Messenger Lite: Facebook bietet schlanke App für Länder mit schlechter Netzversorgung

Facebook Messenger Artikel LogoFacebook bohrt seinen Messenger immer weiter auf. Es gibt Zusatzfunktionen, die nicht nur auf dem Smartphone Speicherplatz verbrauchen, sondern auch mehr Daten bei der Nutzung verbrauchen. In Ländern, in denen die Netzversorgung nicht so prall ist, kann dies schon einmal zum Problem werden. Erkannte Facebook damals auch bei der Haupt-App und bot entsprechend Facebook Lite an, eine schlanke App, die nur die Grundfunktionen von Facebook beherrscht (inklusive Messenger). Den gleichen Weg geht Facebook nun mit dem Messenger. Messenger Lite bietet die Grundfunktionen, also das Senden von Textnachrichten, Bildern und Links. Alles zusammengepackt in ein unter 10 MB schweres App-Paket.

messenger_lite

Sticker können zwar empfangen, aber nicht versendet werden. Optisch lässt sich Messenger Lite bereits am Icon erkennen, es dreht die Farben der normalen Messenger-App einfach um, also ein blauer Blitz in einer weißen Sprechblase. Verfügbar wird Messenger Lite zuerst in Kenia, Tunesien, Malaysia, Sri Lanka und Venezuela sein, andere Länder sollen aber folgen. Nach Deutschland wird so ein „Lite“-Produkt eher nicht kommen, auch wenn sich hier sicher der ein oder andere eine schlankere App mit rudimentären Funktionen wünschen würde. Messenger Lite ist zudem nur für Android verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. 10 MB für einen Messenger Lite? Ich glaube Codeoptimierung kann man sich bei der Ausbildung von Programmierern sparen.

  2. nur her damit, damit die Messenger App wieder bedienbar wird

  3. Mmh wenn ich das so ab und an sehe was für Netz ich ab und an habe dann wären wir auch auf der Liste dieser Länder …

    Schade die Apps wären klasse hier ab und an

  4. @Steffen: Also meine Messenger-App ist problemlos bedienbar. Hätte aber auch nichts gegen eine abgespeckte Variante, genau wie von Facebook selbst. Auf den einschlägigen APK-Seite ziehe ich mir das nicht.

  5. Ich benutze die 1MB kleine Facebook Lite-App (die alle Funktionen bietet, die man braucht und nicht völlig überladen ist mit unnützen Dingen und Animationen) statt der mittlerweile 50MB großen Standard-App und bin zufrieden.
    Die Messenger Lite-Variante dürfte ruhig ebenfalls so „geschrumpft“ sein, es geht ja um die kostenlose Kommunikation und nicht darum, ob eine Bildschirm füllende Animation beim Empfänger gezeigt wird, wenn man mal einen Sticker versendet.
    Ein statistisches Bildchen statt einer Animation tut es auch.
    Alles andere ist Nonsense, der nur die Datennetze unnötig belastet…

  6. Ich sehe es immer noch so, dass es gar keine Rolle spielt bzw. spielen sollte, wieviel Bandbreite zur Verfügung steht. Apps und auch Webseiten sollten ausnahmslos immer dahingehend optimiert sein, möglichst wenig Daten zu benötigen, so dass es gar nicht notwendig sein sollte, spezielle Lite-Versionen auf den Markt zu werfen.

  7. Jetzt ist die Lite doch schon verfügbar, zumindest über ApkMirror (http://www.apkmirror.com/apk/facebook-2/messenger-lite/messenger-lite-1-0-release/messenger-lite-1-0-android-apk-download/) und sogar etwas kleiner (weniger als 6MB) ausgefallen als angekündigt.
    Text und Fotos versenden ist tatsächlich alles was es (in der 1.0) beherrscht.
    Dafür sind über 5MB aber wieder etwas viel (gegenüber FB Lite).
    Für Text-Puristen, die gelegentlich auch ein Foto verschicken wollen, völlig ausreichend.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.