Microsoft Edge: Nun auch als ARM-Version

Viele unserer Leser dürften sicherlich nicht auf einen mobilen Rechner mit ARM-Plattform zurückgreifen, aber Microsoft versucht ja selbst, dieses den Nutzern schmackhaft zu machen – Stichwort Surface Pro X. Microsoft hat nun auch die erste stabile Version seines neuen Chromium-basierten Edge-Browsers für ARM-basierte Windows 10-Systeme veröffentlicht. Dieser soll als native Anwendung auf ARM natürlich performanter laufen als die Emulation der x86-Edition.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. gibt es eine ARM Version auch für mein altes Windows RT Tablet?

  2. Den Chrome Downloader als Arm Version, cool! 😀

    • Warum sollte man sich (noch mehr) durch Google beschnüffeln lassen, wenn ein Chromium basierter Browser nun ab Werk dabei ist? Und dort selbst Chrome Addons mit laufen ?
      Chrome wäre so mit die allerletzte Software, die mir persönlich auf den Rechner kommt (schreibt ein Firefox Nutzer).

      • Warum sollte man neben Telemetriedaten nun auch noch seine Surfgewohnheiten durch Microsoft erfassen lassen? Schließlich wurden die ganzen Schnüffelkomponenten in Chrome lediglich durch ihre Microsoft-Äquivalente ersetzt.

      • Warum soll man ein radikal SJW-ideologisiertes Unternehmen wie Firefox (das im Uebrigen mittlerweile auch umfangreiche Telemetrie und Zensur im Extension-Store durchfueht) als besser einstufen?

        Wenn schon, dann Waterfox oder Brave nutzen.

        • GooglePayFan says:

          Egal was ihr macht, solange ihr keinen Browser mit Googles Browser-Engine Blink nutzt, ist mir das recht.
          Die echte Gefahr ist doch nicht irgendein lächerliches Tracking, sondern dass Google bestimmen kann, wie das Internet in Zukunft aussieht, wenn 90% der Browser deren Engine nutzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.