Microsoft schießt mal wieder gegen Google

Freunde werden die beiden Firmen so schnell sicherlich nicht mehr: Microsoft und Google. Microsoft hatte seinerzeit schon mit einer Kampagne gegen Google Stimmung gemacht, die auf den Namen Don’t get Scroogled! hörte. Konkret ging es damals um die Shopping-Ergebnisse, die Google so liefert. Laut Microsoft begann Google am 31.Mai 2012 damit, die Ergebnisse gegen bezahlte Suchtreffer auszutauschen, dem Benutzer allerdings Relevanz-Ergebnisse vorzugaukeln. Nun macht man ein weiteres Fass auf, welches allerdings nicht die Suchmaschine, sondern den Mail-Dienst Gmail im Fokus hat.

Scroogled

[werbung]

 

Hierbei bewirbt man zum einen den eigenen Maildienst Outlook.com, zum anderen hat Microsoft eine Petition ins Leben gerufen, damit Google aufhört, Mails zu scannen um über diese Inhalte personalisierte Werbung anzubieten. 25.000 Unterstützer sucht man, während ich diese Zeilen schreibe, hat man schon ganze 99 gefunden. Microsoft betont, dass man die Privatsphäre der Benutzer respektiere und man keine Werbung anhand von in der Mail enthaltenen Keywörtern einblendet.

Eine Studie soll besagen, dass 70 Prozent der Benutzer nicht einmal weiss, dass es Mail-Provider gibt, die solche Praktiken nutzen. 88 Prozent missbilligen diesen Umstand, nachdem sie informiert wurden.Laut Microsoft gibt es in den USA gerade sechs Sammelklagen gegen Google, die mit dem Scannen von E-Mails zu tun haben.

Meines Wissens ist es übrigens kein Geheimnis, was Google technisch macht, zum Thema Gmail Werbung hat man spezielle Seiten, die die Frage beantworten, wie Werbung angezeigt wird. Dennoch: so wichtig wie der Wettbewerb ist auch die Tatsache, dass der eine dem anderen auf die Finger schaut.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

58 Kommentare

  1. 3lektrolurch says:

    Und wie will Microsoft die Sperrung meines Accounts verkaufen, wenn ich Nacktbilder auf Windows Live hochlade?

  2. Bedroom Blitz says:

    @3lektrolurch: Gute Frage! SkyDrive war für mich gestorben, als ich von der Geschichte hörte. Macht aber nix. Jetzt hoffe ich auf einen komfortablen Client für MEGA. Und die wesentlichen Dinge liegen eh in der Dropbox.

  3. ist dieses mailgescanne nicht im grunde vergleichbar mit spamfiltern oder dem scannen von mails nach einem virus?

  4. Microsoft ist noch schlimmer als Google, die scannen die Inhalte und Dateien von SkyDrive!

  5. Nach meinem Verständnis wird ein Account nur gesperrt, wenn Bilder, die den AGB’s wiedersprechen, in dem öffentlichen Bereich abgelegt werden. Wer also z.B. Nacktbilder mit anderen „shared“ der wird gesperrt.

    Finde ich ehrlich gesagt auch vollkommen in Ordnung und bin an sonsten hoch zufrieden mit Skydrive. Ich hoffe sehr, dass der Dienst weiter ausgebaut wird.

  6. Gute Frage von 3lektrolurch. Das würde mich auch mal interessieren.
    @Bedroom Blitz: Bitcasa könnte vorübergehend auch was für dich sein. Die verschlüsseln ja auch clientseitig und haben wohl auch schon Programme für die gängigen OS (Linux ist wohl nicht „gängig“ genug. *grml).
    @hurz: Von der technischen Seite würde ich dir Recht geben, nur die Auswirkung ist eben eine andere. Aber es ist ja nicht so, dass Google auf diesen Umstand nicht klar (und sogar mehrfach, wenn ich mich recht erinnere) hinweist.

  7. Bedroom Blitz says:

    @m3adow Mir geht es ja schlicht um einen Anbieter von Online Storage, der die Übertragung verschlüsselt und die Daten bei sich ebenfalls. Das ist alles. Ich will keine Schmuddelbilder sharen. Aber welches Vertrauen soll man zu SkyDrive haben, wenn sie nicht nur ungefragt die Dateien durchsuchen, sondern auch noch treffsicher feststellen, daß es sich dabei um Schmuddelbilder handelt! Das ist dreist!

  8. Ich finde diese Art der „Werbung“ einfach nur armselig. Weil man von alleine nicht punkten kann, probiert man’s mit der „Rauchen kann tödlich sein“-Methode. Selbst wenn ich jetzt die allergrößten Bedenken gegen Google hätte, würde ich deswegen nie NIE niemals zu outlook.com wechseln. Ich weiß nicht, wen die damit erreichen wollen.

  9. Es ist doch abwegig zu meinen, Google müsse alle Leistungen bringen ohne was zu verdienen!

  10. Wie gesagt, es gab eine öffentliche Stellungname von MS die besagt, dass nur Dateien gescannt werden, die dritten zur Verfügung gestellt werden. Das wiederum dient nur zum Schutz des Cloud Dienstes um nicht als illegalen Filehoster oder Anlaufstelle für pornografischen Inhalt missbraucht zu werden.

    Ich würde eine Verschlüsselung der Daten bei Skydrive auch begrüßen. Dies ist aber eher begründet, dass ich mich sicherer fühlen würde zu Wissen, das die Daten nicht unverschlüsselt auf dem Server liegen.

    Somit muss einfach unterschieden werden:
    – Google scannt alle Emails und sämtliche Inhalte für personalisierte Werbung
    – Skydrive scannt nach meinem Wissen nur Dateien, die dritten in offentlichen Ordnern zur Verfügung gestellt werden.

