Microsoft Word im Web ab sofort mit Transkribier-Funktion

Microsoft hat der Web-Version seiner Textverarbeitung Word ein neues Update verpasst, das Microsoft-365-Abonnenten nutzen können. Dieses bringt nun eine Funktion mit, die euch das Schreiben von längeren Texten erleichtern könnte. Es handelt sich um eine Funktion zum Transkribieren von gesprochenem Wort. Entweder ihr sprecht den Text live ein oder stellt Word eine bereits aufgenommene Datei zur Verfügung.

Dabei unterscheidet Word sogar zwischen den Sprechern, das heißt ihr könnt damit auch Interviews ziemlich einfach in Word bringen. Insgesamt fünf Stunden Audio könnt ihr pro Monat hochladen und analysieren lassen, für die Live-Eingabe gibt es keine Limitierung. Einziges Manko für den deutschen Nutzer könnte die Sprache sein, da wird aktuell nämlich nur Englisch unterstützt. Es sollen aber weitere folgen.

Um die Funktion nutzen zu können, müsst ihr entweder Chrome oder Edge als Browser im Einsatz haben. Neben dem Transkribieren hat man auch die Sprachbefehle und die Diktier-Funktion stark verbessert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ja! Mehr davon! Und bitte auch in Deutsch und im fat-client!

    Wenn ich überlege wie viele Stunden ich schon mit Transkribieren verbracht habe…
    So langsam poppen ja hilfreiche tools hier und da auf, aber noch vor 1-2 Jahren war mal völlig auf manuelle Arbeit angewiesen.
    Und auf deutsch sowieso.

  2. Ist denn das „Live-Transkribieren“ nicht einfach nur eine Diktierfunktion, oder was ist da der Unterschied?

    • Ich denke, dass es wie im Beispiel zu sehen auch Zeitmarken gesetzt werden und verschiedene Stimmen Personen zugeordnet werden.
      Insgesamt ein nettes Feature, gerade wenn man in der Forschung ist und Interviews transkribieren muss (oder für Journalisten, etc.). Mit 5 Std. kommt man da natürlich schnell ans Limit 🙁

      • OK, das könnte natürlich sein.
        Die 5 Stunden gelten allerdings auch nur für hochgeladene Aufnahmen, für die Live-Option gibt es kein Limit. Allerdings gehe ich mal davon aus, dass, wenn es dann mal richtig läuft, Microsoft auch größere Pakete anbieten wird.

  3. Der Nörgler says:

    Funktioniert super (Ironie!). Im ersten Test war es fast okay, im zweiten und dritten wurde jedes Komma als „Komma“ ausgeschrieben. Sechs, setzen.

    • Ist doch richtig! Komma nach Aldi…Komma bei mich…Komma rüba… Gerade in Behörden, wo man gendert und konsequent auf einfache Sprache setzt, kann Microsoft damit enorm punkten. Grammatik war gestern!

  4. Klingt interessant.
    Ich muss selber bald einen längeren Text verfassen und habe (wie viele) das Problem dass mein Kopf schneller ist als meine Finger.
    Im Moment nutze ich noch die Diktierfunktion von MacOS bzw. IOS.
    Abgesehen davon das nicht alles verstanden wird, wäre es für mich schon interessant wenn ich einfach drauflos reden könnte, in den Kapiteln springen könnte (bzw. welche zuweisen kann) und das dann später im Hintergrund einfach „übersetzt“ bzw. auf Papier gebracht wird.
    Es gibt solche Lösungen bereits von z.B. Olympus (professionelles Diktiergerät mit Software) aber dann ist man schnell bei Kosten von 500++€.

    • Guck dir mal Dragon NaturallySpeaking an, bzw. probier es aus. Kostet auch Geld, aber keine 500+

      • Ich hatte mal eine alte Version die auch gut war. Aber das reine Diktat erledigt Apple kostenlos ähnlich gut.
        Mich würde eine Lösung interessieren wo ich einfach drauf losspreche und dann später die Audiodatei (mp3 o.ä) hochladen kann und ein Programm im Hintergrund das dann in Word o.ä. kippt.
        Aber trotzdem Danke.
        Ich glaube es gibt aber keine MacOS Version mehr. Und dafür dann extra noch Parallels für 60(?)€ kaufen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.