MiniWOL: „Wake on LAN“-Werkzeug für Windows, macOS und Linux

Das Aufwecken von Geräten, die mit dem Netzwerk verbunden sind, kann mit der sogenannten „Wake On LAN“-Funktion erfolgen, die von bestimmten Geräten (wie z. B. einem NAS, FileServer oder sogar einem PC) bereitgestellt wird. Das Aufwecken der Geräte geschieht dann über ein „Magic Packet“, die Netzwerkkarte des Gerätes wartet also auf einen speziellen Befehl. Während die Netzwerkkarte lauscht, wird viel Datenverkehr im Netzwerk herumschwirren, der möglicherweise nicht einmal für diese Netzwerkverbindung vorgesehen ist. Daher würde allein das Abhören des Netzwerkverkehrs das Netzwerkgerät wach halten, weshalb es eben dieses „Magic Packet“ gibt.

Das Aufwecken kann von allen möglichen Plattformen aus geschehen, man kann dies mit Befehlen über das Terminal des eingesetzten Systems machen, es gibt aber auch Software, die dies unterstützt.

MiniWOL ist eine von diesen Software-Lösungen und es gibt sie für Windows, macOS und Linux. MiniWOL ist kostenlos. Vermutlich ist die Freeware nur für Leute nützlich, die zahlreiche Geräte über Wake on LAN wecken möchten – oder für jene, die eine grafische Oberfläche bevorzugen. Ich habe miniWOL einige Zeit ausprobiert und kann die Software empfehlen. Einfach zu konfigurieren und einfach zu nutzen. Wie gesagt: Recht nischig, könnte man ja alles auch per Script erledigen. Vielleicht aber doch ein wertvoller Tipp für eure Werkzeugkiste.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ja, ist schon toll wenn man den Rechner etc fernstarten kann. Ausschalten klappt dann meistens schon nicht mehr. Habe schon sehr lange mit WOL gearbeitet. Mit mehr oder weniger Erfolg.

    Jetzt verwende ich lieber ein kleines ESP Modul mit WiFi eingeschleift in den Stromschalter des Gerätes. Ein- und Ausschalten des Gerätes per App oder Alexa. Bei Windows PCs wird nicht einfach der Strom ausgeschaltet sondern ein sauberer Shut Down durchgeführt.

    Funktioniert bestens, intern wie extern und kostet nur 4 bis 5€ pro Stück.

    • Habe es auch rein elektrisch/mechanisch. Habe einen Sonoff 4Ch. Im Bios BOOT ON POWER eingestellt. Schalte ich den Sonoff an geht der PC an. Will ich ausschalten wird dies über mehrere Relais automatisch gemacht mit Herunterfahren des OS. Funktioniert immer 🙂

  2. Iphone/ipad völlig kostenlos: https://apps.apple.com/de/app/mocha-wol/id422625778
    Macht was es soll…

  3. GooglePayFan says:

    Ach ja, damals schon in der Schule beim Unterricht im „Computerraum“ selbst programmiert und dann immer alle ausgeschalteten Computer während des Unterrichtes geweckt und somit für Verwirrung gesorgt. Das waren noch Zeiten.

    Viel komplexer sieht das Programm oben übrigens auch nicht aus 😀

  4. Seit vielen Jahren nutze ich unter Android erfolgreich WOL mit Widget.
    https://www.similarplay.com/increase/wake_on_lan_with_widget/apps/at.increase.wakeonlan
    Kann ich im Playstore nicht mehr finden…
    Sehr gefallen hat mir, dass es selbständig alle in Frage kommenden Geräte listet OHNE dass man alles händisch eintragen muss.

  5. Ich mache das inzwischen mit iPhone/iPad/Mac über die Homebridge und https://github.com/AlexGustafsson/homebridge-wol

    Ziemlich einfach eingerichtet und dann über die Home App zu nutzen.
    Inklusive Automatisierungen via Shortcuts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.