Microsoft Teams: Allerhand Neuerungen vorgestellt

Zur Microsoft Ignite 2022 gab es einiges zu Microsoft Teams zu erfahren, auch zu neuen Features. So gibt es für Meetings ja den sogenannten Together-Modus, bei dem Teilnehmer eines Meetings das Gefühl bekommen sollen, als würden sie sich im selben Raum befinden. Hier lassen sich neuerdings von Organisatoren und Moderatoren Sitzplätze für die Teilnehmer zuweisen. Zudem können Benutzer auch geteilte Besprechungsinhalte in einem separaten Fenster einblenden, sodass sie sowohl geteilte Inhalte als auch Besprechungsteilnehmer mühelos sehen.

Premium-Nutzer von Teams erhalten nun außerdem als erste Live-Untertitel für Meetings, bei denen eine KI aus 40 Sprachen die richtige erkennen und live übersetzen soll. Das gilt natürlich erst ab Verfügbarkeit von Teams Premium. Bis dahin sollen vorab alle Teams-Nutzer einen Blick auf die neue Funktion werfen können. Auch wurde der Begleitmodus (Companion Mode) nun auch für Android-Nutzer (bisher nur unter iOS) von Teams verbessert:

  • Benutzer können mit einem einzigen Fingertipp einem Meeting sowohl auf ihrem Gerät als auch in Microsoft Teams Room beitreten.
  • Benutzer können ganz einfach auf den Chat, die Teilnehmerliste (um zu sehen, wer an der Besprechung teilnimmt) und die Live-Reaktionen zugreifen und die Hände heben, um sich ganz einfach vom Raum aus zu beteiligen
  • Der Ton auf dem mobilen Gerät wird automatisch ausgeschaltet, um Echos zu vermeiden.

Auch im Bereich der Telefonie gibt es Neuerungen. So gibt es inzwischen einen detaillierten Anrufverlauf einzusehen. Dort zu erfahren, gibt es unter anderem, wie Anrufe eingegangen sind, ob Anrufe weitergeleitet oder vermittelt wurden und wie sie nach ihrem Eingang gesteuert wurden. In der rechten Leisten der Anrufe-App lassen sich zudem auch neue Gruppen erstellen und Mitglieder entsprechender Gruppen verwalten.

Im Administrationszentrum von Teams lässt sich ab sofort Adobe Acrobat optional als Standardanwendung für das Anzeigen und Bearbeiten von PDF-Dokumenten festlegen. Für Endbenutzer heißt das, dass sie nicht einmal über ein entsprechendes Adobe-Abo oder eine Adobe-ID verfügen müssen, um die Dokumente mit dem Reader zu öffnen und zu bearbeiten. Hierbei weist Microsoft darauf hin, dass sich die Funktion aktuell noch in einer Vorschauversion befindet, demnach noch nicht für alle Nutzer verfügbar ist.

Selbiges gilt auch für das mobile Erstellen kurzer Videoclips für den Chat, die sich dann versenden lassen. Der Empfänger kann jene entweder mit einer Chatnachricht oder einem Clip beantworten. Auf dem Desktop kann die Funktion laut Microsoft bereits frei verwendet werden, mobil eben vorerst nur als Preview.

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. so lange Teams nicht in der Lage ist, mehr als einen Bildschirm gleichzeitig zu übertragen, ist diese Anwendung Schrott

    • Früher ging’s definitiv, allerdings könnte es nur ein Bug von Teams in Google Chrome unter Ubuntu 18.04 gewesen sein.

      Ein Kollege hat immer wieder die beiden Bildschirme geteilt, das sah aber doof aus und die anderen konnten kaum was erkennen.

    • du kannst doch schon länger freie Bereiche freigeben bzw. teilen, auch wenn du eine geteilte App über mehrere Bildschirme ziehst funktioniert das.

  2. Ich verwende MS Teams auf einem MacBook und Android und die beschriebene Companion-Funktion, ich kannte die Funktion nicht mit ihrem Namen, geht bei mir schon seit längerem. Funktioniert ganz gut.

  3. Aber keine Neuerungen für Linux, da ist Teams auf dem Stand von vor Corona oder so.
    Keine Hintergründe, kein Teilen von einzelnen Fenstern. Ich muss Team unter Windows in einer VM starten, wenn ich die Kamera einschalten soll, aber nicht will, dass die anderen meine Wohnung und Familienangehörige sehen.

  4. DontReadMyName says:

    Wann schaffen die es denn endlich, dass man auf Android die Mikros von Bluetooth-Headsets nutzen kann.
    sollte nun wirklich nicht so schwer sein.

  5. Einfach die Browserversion unter Linux verwenden, da gehen mittlerweile Hintergründe. Auch das Teilen geht besser. Entweder mit Chrome als App speichern oder mit nativefier zu ner Linux Anwendung auf Electronbasis machen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.