Microsoft macht OneNote 2013 für den PC komplett kostenlos

Seit letztem Jahr freuen sich Nutzer von Microsofts Notiz-App OneNote 2013 über die kostenlose Nutzung auf dem Desktop-PC im privaten Bereich. Doch die kostenlose Variante hatte einige Limitierungen, sodass nur Nutzer mit einem Office 365-Abonnement auf die volle Feature-Palette zugreifen konnten. Dies ändert sich nun, denn Microsoft macht OneNote 2013 für Windows PCs komplett kostenlos.

v2

Ab sofort haben OneNote 2013-Nutzer vollen Zugang zu folgenden Funktionen, die vorher lediglich zahlenden Kunden zur Verfügung standen:

  • Passwortgeschützte Bereiche: Gewünschte Notizen oder Notizbücher mit Passwort versehen.
  • Seitenhistorie: Jederzeit den Verlauf von Seiten einsehen und auf frühere Versionen zurücksetzen.
  • Audio- und Videoaufnahme: Notizen mit Audio- oder Videoaufnahmen versehen oder aufnehmen und simultan die Notiz bearbeiten.
  • Audio-Suche: Nach einem bestimmten Wort in einer Audio- oder Videoaufnahme suchen.
  • Eingebettete Dateien: Office-Dokumente oder andere Dateien in ein Notizbuch importieren

Die Dateien aus OneNote werden in Eurem OneDrive gespeichert, sodass Ihr jederzeit on- oder offline darauf zugreifen könnt. Wer unter Windows 7 oder Windows 8 unterwegs ist, kann sich OneNote 2013 kostenlos auf der dedizierten OneNote-Webseite herunterladen.

(Quelle: Office Blogs)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

19 Kommentare

  1. Also ja doch nicht komplett kostenlos. Der One Drive Zwang ist weiterhin da, so wie es klingt.

  2. Das ist aber schon das selbe welches auch beim normalen Office 2013 Desktop Packet dabei ist? Oder versteh ich da irgend etwas falsch?

  3. Gilt das auch für OneNote 2010 oder muss man auf 2013 umsteigen?

  4. Onedrive Zwang ist nur für die Installation, danach kann man sich von Onedrive Abmelden und Onedrive deinstallieren. Lokale Notizbücher lassen sich auch danach noch öffnen und erstellen.

  5. Leider immer noch keine echte Alternative zu Evernote. Insbesondere der Webclipper von Evernote ist so DERART überlegen…

  6. Dafür kann man echte Tabellen einfügen und Dateien in Notizen „eindrucken“.
    Ich finde Onenote auf dem PC die deutlich bessere Wahl. Mobil hat für mich Evernote die Nase vorn.

  7. OneNote arbeitet auch komplett anders als Evernote. Evernote eher mit Tags, Onenote eher mit Starrer Struktur Buch – Kapitel – Absatz.
    Persönlich komme ich mit Evernote auch besser klar – anderen geht es evtl anders. das mit dem Webclipper stimmt aber… 😉

  8. Klar, beide haben ihre Vorteile. Auf der Arbeit nutze ich mit wachsender Begeisterung OneNote zum Festhalten von Ideen, Verlinkung auf Dokumente etc. – leider, leider gibt es keine Erinnerungen (da wir kein Outlook einsetzen) 🙁 Und auf meinem Chromebook (bzw. generell per Browser) sieht die Webversion echt gruselig aus und kann nur sehr wenig. Da ist Evernote erheblich weiter.

    Evernote nutze ich ganz klassisch als „Filing cabinet“, also für Belege, Quittungen, Rezepte, geclippte Webseiten etc. Sind ja auch in der Tat unterschiedliche Ansätze, aber eine Gesamtlösung fände ich besser. Ich hoffe also Weiter, dass MS insbesonde den Webclipper mal an EN anpasst 🙂

  9. netfrettchen says:

    Ergänzung: Siehe hier: https://products.office.com/de-DE/compare-microsoft-office-products?legRedir=true Offlinespeicher erst ab 7Eur/Monat. Cloud umsonst. Verkehrte Welt.

