Microsoft Edge: Nun auch als ARM-Version

Viele unserer Leser dürften sicherlich nicht auf einen mobilen Rechner mit ARM-Plattform zurückgreifen, aber Microsoft versucht ja selbst, dieses den Nutzern schmackhaft zu machen – Stichwort Surface Pro X. Microsoft hat nun auch die erste stabile Version seines neuen Chromium-basierten Edge-Browsers für ARM-basierte Windows 10-Systeme veröffentlicht. Dieser soll als native Anwendung auf ARM natürlich performanter laufen als die Emulation der x86-Edition.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. gibt es eine ARM Version auch für mein altes Windows RT Tablet?

  2. Den Chrome Downloader als Arm Version, cool! 😀

    • Warum sollte man sich (noch mehr) durch Google beschnüffeln lassen, wenn ein Chromium basierter Browser nun ab Werk dabei ist? Und dort selbst Chrome Addons mit laufen ?
      Chrome wäre so mit die allerletzte Software, die mir persönlich auf den Rechner kommt (schreibt ein Firefox Nutzer).

      • Warum sollte man neben Telemetriedaten nun auch noch seine Surfgewohnheiten durch Microsoft erfassen lassen? Schließlich wurden die ganzen Schnüffelkomponenten in Chrome lediglich durch ihre Microsoft-Äquivalente ersetzt.

      • Warum soll man ein radikal SJW-ideologisiertes Unternehmen wie Firefox (das im Uebrigen mittlerweile auch umfangreiche Telemetrie und Zensur im Extension-Store durchfueht) als besser einstufen?

        Wenn schon, dann Waterfox oder Brave nutzen.

        • GooglePayFan says:

          Egal was ihr macht, solange ihr keinen Browser mit Googles Browser-Engine Blink nutzt, ist mir das recht.
          Die echte Gefahr ist doch nicht irgendein lächerliches Tracking, sondern dass Google bestimmen kann, wie das Internet in Zukunft aussieht, wenn 90% der Browser deren Engine nutzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.