Microsoft zeigt Windows als In-Car-Lösung

Microsoft ist kein Neuling in der In-Car-Szene, schon in den letzten Jahren fand man spezielle Versionen von Windows in Fahrzeugen vor. Diese Versionen wurden von den Herstellern mit eigenen Oberflächen aufgepeppt und nachdem nun Apple mit CarPlay an den Start gegangen ist, soll auch Microsoft ein echtes und eigenes System planen, welches in der Kachel-Optik daherkommt. Einen ersten Blick auf Design-Ideen ließ Steve Teixeira von Microsoft auf der Build 2014 zu. Das Ganze erinnert optisch etwas an Apples CarPlay – nur eben mit einer Modern UI.

Bildschirmfoto 2014-04-06 um 16.15.10

Das Konzept, welches schon im echten Einsatz getestet werden soll, bringt Informationen vom Windows Phone touch-freundlich in das Interface des Fahrzeugs – hier kann ich dann auf Anrufe, SMS, Navigation, Musik und Co zugreifen. Der derzeitige Prototyp setzt dabei auf den schon lange nutzbaren Konnektivitätsstandard Mirrorlink, den zum Beispiel einige Symbian-Smartphones von Nokia nutzen, aber auch das Sony Xperia Z. Volkswagen, Honda, Toyota und Citroen sollen bereits Fahrzeuge mit Unterstützung für Mirrorlink planen, Alpine und Pioneer sollen ebenfalls Lösungen für den nachträglichen Einbau bringen. Hier einmal das Ganze in Aktion:

Wann der Spaß als finales Produkt angekündigt werden soll, ist bislang noch nicht raus, wie man bei The Verge berichtet. Schaut man sich die Kacheln in der Oberfläche eines In-Car-Systems an, so erscheint das doch gar nicht mal so unspannend.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. „Bitte biegen Sie *BLUESCREEN*“

  2. @phillipp
    Als wenn das noch ein Thema wäre…. MS blickt auf eine lange Historie zurück was embedded angeht! Das müssen andere erst noch beweisen

  3. Klingt gut, solange das mit allen gängigen Smartphones geht ist das doch mal ne gute Nachricht (bei google car geht das ja). Die Apple Variante geht ja der Großteil glaube nur mit Apple Geräten (?? oder ??). Das wäre ja ziemlich bescheiden um nicht zu sagen total fail.

  4. es wäre schön, wenn man einfach bei jedem autohersteller ein smartphone-vorbereitung bestellen könnte, die einfach alle drei systeme bietet, also iOS, android und windows. dann schließt man einfach eines dieser drei smratphones an und los gehts.
    @namerp
    bei „apple carplay“ geht das nur wenn ein iphone angeschlossen ist, bei der android version dürfte es auch so sein. das macht auch sinn, weil man das smartphone und dessen inhalte (prozessor, apps, speicher, mobilfunkverbindung) über das auto-display nutzen möchte. all diese funktionen kann man ja bereits jetzt im auto ohne smartphone nutzen, jedoch bezahlt man das mit ca. 3000 euro (navi mit onlineverbindung, browser, etc)!! diese neuen smartphone anbindungen kosten hingegen nur einige hundert euro.

  5. @phillip
    wie recht du hast….
    „Bei der Präsentation stürzte das System an einer Stelle ab.“

  6. ich stimme @HO zu, die Hersteller sollten sich entweder auf ein System einigen oder den Kunden zwischen Google, Apple und Mic aussuchen lassen

  7. @Phillipp: Meist sind es ja die User die das System vollmüllen, oder defekte Hardware ist die ursache ;).

    Sollte bei einem Autoradio eigentlich weniger vorkommen. (Kann aber natürlich trotzdem)

  8. 3000 Euro für ein Navi? Ja bei Audi oder BMW. Navi mit Web gibts schon ab 700. Es wäre ein leichtes einfach eine Vorrichtung zu konstruieren mit einem micro-USB-Slot in dem man das Handy einsteckt und den inhalt einfach auf einen größeren Screen in der Mittelkonsole spiegelt. Hat natürlich kein Hersteller ein Interesse dran.