    Das Scannen der Emails von Google empfinde ich als Nutzer des Dienstes ehrlich gesagt auch nicht als schlimm. Klar wäre ich nicht unglücklich wenn es unterlassen werden würde. Andererseits ist der Dienst Kostenfrei und daher ist es Verständlich, dass das Unternehmen eben auf diese Weise versucht, Geld zu machen. Außerdem warum sollte es mich stören, wenn Google versteht das ich technisch Interessiert bin und mir entsprechende Werbung nahe gebracht wird. Ich werde ja nicht gesperrt, weil ich mich kritisch gegen Google oder den Staat geäußert habe.

  11. @Bedroom Blitz: Wuala ist ideal für dich, wird clientseitig verschlüsselt und die Server stehen in Europa, zudem kann man beliebige Ordner synchronisieren.

  12. Bedroom Blitz says:

    @ChrisHH: Richtig. In Mails zu scannen halte ich auch nicht für problematisch. Schließlich wird ja – hoffentlich – auch nach Viren gescannt. Und ob nun Virus oder Schlüsselwort, macht für mich keinen sonderlich großen Unterschied. Werbung lässt sich übrigens problemlos auch dadurch vermeiden, daß man bei Google zahlender Kunde wird. Ein Google-Apps Account mit eigener Domain ist schon eine feine Sache.

  13. Bedroom Blitz says:

    @Cornel: Wuala habe ich schon durch. Aber es verlangt JAVA! Auf den meisten Rechnern im Büro ist Java aber nicht installiert, sodaß ich gar nicht auf meine Daten zugreifen kann. Außerdem ist es mit dem kostenlosen Speicher bei Wuala seit Kauf durch LaCie ja vorbei.

  14. Ich finde Google in der Tat creepy und würde lieber heute als morgen zu einem anderen Anbieter wechseln. Der Wechsel zu $MS würde mir aber wie vom Regen in die Traufe vorkommen.

    Gibt es denn einen Anbieter (möglichst Deutsch) mit den folgenden Eigenschaften:
    -kostenpflichtig
    -unterstützt IMAP und möglichst ActiveSync
    -hat ein ansprechendes Web Interface (das ist mir sehr wichtig, deswegen sind frühere Wechselversuche zu anderen Anbietern gescheitert)

    Gruß,
    Heiduk

  15. Bedroom Blitz: Wie wäre es mit SpiderOak?

  16. Großartige Beiträge. Skydrive böse weil in öffentlichen Dateien u.a. nach Kinderpornos etc. pp. gescannt wird, GMail gut, weil die nur nach Viren in den Mails schauen.
    Willkommen in Fantasia.

  17. @JKM: ??????? Bitte komplett lesen! Google gut! Skydrive gut! Alles gut!

    @Heiduk: Ich leiste mir noch immer einen kostenprichtigen Account bei Web.de. Mit 5 EUR im Monat nicht gerade günstig, aber irgendwie hat sich meine @email.de Adresse durchgesetzt. Dazu habe ich dort eine Internetfax-Faxnummer, die doch das eine oder andere mal zum Einsatz kommt. Nachdem Google die Rechte auf @gmail.de erhalten hat, habe ich über einen kompletten Wechsel nachgedacht, mich dann aber doch dagagen entschieden, da ich mich nicht komplett Google hingeben wollte. Web.de unterstützt IMAP und lief bisher Problemlos. Man kann den kostenpflichtigen Dienst, ich glaube, einen Monat lang testen aber Achtung, wer in der Testphase nicht kündigt geht automatisch ein Abo ein. Glaube ich zumindest.

  18. Lächerlich seitens Microsoft. Einfach nur Lächerlich.
    Ich finde das Scannen von Mails bei Google völlig in Ordnung. Warum? Ganz einfach:
    Meine Mails landen auf den Servern von Google. Punkt. Google Scannt nun die Daten und diese gesammelten Daten landen auch auf den Servern von Google.
    Wo liegt also das Problem? Nirgends wie ich finde, den da Google selbst der Werbeanbieter ist verlassen die Daten nie die Rechencenter. Das sieht bei anderen Anbietern dunkler aus.

  19. Das ist der Deal: Google scannt meine Mails, um mit Werbung zuschicken, die dann im ABP landet und ich bekomme dafür einen erstklassigen Email service für lau.
    Bei mir war das eine bewusste Entscheidung, die für mich bis heute in Ordnung ist, immerhin ist dafür keine Werbung im Mailtext.
    Outlook.com bzw. Hotmail hat sich zwar schon stark verbessert, aber immer noch nicht an Gmail ran.
    Die anti Google Kampagnen fand ich anfangs ja noch ganz amüsant, langsam aber eher schäbig.

  20. 3lektrolurch says:

    Das Scannen von Ordnern wegen Kinderpornos ist natürlich ok, sehe ich aber als Totschlagargument, um die Schnüffelei zu legitimieren. Microsoft macht ja offenbar auch Umsatz mit seiner Bing Bildersuche, deren Jugendfrei-Filter ja abschaltbar ist. Ja was spricht nun dagegen, diese Bilder unauffindbar zu machen, wenn sie eh schon klassifiziert sind? Wird wohl abnehmende Attraktivität & Werbeeinnahme sein, denke ich.

  21. Sehe ich genauso. Werbung bekomme ich dank Blocker nicht zu sehen. Web.de ist mir zu einfältig und über laden. Nutze ich nur als spamaccount. Für alles seriöse wird die domainemailadresse genommen für den Rest Gmail. Positiv zu sehen ist auch dass Gmail keine bereits einmal registrierten emailadressen wieder freigibt wie bspw. Web.de.
    Ich bin zufrieden mit Gmail!

