Miles Mobility übernimmt den Carsharing-Anbieter WeShare

Miles Mobility hat zum 01.11.2022 den vollelektrischen Carsharing-Anbieter WeShare übernommen, wie man per Pressemitteilung bestätigt. WeShare war zuletzt mit rund 2.000 Fahrzeugen in Berlin und Hamburg aktiv und ein Service der Urban Mobility International GmbH, bis dato eine Gesellschaft der Volkswagen AG.

Der WeShare-Service läuft für Bestandskunden wie gewohnt vorerst weiter. In den kommenden Wochen werden die WeShare-Fahrzeuge und -Kunden jedoch im Rahmen der Übernahme in das Miles-Ökosystem migriert – der Service läuft dann unter dem Namen Miles in der Miles-App weiter. Profitieren sollen die Nutzer dann fortan von einer größeren E-Flotte, auch in weiteren sechs deutsche Städten sowie in zwei belgischen Städten. Neu dabei sind auch Funktionen wie Stadt-zu-Stadt-Fahrten und Fahrten ins Ausland. Mehr als 11.000 Fahrzeuge in Deutschland und Belgien stehen künftig zur Verfügung, so Miles.

Mit der Übernahme von WeShare gehe man bei Miles laut eigenen Aussagen einen weiteren Schritt hin zu einer geteilten Mobilitätsform als Alternative zum eigenen Pkw. Ziel sei es, zur führenden Carsharing-Plattform Europas zu werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Krass. Ich bin 2016 zum Studium nach Berlin gezogen. Jetzt habe ich das letzte Staatsexamen bestanden und fertig mit dem Studium. Wahnsinn wie sich im Laufe meines Studiums die Carsharing Szene gewandelt hat. 2016 gab es nur car2go mit den Benziner Smarts (schrecklich Auto/Motor Kombination), die keinen höhenverstellbaren Fahrersitz hatten und kein automatisches Fahrlicht, sodass nachts 90% der Kisten nur mit tagfahrlicht durch die Gegend gefahren sind. Die damaligen A-, B-, und GLAs hatten alle ein geklautes Navi-Modul. Außerdem gab es DriveNow mit Minis, aber das war nicht so beliebt, weil der Anmietvorgang damals ziemlich komplex war, weil man auch noch mit dem Navi des Fahrzeugs herumfriemeln musste. Der nächste Step war, als DriveNow seinen anmietvorgang vereinfachte und Sixt Share dazukam, ich weiß noch wie ich in der Beta von Sixt Share mitmachen konnte und alle Fahrzeuge nur 9ct die Minute kosteten, so eine riesige Auswahl! Als nächstes kam WeShare mit den e-Golfs. Da bin ich das erste Mal e-Auto gefahren und habe es schätzen gelernt. Damals war Tesla noch selten im Straßenbild. Miles hatte ich nie abboniert, weil sich letztendlich Sixt Share als bester/häufigster und günstigster Anbieter etabliert hatte. Die Fusion von DriveNow und Car2go konnte da auch nichts mehr machen. Dass Mercedes und BMW das Carsharing Geschäft geschmissen haben fand ich vorherzusehen, da Sixt Share und da die Preise immer einfach zu hoch waren. Dass VW aber WeShare an Miles hergibt Wundert mich gerade schon sehr. Hätte eher das Gegenteil vermutet.. Auf jeden Fall hat sich gezeigt, dass es CarSharing sogar in Großstädten schwer hat profitabel zu sein. Mein Gedanke 2016 ,,wow in 10 Jahren werden bestimmt richtig viele Leute CarSharing nutzen“ hat sich als komplett falsch erwiesen. Ich denke eher dass es irgendwann absolut gar kein Carsharing geben wird und nur noch stationäre Mietwagen Anbieter wie bisher.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.