Microsoft Visual Studio 2022 17.3 Preview 2 ab sofort als native Arm64-Anwendung

 

 

Microsofts Visual Studio 2022 17.3 Preview 2 steht als native Arm64-App für Windows 11 stramm. Damit handele es sich laut den Redmondern um die erste Version der Software, welche nativ die Erstellung und das Debugging von Arm64-Apps direkt auf ARM-Prozessoren erlaubt.

Somit reduziert man hier die Abhängig von der x64-Emulation. Für Entwickler sei es eben am Ende immer noch am besten mit einer nativen Umgebung zu arbeiten. Im ersten Schritt habe man sich laut Microsoft auf die Optimierung der Workloads fokussiert, die für Entwickler unter Windows 11 Arm64 am wichtigsten seien:

  • Desktop-Entwicklung mit C++ (für MSBuild-basierte Projekte)
  • .NET-Desktop-Entwicklung (WinForms, WPF) mit .NET Framework und dem modernen .NET
  • .NET- und Web-Entwicklung

.NET 6 wartete schon immer mit nativer Arm64-Unterstützung auf. Nun sei dies aer auch für das .NET Framework 4.8.1 der Fall. Alle weiteren Details für Entwickler sind direkt hier um ausführlichen Blog-Post von Microsoft zu finden.

Wichtig: Wer die ARM-Version von Visual Studio nutzen möchte, muss vor der Installation der neuen Preview alle vorherigen Versionen entfernen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.