Microsoft Cloud PC: Desktop-as-a-Service-Angebot könnte bereits im Juni oder Juli 2021 starten

Wenn man den angeblich sicheren Quellen von ZDNet glauben mag, dann könnte Microsoft schon im Juni oder Juli dieses Jahres seinen Dienst „Cloud PC“ an den Start bringen. Cloud PC ist als virtualisiertes Desktop-as-a-Service-Angebot zu verstehen, euer Endgerät muss also gar nicht viel können, sondern greift stattdessen über das Internet auf einen entfernten Windows-Desktop zu, auf dem sich unter anderem Office-Produkte nutzen lassen können. Das Ganze basiert natürlich auf Azure und könnte laut den bisherigen Informationen als Microsoft-365-Kombi zu einem Pauschalpreis angeboten werden. Dennoch könnte es Unterschiede bei den Optionen geben, die sich dann vor allem in ihrer Hardwareausstattung voneinander unterscheiden sollen, so ZDNet weiter. Hierbei ginge es vor allem um die verwendeten CPUs, den RAM und den internen Speicher.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Thomas Müller says:

    Das wäre natürlich als Gaming PC ideal. Weiß man was welche Hardware da drin werkelt?

    • Evtl. hat Paperspace die Leistung die du brauchst.

    • Wenn du soetwas suchst wäre Shadow etwas für dich (gewesen). Die haben leider gerade Insolvenz angemeldet.

      Aber dort kriegt man einen Gamingdesktop mit dem man sehr gut spielen und arbeiten kann!

      • Und du bist auch darüber informiert, dass die „Restaurierung“ durch neue Besitzer fast in komplett trockenen Tüchern ist? @denhope. Also noch hat der Laden nicht dicht gemacht und arbeitet ganz normal weiter.. und wird es aktuellem Stand nach auch weiterhin machen

    • Ich glaube da macht dir spätestens das Verbindungsprotokoll einen Strich durch die Rechnung. Das wird dann eventuell nicht ganz ruckelfrei und qualitativ schön übertragen. Für Office, Browsing, etc. mag das ausreichen, aber Video und Gaming ist damit nicht zu empfehlen. Zumindest meiner Erfahrung nach ist es schon nicht so dolle ein hochauflösendes Video über RDP (Microsofts genutztes Verbindungsprotokoll) zu schauen.

      • Blacky Forest says:

        Dann geht das aber eventuell über Parsec. Da habe ich sehr gute Erfahrungen mit gemacht.

  2. Da steht ja extra was von „Office“. Microsoft wird wohl kaum auf den Zug von Blade/Shadow.cc aufspringen und ein Minusgeschäft aufziehen.
    Also nein: keine virtuellen Gamer-PCs.

    • Hat Microsoft doch schon. Nannte sich Project xCloud und wurde jetzt in Xbox Game Streaming oder Xbox Game Pass Ultimate oder so umbenannt. Dort kann man für 13€ diverse Games streamen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.