  10. netfrettchen says:

    Mein Post vor der Ergänzung ist anscheinend nicht übermittelt worden.
    Ich schrieb zum Post von Eric, dass ich mit der aktuellen Version kein lokales Notizbuch erstellen kann. Es erfolgt eine entsprechende Fehlermeldung.

  11. Persönlich bevorzuge ich auch Evernote, aber OneNote ist ebenfalls nicht schlecht. Es verfolgt halt einen etwas anderen Ansatz.
    Ich denke prinzipiell kann man sagen, dass Evernote mehr nach dem Notizzettel Prinzip arbeitet und OneNote mehr geeignet ist um umfangreichere Werke festzuhalten.

  12. @Netfrettchen das ist eigenartig bei mir funktioniert es wunderbar

  13. „Notizbücher lassen sich weiterhin nur in Microsofts Clouddiensten speichern und von dort öffnen.“

    Somit nein danke.

  14. @Andi,
    ich würde es eher selbst testen, als sich auf Aussagen anderer zu verlassen.
    Vielleicht geht es ja doch, und der andere hat sich vielleicht geirrt.

  15. @Chris,
    wenn das auf dem OneNote Blog steht dann gehe ich davon aus dass das stimmt.
    http://onenote-blog.de/onenote-2013-kostenlos-fast-alle-beschraenkungen-aufgehoben/

  16. Ich bin der Betreiber des OneNote-Blog, MVP und in dieser Funktion ganz gut direkt von den OneNote-Entwicklern in Redmond informiert.
    Leider ist die Einschränkung immer noch vorhanden, dass mit der kostenlosen Version von OneNote 2013 (im Gegensatz zu der ansonsten fast identischen mit Office 2013 installierten) ausschließlich OneDrive (und zwar nur dessen Consumer-Version, also auch nicht OneDrive for Business) als Speicherort genutzt werden kann. Ist nicht nur getestet, sondern mir auch von Microsoft direkt bestätigt worden.

    Es gibt definitiv keinen Workaround und auch kein kostenpflichtiges Upgrade (wie etwa bei Evernote).

    Daran wird Microsoft m.E. auch nichts ändern; hängt mit der Firmenpolitik („Cloud First, Mobile First“ seit dem neuen CEO Nadella) zusammen. Muss man nicht mögen, aber akzeptieren oder eben OneNote 2013 in der Office-Version einsetzen. Synchronisation mit anderen Rechnern / Geräten ist dann eben nicht möglich (ist bei Evernote ja nicht anders).

    Stefan Wischner

  17. OneNote ist IMHO für die Uni in Zusammenspiel mit einem Surface einfach das beste was man haben kann. Und nein, ich bin kein Microsoft Fanboy. Ich hasse Windows 8 auf einem Nicht-Touch-PC. Ich liebe es auf dem Surface.

  18. Im Studium/Schule ist OneNote wesentlich besser einsetzbar, mit Stifteingabe unschlagbar.
    Mit evernote kam ich nicht zurecht, weil keine klare Struktur dahinter lag.
    Webseiten clippen geht doch mit onenote genau so mit drucken-senden an onenote? Muss ich mir mal anschauen

  19. @ukw … ich habe ein neues notizbuch unter dropbox abgelegt und nach einem tag war diese auch nur noch als link vorhanden und auto. online hochgeladen.
    Kann man das umgehen in dem ich skydrive lösche?
    Es geht mir um Datensicherung und ich möchte nicht das die Notizbücher online liegen. Würde Sie wie früher „echt“ in der Dropbox oder skydrive liegen haben ich jederzeit 1 Version pro Rechner(wo dropbx eingerichtet ist) offline liegen.
    Momentan muss ich umständlich -> speichern unter und eine Version ablegen(… eine umständliche art der Datensicherung).