Microsoft: EU-Datengrenze für Cloud-Dienste

Microsoft führt eine EU-Datengrenze für seine zentralen Cloud-Lösungen ein. Das hatMicrosofts Präsident Brad Smith heute bekannt gegeben. Unternehmenskunden sowie Kunden aus dem öffentlichen Sektor erhalten damit laut Microsoft die Möglichkeit, dass ihre Daten ausschließlich in der EU gespeichert und verarbeitet werden. Mit der neuen Lösung können sie ausschließen, dass personenbezogene Daten aus der EU heraus transferiert werden müssen. Das gilt auch für personenbezogene Daten in Diagnosedaten (Telemetrie). Microsoft habe laut eigener Aussage bereits mit den entsprechenden technischen Vorbereitungen begonnen, bis Ende kommenden Jahres sollen die Anpassungen abgeschlossen sein. Die neue Funktion wird für Microsofts wichtigste Cloud-Dienste Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365 verfügbar sein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Löst nicht die Problematik des US CLOUD Act

    • Chris R. says:

      Ein Problem ist dass meiner Meinung nach aber eben auch nur, wenn man eins draus macht.

      • … nicht für Unternehmen / Unternehmer*innen, die sich DSGVO bzw. Schrems II konform verhalten wollen / müssen. Solange die US Einheit von MS dazu gezwungen werden kann, auf die Daten zuzugreifen, bringt das gar nichts.

    • Bedeutet, dass Schulen trotzdem kein MS Teams mehr nutzen dürfen?

      • Im Grunde ja.
        Wobei auch hier die Frage ist aus welchen Gründen und was wie gespeichert wird.
        Natürlich gibt es die Möglichkeit von BYOK und somit einer zusätzlichen Verschlüsselung. Aber wir reden ja über Schulen….

    • Ganz genau. Eine Nebelkerze nach der anderen, damit Datenschützer in die „Verhinderer-Ecke“ gedrängt werden. Sehr ärgerlich.

      • HAHA, man kann nicht drängen wenn man schon mit dem Arsch voll drin steht in der Ecke und nie raus kommt.

  2. Und Personenkunden?

  3. …und Support ist „follow the sun“…

  4. Dann also warten bis zum Sankt Nimmerleinstag, bis man in 100 Jahren was eigenes auf die Beine gestellt hat in Deutschland und Europa.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.