  22. http://www.bonkersworld.net/puppet-show/

    Mehr fällt einen dazu auch nicht mehr ein. Einfach nur arm von MS.

  23. THINK GOOGLE RESPECTS YOUR PRIVACY? THINK AGAIN.

    Oder anders:

    while(thinkGoogleRespectsYourPrivacy() == true) thinkAgain();

    …was hat Microsoft vor? 😀

  24. Naja wie gesagt ich nutze Web.de seit eh und je und bezahle die @email.de Adresse seit diese angeboten wird. Damals emfand ich eine @email Adresse auf Bewerbungen und sonstiges einfach seriöser und GMX ist bei mir meine Spamadresse. Alle Adressen verwalte ich zentral über Google, da mir das Webinterface der anderen Anbieter zu unübersichtlich und zu Werbelastig sind.

    Ich habe zwei Jahre in den USA gelebt, daher bin ich bei der Kampanie von MS vielleicht etwas entspannter. Dort ist es normal und eigentlich eher witzig, wenn große Marken gegen andere Marken stänkern. Bestes Beispiel Cola gegen Pepsi et vice versa, oder erst kürzlich Audi gegen Mercedes, als beim Superbowl im Mercedes-Benz Superdome die Licher ausgingen. Daher vielleicht einfach mal etwas entspannter an die Sache rangegen, wenn eine Marke einfach versucht sich zu profilieren und auf ein neues Produkt aufmerksam macht.

    Bevor Outlook.com erfolgreich wird, muss meines erachtens aber noch viel gemacht werden. Das Webinterface und die Windows 8 App muss deutlich verbessert werden. IMAP muss dem Dienst hinzugefügt werden und vieles mehr. Außerdem finde ich Outlook.com als Domain ziemlich unsexy. Wenn die Tür also geöffnet wird und man Fremddomains besser nutzen kann und durch die integration von Skydrive eine gute Syncronisation über mehrere Computer perfektioniert wird, könnte ich es mir gut vorstellen.

    Derzeit ist Outlook.com für mich sowieso nur ein Thema, da Google die Syncronisation zu MS Diensten erschwert hat. Also schneidet sich hier Google irgendwie ins eigene Fleisch.

  25. @ChrisHH web.de, ernsthaft? Die müllen einen doch von Hause aus mit Werbung zu, alle ein bis zwei Tage kommt da irgendeine „Infomail“ die man selbst wenn man sie in den Spamfilter einfügt einfach nicht los wird. Und 5€ im Monat? Dafür kann man schon einen „super“ Server mieten oder weis der Geier was. Besonders lustig an dem web.de war ja die Strategie der 12MB die sie knallhart bis vor ca. einem Jahr durchgezogen haben, jetzt immerhin 500MB kostenlos.

    Naja ich bin bei Google und Zoho.com und zoho kann ich nur empfehlen auch wenn ich nicht weiß ob die nun meine Mails scannen oder nicht.

  26. Die Kampagne von Microsoft ist absolut lächerlich. bei outlook.com gibt Microsoft selber zu, Werbung anhand der Betreff-Zeilen eurer Mails anzupassen. Und dann hier so ein Fass aufmachen? EXTREMER Schuss ins Knie.

  27. @Kubikunde: Ich weiß, verrückt nicht! 5 EUR im Monat empfinde ich auch als extrem extrem teuer, verglichen mit einer freuen Domain für vielleicht 5 EUR im Jahr.

    Aber irgendwie hat sich diese Adresse nun überall eingeschlichen und es ist glaube ich ein größerer Aufwand die Email adresse zu wechseln als ein Bankkonto. Auf lange Sicht werde ich bestimmt auch wechseln und mir was anderes suchen. Aber problem ist eben, dass bei vielen Anbietern im Internet meine Emailadresse gleich der Benutzername ist. Somit macht es den Emailwechsel echt aufwendig. Ob der Aufwand dann 5 EUR im Monat wert ist, steht auf einer anderen Seite.

  28. @ChrisHH: Wo genau findet man diese Stellungnahme?

    „Wie gesagt, es gab eine öffentliche Stellungname von MS die besagt, dass nur Dateien gescannt werden, die dritten zur Verfügung gestellt werden.“

  29. @ChrisHH ein Mailwechsel ist so einfach wie sonst kaum ein wechsel. OK in deinem Fall weiß ich nicht ob Du die .email behalten darfst oder ob es die nur gegen Geld gibt. Aber wenn es da auch eine kostenlose Version gibt dann Weiterleitung rein und fertig, ich habe auch meine alten web.de Adressen noch nur leiten die nun auf mein Google Konto weiter und Google filtert mir da den Werbemüll raus, fertig ist. Sagt ja keiner das man die alte Adresse löschen muss.

  30. Naja wenn ein Email account nichts kostet, ist die Wahrscheinlichkeit doch immer recht hoch, dass du als kostenloser Kunde auf irgendeine Art und Weise finanziell genutzt wirst. Schließlich kostet auch ein kostenloser Emailaccount den Anbieter Geld. Server, Traffic, Räume und Personal müssen bezahlt werden. Und diese „Alles muss Kostenfrei und dazu noch bester Qualität sein“ Mentalität, geht mir mittlerweile auch auf den Nerv.

    Also werden entweder die Emails zu Werbeeinnahmen genutzt oder das Webinterface mit Werbung zugepflastert.

    Entgehen kann man dem nur, wenn man bereit ist Geld zu zahlen. Hart aber Fair.

