Microsoft Teams Essentials: Abgespeckter Teams-Client für kleinere Unternehmen

Microsoft hat mit Teams Essentials nun ein Teams-Angebot für kleinere Unternehmen parat. Die haben oftmals nicht die Mittel, um sich eine professionelle Meeting-Lösung. Für Teams Essential werden in diesem Fall monatlich 4 US-Dollar pro Person fällig. Damit möchte man den kleinen Unternehmen insbesondere auch die Flexibilität für hybrides Arbeiten liefern. Mit dem erschwinglicheren Preis gehen aber auch spezielle Konditionen einher. So sind Gruppenmeetings bis zu 30 Stunden möglich, maximal 300 Personen können einem Meeting beiwohnen. Zudem gibt es 10 GB Cloud-Speicher für jeden Nutzer.

Teams Essentials enthält außerdem bestehende und neue Funktionen, die in der kostenlosen Version von Teams verfügbar sind, um die Anforderungen kleiner Unternehmen zu erfüllen:

  • Einfache, unkomplizierte Einladungen erfordern nur eine E-Mail-Adresse. Die Benutzer müssen sich nicht anmelden, registrieren oder Teams installieren, um an einem Meeting teilzunehmen.
  • Zusätzlich zur Outlook-Kalender-Integration erleichtert die neue Google-Kalender-Integration die Planung von Meetings in Microsoft Teams. *Bald verfügbar
  • Professionelle Meeting-Tools und -Funktionen wie Meeting-Lobby, virtuelle Hintergründe, Together-Modus, Live-Untertitel und Live-Reaktionen.
    Verlieren Sie nie den Kontext oder die Kontinuität mit immer verfügbaren Chats in Microsoft Teams.
  • Starten Sie schnell ein Gruppenprojekt und veranstalten Sie Meetings mit beliebigen Personen, weisen Sie Teamkollegen Aufgaben zu und erstellen Sie Umfragen, um schnelles Feedback zu erhalten – alles in einem einzigen Hub mit der neuen Gruppenchatvorlage für kleine Unternehmen. *Demnächst für Desktop und Web verfügbar

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Das ist mal wieder typisch Microsoft: Können die irgendein Produkt raus bringen, dass man ohne Recherche und Vergleichstabellen oder Fachleute versteht?
    Auch nach dem Lesen der Pressemeldung versteht man nicht wirklich, wie sich dieses neue Teams jetzt von den bisherigen Versionen abgrenzt. Es wird in der Meldung betont, dass alles einfacher ist. Warum sollte es für große Unternehmen nicht einfacher werden? Wer schon mal versucht hat in verschiedenen Teams zusammen zu arbeiten oder ein Team mit externen zu nutzen, fragt sich auf welche wackeligen Füßen das ganze Teams Konstrukt wohl stehen muss.

  2. Deine Einschränkungen sind in den Business Plänen normal. Auch das Seat Cap von 300 ist gegeben. Interessanter ist , dass die SKU einen Unterschied bei Web direct und CSP im Funktionsumfang hat.

  3. Die dürften gerne mal ein performantes Teams anbieten.
    Jedes Mal, wenn ich ne Telko mit Video habe ist der Rechner nicht mehr benutzbar …. -.-

    • Könnte es an Deinem Rechner liegen? Habe dahingehend noch nie Probleme gehabt und nutze Teams fast durchgehend am Arbeitstag.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Das klingt nach einem Problem mit der Grafikkarte. Wird der entsprechende Videocodec von der Karte nicht unterstützt, muss die CPU rackern. Das führt bei mir dazu, dass mein älteres Power-Quadcore-Notebook bei Videokonferenzen laut wird, während mein ca.4 Jahre jüngeres schlappes Dualcore Notebook sehr leise bleibt, weil die CPU weniger zu tun hat – obwohl der Quadcore im Benchmark 80% mehr erreicht.

  4. Ich verstehe das Preismodell nicht. Für 4€ hat man keine weiteren Office-Anwendungen (Word, Excel, Outlook, Powerpoint) gegenüber dem 5€-Paket. Zudem verzichtet man auf Besprechungsaufzeichnungen und Gruppenräume und bekommt nur 2GB statt 1TB Dateien in den Chat.

    Die konkreten Einschränkungen an Teams halte ich für irrelevant. Aufzeichnungen von Besprechungen brauchen die wenigsten und 2GB Dateien im Chat dürften für viele auch ausreichen.

    Der wesentliche Unterschied ist daher für mich die Tatsache, dass man 1€ im Monat spart und dafür auf die weiteren Officeanwendungen verzichten muss.

    In keinem Fall, weder für 4€ noch für 5€, ist reguläre Telefonie dabei. Das heißt man hat weder eine Festnetznummer für eingehende Gespräche noch kann man ins Festnetz oder Mobilfunknetz raus rufen. Genau hier hätte ich aber einen Ansatz für ein neues Paket gesehen. Lass den ganzen übrigen Office-Kram weg, beschränk Dich auf Teams. 300 Teilnehmer in Besprechungen brauch ich für 4€ nicht, mit 10 bin ich genügend bedient. Den Cloudspreicher brauch ich nicht, jedenfalls nicht zu 10GB. Leg dafür aber eine Festnetznummer und 100 Minuten im Monat drauf.

    • Oh, möglicherweise hab ich Quatsch geschrieben und bei den 5€ ist nur das dusselige Web-Word dabei. Das würde dann die 4€-Variante noch weniger attraktiv machen — und zeigt mir, dass MS-Lizenzierung nicht dafür gemacht ist, easy peasy von jedem verstanden zu werden.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Die 5€ Variante enthält nur die kastrierten Web-Software-Versionen, aber 1TB OneDrive und 50GB Mail-Postfach. Telefonie über Teams ist unglaublich kompliziert und sehr, sehr teuer. Man wünscht sich einfach Prepaid Optionen oder zumindest einfache, variabel buchbare Telefonminuten. Alleine die Recherche und die nötige Support-Kommunikation hat bei uns einige Zeit gekostet.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.