Mobiles Live-Streaming bei YouTube: Ab 1.000 Abos

Das wird noch richtig spannend: Für viele ist es mittlerweile mehr als ein Hobby – das Live-Streaming. Da haben sich ganze Geschäftsfelder gebildet und zahlreiche Möglichkeiten des Streamings gibt es bereits. Ob Facebook Live, Twitch, Periscope oder andere. Auch YouTube ist mit Live-Streaming auf dem Desktop seit langem dabei, mobil hatte man aber damals erst den größeren Kanälen ab 10.000 Abonnenten die Möglichkeit zugestanden.

Seit Mitte März tauchte aber auch bei mir die Möglichkeit auf, live zu streamen. So kann ich nun öffentlich oder über einen privaten Link live über YouTube ausstrahlen – und ich habe bei weitem keine 10.000 Abonnenten, da mir irgendwie die Muße fehlt, abseits des geschriebenen Wortes auch noch großartig aktiv zu werden. Was Mitte März noch nicht ganz klar war: Wer nun genau live mobil streamen darf.

Aber die Frage hat man bei YouTube mittlerweile beantwortet: Man hat die Grenze zwar nicht komplett eingerissen, wohl aber die Mindest-Abonnenten stark nach unten reduziert. So spricht die Hilfeseite nun davon, dass jeder ab 1.000 Kanal-Abonnenten einen Live-Stream vom Smartphone starten darf.

Nette Sache – doch darf man gespannt sein, wie es in diesem Bereich in Deutschland weitergeht. Wir erinnern uns an den Fall PietSmiet. Hier wird live gestreamt – und die Landesmedienanstalt meint, dass die Jungs eine Rundfunklizenz benötigen. Und was Rundfunk ist, ist recht flott erklärt: Alles, was live verbreitet wird, von mehr als 500 Nutzern gleichzeitig geschaut werden kann – und was redaktionell gestaltet sowie im Rahmen eines Sendeplans regelmäßig aufgeführt wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

2 Kommentare

  1. Da wird Youtube viel Geld durch die Lappen gehen wenn sie das Livestreaming mit Werbeeinblendungen finanzieren würden. Die müssten einfach mal gegen das deutsche Recht von oben heraus klagen und einfach mal aus Protest jegliche TV Sender Kanäle entmonetarisieren oder „Dieses Video kann nicht…“

    Ich vermisse echt die Tafeln auf Youtube ^^

    (nicht ganz ernst gemeinter aber frustrierter Kommi)

  1. 31. Oktober 2017

    […] Mobiles Live-Streaming bei YouTube: Ab 1.000 Abos […]

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.