  31. @Rene Fischer: Ich hatte das damals, als dieser ganze Scanning hype von Google hoch kam in einer Zeitung gelesen. Die ganze Geschichte wurde Anfang-Mitte letzten Jahres durch die Medien geprügelt. Weiß nicht mehr, ob es in Chip, CT oder sonst wo stand. Musst mal Googlen. Das Scanning auf Skydrive betrifft nach damaligen Stand nur die Ordner, die man selbst anderen Nutzern nur Verfügung stellt. So ist zumindest mein Kenntnissstand. Sollte aber auch in den AGB’s von Skydrive stehen. Aber wer ließt das schon.

    @Kubikunde: Die Domain email.de ist in Besitz von Web.de und der Provider vermietet eben nur die Emailadressen. Somit kann man die Adresse nicht mitnehmen und man verliert bei Kündigung den Anspruch auf die Emailadresse. Ich müsste also eine eigene Domain anlegen und dann Stück für Stück umziehen und nachdem ich sicher bin, dass die Emailadresse nicht mehr von Versicherungen, Banken, Shops, Freunden, Familie usw. verwendet wird, die Club-Mitgliedschaft bei Web.de kündigen. Einfach umleiten ist hier also nicht. Andererseits will ich den kostenpflichtigen Service auch nicht bis zur Rente verwenden also muss ich mich der Sache irgendwann mal annehmen. Lieber eine eigene Domain erstellen und diese dann Betreiben. Nach dem Motto: MEIN SCHATZ…

  32. @ChrisHH genau entweder Werbemails oder zugemülltes Webinterface, bei Web hast Du davon beides und bei Google nichts davon sondern relativ dezente Werbung und wenn ich mich nicht irre schreiben die keine roten Zahlen.

  33. Wenn man bei Web.de zahlender Kunder ist, reduziert sich das auch. Vielleicht bekomme ich das aber auch garnicht mit. Wie gesagt ich nutze ja nur die Emailadresse, die ich über google verwalte. Google ruft also alle Emails ab und versendet Emails in Namen von @email.de.

    Ich verstehe aber ehrlich gesagt, den ganzen Hype, um das scannen der Inhalte bei Skydrive sowieso nicht. Ich nutze einen Dienst einer Fremdfirma und gehe somit einen Vertrag ein. Ob ich dafür zahle oder auch nicht ist im ersten Moment irrelevant, da ich einfach die AGB eines Unternehmens akzeptieren und respektieren muss.

    Ich werde bei Abschluss des Vertrages, also bei der Registierung, auf die AGB’s und die entsprechenden Richtlinien hingewiesen. Wenn ich meinen Account nun entgegen der Richtlinien dazu nutze, Medien egal welcher Art zu verbreiten, die entweder durch Urheberrecht geschützt oder Strafrechtlich relevant sind, dann ist es doch das Recht jeder Firma entsprechend einzuschreiten und entsprechendes zu unterbinden. Das geht entsprechend nur durch Kontrolle.

    Glaubt ihr wirklich MS einfach zusieht und nichts unternimmt? Glaubt ihr Microsoft kann sich einen Medienrummel wie bei MEGA leisten, gesperrte Geldkonten, öffentlich geführte Gerichtsverhandlungen und dass nur weil der Dienst von einigen dazu genutzt wird um illegal Daten zu publizieren. Ich finde es alleine aus dem Grund schon richtig, dass MS mit allen mitteln versucht „sauber“ zu bleiben. Ich möchte mir nicht ausmalen auf wieviel Milliarden man MS verklagen könnte, wenn ähnliches wie bei MEGA passieren würde.

    Daher: Scanne ruhig meinen Inhalt, den ich überlege mir sowieso 10 mal, was ich in die „Cloud“ lade und ich nicht besser auf meinen heimischen PC belasse.

  34. Fassungslos says:

    Helau Helau, ich finde die Kommentare hier zum Scannen von E-Mail absolut fantastisch. Datenschutz? Egal! Kritische Fragen und Kommentare werden als Stimmungsmache abgetan,…!
    Kennt jemand den Film „Sie leben“ von John Carpenter oder den Roman „1984“ von George Orwell? Willkommen!

    Mal anders…
    Je nach Betriebsvereinbarung darf eine geschäftliche E-Mail in einem Unternehmen nur mit Zustimmung des Betriebsrates geöffnet und verwertet werden. Wohl gemerkt „geschäftliche“ E-Mails. Da steht in der Regel nix privates (sensible Daten) drin. Dass jemandes Kind an Leukemie erkrankt ist und die Eltern Verwante und Bekannte um Geld für die Chemotherapie anbetteln müssen weil die Hypothek fürs Haus erschöpft ist, darf aber gescannt und verwertet werden?!

  35. Rainer Zufall says:

    Oh man was hier alles kommentiert wird …

    Schlimm genug, dass web.de bis vor kurzem seinen Nutzern nur 12 MB Speicher bot, noch schlimmer sind allerdings die Nutzer, die anscheinend keine Ahnung haben, anders kann ich mir nicht erklären, wieso diese nicht alle wenigstens zu gmx gegangen sind, die Werbung ist zwar genauso nervig, aber es gab schon immer 1 GB Speicher, zudem gehören gmx und web.de zum selben Unternehmen.

    Ich werde demnächst meine sämtlichen E-Mails von gmail.com auf outlook.com umstellen, da mir google mittlerweile zu mächtig geworden ist, außerdem ist das kostelose Exchange in Verbindung mit Outlook 2010 ziemlich praktisch.

    Allen Nutzern hier, die Geld ausgeben wollen, kann ich nur diesen Artikel hier empfehlen aus meiner Computerzeitschrift, die ich ebenfalls empfehlen kann:
    http://www.com-magazin.de/hefte/artikelarchiv/com-artikel/2012-8-peterschmidtde.html

    Ich hab im Moment keine Zeit für eine eigene E-Mail-Domain, außerdem wird es mit Exchange wohl etwas teurer, aber irgendwann werde ich auch wechseln, schon allein aus dem Grund, dass meine Adresse dann auch sicher ist.
    Sicher ist die Adresse nämlich bei keinem der genannten kostenlosen Dienste, bei den kostenpflichtigen bin ich mir nicht sicher.

