Microsoft stellt seinen Cloud-Umzugsdienst Mover ein

Microsofts stellt seinen Cloud-Umzugsdienst Mover schrittweise gänzlich ein. Dr. Windows machte auf die Angelegenheit aufmerksam, die auch direkt bei den Redmondern bereits vermerkt ist. 2019 hatte Microsoft Mover übernommen, ein Start-up, das es ermöglichte, Dateien von einem Cloud-Anbieter direkt zu einem anderen umzuziehen.

Jener Dienst wird eingestellt, denn Microsoft hat Movers Techniken in sein Ökosystem rund um Microsoft 365 integriert. Schon seit Beginn des Jahres werden dabei Google Drive und Egnyte nicht mehr unterstützt. Ab dem 1. Juli 2022 trennt man auch die Verbindungen zu Box und Dropbox und erlaubt es nicht mehr, neue Konnektoren anzulegen.

Der weitere Zeitplan sieht vor, die Unterstützung von Amazon S3 im vierten Quartal 2022 zu beenden. Danach wird Mover dann irgendwann komplett deaktiviert. Vermissen werden wohl nur wenige Anwender den Dienst, denn zuletzt erlaubte man ohnehin nur noch den Transfer von externen Plattformen hin zu Microsofts eigenen Cloudspeichern OneDrive und Azure. Mittlerweile bietet man seiner Kundschaft aber den Migration Manager innerhalb von Microsoft 365 an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Kennt ihr alternativen dazu?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.