versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.