  36. @Fassungslos: Hahahaha…. In den Filmen bzw. Romanen die du hier Ansprichst, geht es darum, wie der Staat oder eben eine höhere Macht, die Rechte des einzelnen unterdrückt und politische Stabilität durch Überwachung und brutale Staatsgewalt versucht zu erreichen. Es beschämt mich, dass wir diesen Zustand in vielen Ländern der Welt wirklich haben. Schlag mal bei Gelegenheit die Zeitung auf, dort steht jeden Tag etwas darüber.

    Aber hier bei Google GMAIL bzw. MS Skydrive, sprechenen wir von einer anderen Achse des Bösen an, nächlich Konsum und Wirtschaft. Die meisten wenn nicht alle Dienste von Google sind kostenlos und dennoch erwirtschaftet das Unternehmen jedes Jahr Milliarden. Womit macht das Unternehmen also das Geld… richtig, WERBUNG. Ist bei Facebook übrigends auch so… hihi. Die Werbeindustrie zahlt eben mehr wenn die Werbung gezielt plaziert wird. So bekommt der Katzenfreund eben mehr Werbung für Katzenartikel und wenn du über Wochen hinweg mit deiner Mutti über die Anschaffung eines neuen Fahrrad per Email diskutierst bzw auf Google die einzelnen Fahrradhändler aufsuchst und auf Google Maps den nächstgelegenen Fahrradladen in deiner Region suchst, dann bekommst du eben unterschwellig auf GMail Werbung am Rand angezeigt bzw. entsprechende Werbung auf Google Search oder Google Maps. Wenn du das nicht möchtest, würde ich dir empfehlen den Dienst nicht zu nutzen und ausschließlich eigene Server einzusetzen, die du eben auch bezahlen musst. Ach ein kleiner Hinweis, wenn du hier gegen gesetzliche Bestimmungen verstößst, wirst du auch zur Rechenschaft gezogen. Dann aber eben durch „brutale“ Anwälte und/oder der“brutalen“ Staatsmacht.

    Ich würde von Datanschutzverletzung sprechen, wenn Google deine Emails scannen und dich beim Arbeitgeber anschwärzt, weil du dich auf eine neue Stelle beworben hast. Oder deine Daten anderen Firmen angeboten werden, die mir dann per Email oder noch besser an der Haustür auflauern. In dieser Beziehnung ist Facebook deutlich bedenklicher aber auch hier ist alles freiwillig.

    Es geht um eine Dienstleistung die ich entweder in Anspruch nehmen kann oder nicht. Es ist ja nicht die liebe Merkel die sich jede deiner Emails durch ließt und entscheidet, ob du eine Gefahr für die politische Stabilität des Landes bist.

    Bezüglich deiner Geschäftsemail: Schön das dies bei euch in der Firma so geregelt ist. In meiner Firma muss jeder Mitarbeiter ein Schreiben unterschreiben, dass die Kommunikation die über FIRMEN PC, Laptop, Telefon und Handy erfolgt, ausschließlich geschäftlicher Natur sein dürfen. In diesem Zusammenhang sollte man vielleicht auch bedenken, dass es der Gesetzgeber von Arbeitgeber verlangt, z.b. geschäftliche Emails mindestens 6 Jahre lang zu speichern. Zwar wird die private Nutzung in meinem Fall geduldet, aber man sollte eben bedenken, dass die Email die ich vielleicht über meine Firmenemailadresse schicke 6 Jahre in den Archiven verweilen wird. Wenn ich das nicht möchte, nutze ich für privates meine private Emailadresse.

    Ach und zu deiner privaten Email. Solltest du in Afrika sitzen und mir jeden Tag gefühlte 15 Emails schicken und Du mich bittest dir Geld zu schicken, dann lass dir gesagt sein, ich bin nicht deine Familie und kein Verwanter und ich bin froh, dass GMail meine Email gescannt hat und dich als Spam rausfiltert.

  37. Teufel und Beelzebub? Pest und Cholera?

    Beim bestem Willen: Microsoft ist so ziemlich die letzte Firma, die in der Hinsicht eine moralische Basis für Kritik hat.

  38. @Rainer Zufall: Deine Emailadresse ist weder bei privaten Diensten sicher egal wie sie auch heißen sicher noch wenn du dir eine eigene Domain holst und dir dann eine eigene Adresse erstellst. Den wenn ich mich nicht irre, erwirbt man immer nur das zeitlich beschränkte Nutzungsrecht, dass sich entsprechend bei fortführung des Vertrages entsprechend automatisch verlängert.

    Sollte also ein Emailanbieter (Web.de) den Dienst einstellen, hast du keinen Anspruch auf die Emailadresse. So ein Fall ist mir bisher allerdings nicht bekannt.

    Und wenn du dir eine Domain holst z.b. @ReinerZufall.de dann hast du nur den Anspruch darauf solange du zahlst. Den du musst jedes Jahr eine kleine Gebühr für die Domain zahlen, als eben auch an den Hoster bei dem die Domain liegt. Klar kannst du den Hoster wechseln aber auch hier ist man Regeln und Zwängen unterlegen. Preislich fängt das im die 5 EUR im Jahr an aber steigt entsprechend wenn du auf IMAP und mehr Speicherplatz wert legst.