  9. @HO
    nein bei WIn/Android gehen Android & Win & iOS

    Wie ich gelesen habe geht bei iOS nur iOS weil man sich wie immer an keinerlei Standards hält. Das heißt ich bin Vendor locked im Auto … das ist absoluter Müll, das kann man nicht gut reden.

  10. eine schnittstelle für alle systeme wäre toll, dann kann jeder selbst entscheiden welches er nutzt und sogar jederzeit wechseln. ausserdem wäre dann ein extern gekauftes system deutlich billiger. aber das werden die geldsauger wohl niemals zulassen 🙂

  11. @jmk
    ja, 3000,- ….natürlich ist damit nicht das standardnavi gemeint, sondern jeweils die höchste variante (professional navi mit onlineverbindung und diversen onlinediensten). so etwas wird derzeit auch nur die größeren premiummodelle angeboten. für einen golf gibt es das nicht.
    und was du forderst mit der micro-usb vorrichtung und dem spiegeln auf „den größeren screen“ ist doch genau das um das es hier geht. nur bekommt man diese smartphone-anbindung nicht umsonst, sondern muss so ca. 500 euro dafür zahlen. und natürlich müssen die jeweiligen smartphone anbieter ihr betiebssystem für das jeweilige auto anpassen, daher ist es nicht möglich, dass es eine softwaretechnische vorrichtung für alle smartphones und automodelle gibt. jedes auto ist anders (anderes display, andere hardware-knöpfe) und jedes smartphone betriebssystem ist anders.
    mein gedanke war nur, dass man sich nicht für eine vorrichtung für ein bestimmtes smartphonebetriebssystem entscheiden muss, sondern dass die ein paket mit allen drei betriebssystemen anbieten und in der mittelkonsole dann einfach nur ein usb anschluss ist, in dem man sein android oder iphone kabel einstöpselt.

    @namerp
    ich glaube nicht dass ich da was falsch verstanden habe in den zahlreichen berichten.
    auch android in the car benötigt ein android-smartphone um aktiv zu werden. es ist somit auch nur ein spiegelung des smartphones auf das auto display. und von welchen „standards“ redest du? google, microsoft und apple haben zeitgleich ihre smartphone-betriebssysteme für bestimmte automarken und modelle optimiert, diese also an die besonderheiten der verschiedenen automodelle angepasst… ggf. für die tasten neben dem autodisplay (ferrari) oder für ein touchscreen im auto (volvo, ferrari), oder für den drehregler mit touchpad in der mittelkonsole (mercedes).. jedes auto ist anders und bedarf einer anpassung.
    zusätzlich arbeitet google mit einigen autoherstellern zusammen um gewisse googledienste ins auto zu bringen, zb. google maps. das funktioniert dann ohne smartphone.

  12. @jmk
    Du meinst so wie im aktuellen Opel Adam?
    http://www.opel.de/fahrzeuge/modelle/personenwagen/adam/highlights/infotainment.html
    Es wird zur Navigation nur eine App benötigt – die gibt es aktuell für IOS und Android.

  13. @HO
    ja ein Smartphone wird gebraucht, nur so wie ich das verstanden habe wird bei Win/Google in Car trara ein Win/Android/iOS Smartphone benötigt. Also ich kann mit jedem Smartphone das Gerät voll nutzen, während bei dem iOS in Car das nur mit iOS Geräten geht. Das würde bedeuten das ich zwingend auf ein iPhone festgelegt wäre.

  14. @namerp
    Nein, bei der Android Variante braucht man ein Android Smartphone.. das gleiche bei Windows. Alles andere geht auch gar nicht, weil ja die Software ausschliesslich auf dem Smartphone ist. Deshalb funktioniert das ja auch nur mit der dann neuesten Android Version. Das Auto biete nur die Schnittstelle in Form von Verkabelung.