  39. Rainer Zufall says:

    @ChrisHH
    „Registrierungen sind grundsätzlich zeitlich begrenzt. Eine Domain kann also nicht dauerhaft erworben werden. Üblich bei Erstregistrierungen sind Laufzeiten von einem Jahr, die sich bei Ablauf automatisch verlängern. Die meisten Domains (nicht .de und .eu) lassen auch größere Intervalle bis hin zu zehn Jahren zu. Beim Erlöschen von Domains einiger Top-Level-Domains wie z. B. .com, .net und .org – etwa weil die Zahlungen ausbleiben – werden diese in einen 30 oder mehr Tage andauernden Blockierungszustand versetzt (engl.: redemption grace period), in dem der Eigentümer die Möglichkeit hat, sie zu reaktivieren. Bleibt die Reaktivierung aus, werden sie nach etwa fünf Tagen endgültig freigegeben. Diese Tatsachen nutzen die Anbieter von Expired-Domain-Services aus, um nachträglich freiwerdende Domains zu registrieren.“
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Domain-Registrierung#Registrierungsdauer

  40. @Rainer Zufall: Vielen Dank! Da lag ich ja garnicht so falsch. Man erwirbt ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht, dass sich mit Verlängerung des Vertrages entsprechend verlängert. Ist bei Musik von iTunes z.B. auch der Fall was ich eine Fechheit finde aber das ist ein anderes Thema.

  41. Und bei Kindle Bücher von Amazon… usw. usw. usw.

  42. Rainer Zufall says:

    @ChrisHH
    Schon klar, aber hier hat man das Recht, die Domain weiter zu benutzen. Wenn man eine E-Mail-Adresse bei einem Anbieter wie gmal.com, outlook.com, web.de hat, muss man sich auf diesen Anbieter verlassen, denn ihm gehört die Domain, und mit den E-Mail-Adressen kann er im Prinzip machen was er will.
    Nebenbei: Für gewerbliche ist das ganze natürlich noch wesentlich wichtiger als für Privatpersonen, da es hier gleich mal um Geld gehen kann, wenn man von einem Tag auf den anderen nicht mehr von der Kundschaft erreicht wird.

  43. Rainer Zufall says:

    Die Sache mit digitaler Musik, Bücher, Programme ist ein anderes Thema.
    Hier ist es mir immer noch am liebsten, die CD/DVD im Regal stehen zu haben. Die Leute sind aber teilweise auch selber schuld, wenn sie sich mit hochsubventionierten Angeboten wie Kindle locken lassen und dann zwangsgebunden sind. Doch dreister ist aber Apple mit iTunes und ATV2/ATV3, der ist wahrschienlich nicht subventioniert, aber wer dafür 100 Euro ausgibt dem ist nicht zu helfen, wenn man dann nicht mal ne externe Festplatte geschweige denn einen USB-Stick anschließen kann …

  44. Datenschutz! Das ging anfangs mal um die Daten die der Staat sammelt. Weil der dann wirklich damit Schaden anrichten kann.

    Und Google und Co.? Senden die Waren die man dann bezahlen muss? Welcher Schaden entsteht denn dadurch.

    Was soll diese falsche Hysterie?

  45. @Rainer Zufall: Das Recht der Nutzung besteht aber nur solange du Artig die Gebühren abdrückst. Was ja auch verständlich ist. Solltest du also eine Art Familiendomain registrieren, dann muss diese eben gehalten werden, da sonst irgendwann die Emails ins leere laufen und dich nicht mehr erreichen. Bei 5 – 10 EUR im Jahr an sich auch keine große Sache. Bei den kostenlosen Providern von Emailadressen ist mir kein Fall bekannt, bei dem die Email adressen irgendwann gelöscht wurden. Kann höchstens sein, dass dein Account wegen „Überfüllung“ geschlossen wird, was bei Google wohl für Normalanwender ausgeschlossen ist. Wobei GMX droht doch immer den Account zu sperren, wenn man deren Webinterface nicht in regelmäßigen Abständen besucht.

    Alles hat Vor- und Nachteile und man muss abwegen was einem „SEINE“ persönliche Emailadresse wert ist. Derzeit geht man bei Google noch einen guten Kompromiss ein, da der Account ja nicht mit Werbeemails zugeflutet wird, sondern die Werbung nur dezent am Rand plaziert ist. Die wiederum fällt mir ehrlich gesagt noch nicht mal wirklich auf. Sollte eine längerfristige Blockierung der MS Dienste stattfinden und somit meine Emails, Kalender und Kontakte nicht mehr synconisiert oder dies nur durch hintertürchen und mit viel Aufwand betrieben werden kann, werde ich wohl auch abwandern.

    Microsoft betreibt bei oben genannter Werbeanzeige einfach Guerilia-Marketing, was in den USA sehr beliebt und verbreitet ist. Eigentlich kein Grund hier gleich wieder die Datenschutz Lawine loszutreten und MS bashing zu betreiben.

    Aber MS bashing wird hier in den Kommentaren bekanntlich sehr gerne betrieben. Ob das an den vielen Apple Fans liegt.

    Ich duck mich gleich weg bevor ich durch das Dorf getrieben werde. 🙂

  46. Wer seine persönlich-vertraulichen und geschäftlichen Mails Google „anvertraut“ ist halt selber schuld. Google liest alle Deine Mails mit und wer das mag…na bitte!

  47. @herbertK: Na und?! Ist bin bei Google. Auch die Mails per eigenen Domain liegen per MX-Record bei Google. Das Google die Mails durchsucht und passende Werbung liefert ist mir wurst. Ganz einfach deshalb:

    Die gescannten Daten sind auch bei Google gelagert. Verlassen also nie das Rechencenter.

    Ob bei einem Anbieter die Mails im Rohformat liegen oder zusätzlich auch noch in einer Datenbank macht doch keinen Unterschied! Sie sind trotzdem sicher.
    Ist also überhaupt nicht tragisch.

  48. @ChrisHH: Mir ist schon klar, dass sich die genannten Beispiele auf den Staat beziehen. Von daher waren die Beispiele nicht exakt passend. Aber warum nicht aus solch bösen Machenschaften lernen und die Möglichkeiten der Unternehmen kritisch betrachten?! Auf der einen Seite will der geneigte User seine Daten im Cloudspeicher verschlüsselt wissen auf der anderen Seite die Texte in seinen Mails sogar auf logische Zusammenhänge scannen lassen.
    Von mir aus kann auch hier gerne der Vergleich von Äpfeln mit Birnen geltend gemacht werden. Das ist mir Obst 😉 Helau!

  49. @ChrisHH: Das ist interessant. Schade das du keine Quelle benennen kannst. Ich habe nämlich vom MS Support eine genau gegenteilige Aussage bekommen: Gescannt wird prinzipiell alles. Nicht nur gesharte Ordner/Files.

    Aus diesem Grund habe ich auch mein Skydrive Abo damals gekündigt.

  50. Im Gegensatz zu vom Staat gesammelten Daten ist das hier freiwillig. Wenn ich eine Mail an jemand anderen sende, gebe ich grundsätzlich die meisten Rechte an ebenjenen weiter (unter anderem das Recht zur Veröffentlichung – solange dieser jemand halt sagt dass der Text von mir ist). Ob der jetzt den Inhalt meiner Mail an Google verkauft ist nicht mehr meine Angelegenheit – die Aussage es gäbe vertrauliche Mails ist eine Urban Legend (auch wenn’s in sogut wie jeder Businessmail drinsteht). Das nutzen eines Google-Kontos ist rechtlich gesehen ein Mietvertrag (ich bezahl‘ halt nicht mit Geld sondern mit ‚Naturalien‘ – Daten) – solange diese Art von Bezahlung freiwillig ist (und ja, Google kann man sogar als Nichtzahler anweisen seine Kommunikation nicht mehr für personalisierte Werbung zu nutzen).

    Davon abgesehen finde ich Werbung (falls sie nicht sowieso schon vom obligatorischen AdBlock gekillt wird) angenehmer, wenn mich ihr Inhalt wenigstens irgendwie interessiert.
    Nein, ihr könnt mir noch sooft die Krombacher Werbung zeigen – ich kauf trotzdem keins (in dem Fall weil ich Bier grundsätzlich nicht leiden kann). Google wird das (hoffentlich) irgendwann mal erkennen und mir kein Bier (gleich welcher Sorte) anbieten. Mir fehlt ja noch der „Interessiert mich nicht“ Knopf wie ihn Amazon schon hat.

  51. @Rene Fischer: Wie ich bereits gesagt habe, kam diese ganze Diskusion bereits letztes Jahr auf. Habe selbst mal gegoogled und so wurde diese gesamte Diskusion im Mai, Juni durch die Medien geprügelt. Ich hatte das damals in einer Zeitung gelesen und verzeih mir bitte, dass ich nicht jede Zeitung aufhebe. Der erste Link, der Google bei entspechender Suche ausspuckt ist ein Artikel genau über dieses Thema. Hier wiederspricht sich Chip aber, da anfänglich davon gesprochen wird, dass MS jeglichen Inhalt scannt und im weiteren Verlauf dann aber nur von öffentlichen Ordnern spricht. Dort heißt es: „Allerdings werden wohl nur Dateien gescannt, die in den öffentlichen Ordner geladen werden.“

    Also habe ich mich einfach mal hingesetzt und die AGB’s durchgelesen.

    „Inhalte sind alle Informationen, die Sie in die Dienste hochladen, in diesen speichern oder mit diesen übertragen, z. B. Daten, Dokumente, Fotos, Video, Musik, E-Mail und Sofortnachrichten („Inhalte“). “

    „Wenn Sie Inhalte in den Diensten in einer Weise verwenden oder freigeben, die Urheberrechte oder Marken anderer Personen, andere Rechte am geistigen Eigentum oder Datenschutzrechte verletzt, verstoßen Sie gegen diesen Vertrag. Sie sichern für die Dauer dieses Vertrags zu und gewährleisten, dass Sie alle erforderlichen Rechte an den Inhalten besitzen (und zukünftig besitzen werden), die Sie in den Diensten hochgeladen oder freigegeben haben, und dass die Verwendung der Inhalte, wie in diesem Absatz dargelegt, nicht gegen Gesetze oder die Rechte Dritter verstößt.“

    „Inhalte, die gegen diesen Vertrag, dieser schließt die Microsoft Anti-Spam-Richtlinie und die Microsoft-Verhaltensregeln, mit ein oder geltendes Recht des betreffenden Landes bzw. der betreffenden Region verstoßen, sind in den Diensten nicht zulässig. Microsoft behält sich das Recht vor, Inhalte zu überprüfen, um die Einhaltung der Bedingungen dieses Vertrags zu gewährleisten.“

    ALSO…: Es scheint wirklich jeder Inhalt kontrolliert zu werden! So verstehe ich zumindest den Hinweis „Wenn Sie Inhalte in den Diensten in einer Weise verwenden oder freigeben,…“. Rene Fischer, ich gebe dir somit recht. Ob mich das beunruhigt, Nein!

    Ich nutze diesen Dienst nicht um meine Pornosammlung zu verwalten oder mit Freunden zu teilen. Ich lade auch keine gestohlene Musik oder Videoinhalte hoch oder biete diese anderen zum Download an. Ich verbreite keinen Fanatismus, Rassismus oder grundlose Gewalt. Ich betreibe auch keine öffentliche Linksammlung, mit der man auf solch einen Inhalt zugreifen kann. Ich bin auf kein Kinderficker der auf Skydrive eine Kinderbildersammlung mit Name, Adresse usw. betreibt. Ich bin ein ganz normaler Nutzer, der seinen ganz normalen Scheiß hochläd. Solange die Daten auf Verstoß gegen die AGB’s gescannt werden und nicht ausgewertet/analysiert werden um mich besser als Nutzer einzuschätzen und dann weiterverkauft werden, habe ich kein Problem damit.

    Manchmal frage ich mich echt was ihr alles auf dem Computer habt bzw. wie ihr Skydrive nutzen wollt. Ich gehe auch ganz entspannt am Flughafen durch die Kontrollen, da ich weiß, das ich keine Waffen, Sprengstoffe oder Drogen dabei habe. Und wenn doch mal Alarm ausgelöst wird, dann lege ich eben auch das Kleingeld in die Schale.

    Ich sage nicht, dass dies ein perfekter Dienst ist, aber wer ihn eben normal verwendet wird auch keine Probleme habe. Zumindest lese ich nicht ständig irgendwelche Hinweise im Internet, dass der Dienst ständig Mitglieder aussperrt. Jeder bekommt doch mal ein Nacktbild per Email geschickt und ich wurde bisher noch nicht wegen so einem scheiß gesperrt.

    Interessant und bedenklich finde ich eher, dass in den AGB’s steht, dass ein LiveAccount geschlossen und gelöscht werden kann, wenn dieser 9 Monate nicht verwendet wurde.

    Andererseits auch verständlich, schließlich sollen stillgelegte oder nicht weitergeführte Accounts nicht auf ewig in der Datenbank schlummern.

    Ich nutze diesen Service, den für mich ist er so wie ich ihn verwende sehr sehr nützlich. Aber jeder muss selbst entscheiden was er macht und sollte vielleicht das Hirn einschalten sollte bevor man alle seine Daten in die Cloud läd.

    Und was ich mit Verschlüsselung meinte: Die Daten sollten einfach verschlüsselt auf dem Server liegen, so das nicht jeder Systemadmin durch die Files stöbern kann. Ich weiß aber auch nciht, ob dies überhaupt möglich ist oder wie so eine Datenbank funktioniert, ob dort eine Filestruktur vorherscht wie auf einem normelen PC und ob diese auf ausgesonderten Festplatten ausgelesen werden können, wenn diese aus dem Verbund genommen werden. Verschlüsselt hört sich immer etwas besser/sicherer an.

  52. @ChrisHH: Es sei dir verziehen, das du nicht jede Zeitung aufhebst 😉 Ich habe mich selbst sehr ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und war einfach erstaunt über deine Aussage, die nicht zu meinem Wissensstand passt und so auch nicht zu den Aussagen von MS passt.

    Und zu deiner Frage was ich bei Skydrive speichern wollte: Skydrive sollte hauptsächlich als Backup für meine private Fotosammlung dienen.Und als Vater von 2 kleinen Kindern lässt es sich nun mal nicht vermeiden, das da auch mal (meine eigenen!) nackten Kinder beim Baden und Planschen drauf sind. Ich habe einfach keine Lust bei Skydrive 40 GB an privaten Fotos und Videos abzulegen, und mir die – weil irgendein wildgewordener Bot dort Alarm schlägt – unter dem Arsch weglöschen zu lassen. Diesem Backup könnte ich niemals vertrauen und das ist (zumindest in meinen Augen) das wichtigste bei einem Backup.

    Darüber hinaus verwende ich auch ein aktuelles Windows Phone, Windows 8 und outlook.com (betreibe es aber ähnlich wie Google Apps mit meiner eigenen Ddomain). Das heißt im Falle eines solchen Vorfalls würde nicht nur mein Skydrive-Account gesperrt/gelöscht werden, sondern auch der Account an dem zahlreiche andere Dinge hängen (Mail, Kalender, meine gekauften Apps, etc.).

    Deshalb hab ich mich für die Trennung an der Dienste an dieser Stelle entschieden. Bei Dropbox zahle ich zwar mehr als 10x so viel im Jahr, aber ich weiß das meine Daten (zumindest was den Provider angeht) sicherer sind.

  53. Besteht nach wie vor die Möglichkeit zahlender Kunde bei Google zu werden? Ich würde gerne meine eigene Domain einbinden, bin jedoch kein Geschäftskunde.

  54. @warki: Klar: http://www.google.com/enterprise/apps/business/
    Für zahlende Kunde bleibt das Angebot weiterhin bestehen.

  55. @weissertiger2 : Du meinst es ist okay, wenn ich mir bei „Ihre aktuelle geschäftliche E-Mail-Adresse“, „Name des Unternehmens“ und „Anzahl der Mitarbeiter“ etwas ausdenke?

    Alle drei Felder sind nämlich Pflichtfelder..

    4€ / Monat für die Gmail Funktionen mit meiner „eigenen“ E-Mail-Adresse finde ich nämlich prinzipiell ein sehr gutes Angebot.

  56. @warki: Da bin ich überfragt. Arbeite schließlich ja nicht bei Google 😉
    Würde aber klar ja sagen. Google wird sich sicherlich über jeden Zahlenden Kunden freuen. Auch steht „Name des Unternehmens oder Organisation“ und Unterhalb lässt sich sogar nur ein einziger Mitarbeiter auswählen.

    Denke, ist kein Problem das du dich als 1-Man Firma ausgibst. Ich währe sogar so frech und würde dort einfach „Privater Nutzen“ hinschreiben.

    Ich selbst hab noch Google App als es noch Gratis war, und es ist für mich immer noch Gratis. Finde es eine Tolle sache! 🙂