Medium setzt Trollen ein Ende mit neuer Blocking-Funktion

Ihr erinnert Euch sicherlich noch an die Blog-Software Medium, die von zwei Twitter-Mitbegründern vor rund drei Jahren gegründet wurde. Hierzulande scheint sich Medium als Blog-Service noch nicht so ganz von der breiten Masse abzuheben, obwohl der Service sehr gut aussieht und recht einfach im Setup und der Bedienung ist. Medium meldet sich jedenfalls aktuell mit einem sehr willkommenen Blocking-Feature wieder, um Störenfriede und Trolle von seinem Blog zu verbannen.

1-et89U7wDA3zn-ms6e1-75g

Viele Blogbetreiber kennen sicherlich das Problem. Man gibt sich die allergrößte Mühe und wendet viel Zeit auf, um einen tollen Beitrag zu präsentieren. In jedem dieser Artikel steckt Arbeit und Herzblut und man ist glücklich, wenn er den Menschen gefällt. Wenn man gute Arbeit leistet, werden auch mehr Menschen auf die Seite strömen und werden sicherlich die ein oder andere konstruktive Kritik dalassen. In der Regel kann man mit normalen Menschen immer eine ruhige und nette Diskussion über die Ansichten führen und man lernt die Standpunkte des jeweils anderen kennen. Doch häufig ist dies nicht so einfach, denn es gibt ja noch die Kehrseite: Internet-Trolle. Diesem Schlag Mensch sind wir alle bereits häufig über den Weg gelaufen, von daher muss ich ihn wohl kaum mehr jemandem vorstellen.

Während die meisten Blog-Softwares eine Blacklist-Funktion besitzen, um die ganzen Vollidioten auszusperren, war Medium tatsächlich beinahe drei Jahre ohne eine solche Funktion unterwegs. Einzig und allein ein Tool zum Melden von Spam- oder unangebrachten Posts stand zur Verfügung. Die neue „Block User“-Funktion findet sich nun in einem kleinen Dropdown-Menü neben dem Follow-Button wieder, welches über das Nutzerprofil des Kommentatoren aufrufbar ist. Alternativ wurde nun ein „More“-Menü direkt unter dem jeweiligen Kommentar-Post eingeführt, über das der Nutzer nun geblockt werden kann. Ist ein Profil geblockt, kann die Person Euch nicht mehr folgen, Euer Profil ansehen oder Eure Posts mehr sehen. Das ganze gilt aber auch umgekehrt.

(via Medium)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Nun ja, glücklicherweise kann man sich bald als professioneller Troll ausbilden lassen. ?

    http://www.henning-uhle.eu/informatik/ausbildungsplatz-zum-internet-troll-zu-vergeben

  2. plantoschka says:

    Ist Medium wirklich eine klassische Blogging Platform?
    Soweit ich sehe kann man nur selber Posts auf Medium.com veröffentlichen, aber nicht unter seiner eigenen URL bzw. selbst gehostet.

    Übrigens gibts wirklich sehr gute Posts auf Medium. Aber eigentlich immer englischsprachig.

  3. Ich verstehe Medium.com nicht. Ich muss mich mit meinem Twitter oder Fratzenbuch-Account anmelden. Wozu das? Und dann kein ich meinen Blog nicht in meine Website einbinden. Ich sehe nur Nachteile ggü. echten Blog-Websites.

    Vor allem hasse ich Dienste, sich auf und über andere Dienste zugreifen wollen. Vor allem bei Facebook ist das für mich ein Grund, sowas nicht zu nutzen. Ich will keine Accounts vermischen und gegenseitigen Datenaustausch erlauben!

  4. >Doch häufig ist dies nicht so einfach, denn es gibt ja noch die Kehrseite: Internet-Trolle. Diesem Schlag Mensch sind wir alle bereits häufig über den Weg gelaufen, von daher muss ich ihn wohl kaum mehr jemandem vorstellen.

    Das schlimme ist das Troll nur ein anderes Wort für Jude ist.
    Man sieht es derzeit bei Pegida versus Religionen,
    wärend die Polit Prominzenz schamlos in den Kölner Dom geht,und mit Leuten die nachweisbar Kindemissbarch in diversen formen begehen,UND an einen Fiktiven Gott glauben und dieen anbeten eine Trauershow feiern

    Wähernd dieses also nachweisbare Fakten sind,wird Pegida angegfeindet,weil sich ein Paar Bürger erdeisten ihr Recht auf Meinungsfreiheit zu nutzen,und IHRE Persönlichen Sorgen auf Demos zu äussern,

    Und statt zu Aktzeptieren das da jemand eine andere MeInung hat,wird das Grundrecht auf MEINUNGsfreiheit plötzlich in zu einem Recht auf die Äusserung von Objektiven Fakten dekradiert!

    Wer keine andere Meinung als die eigenn Aktzeptiert,der soll einfach die Kommentare auschalten!

    >In der Regel kann man mit normalen Menschen immer eine ruhige und nette Diskussion über die Ansichten führen

    Sowas nennt sich Antisemitsmuss,Rassimus.und co.
    Die Juden waren übrigens kein Normalen Menschen,dei Homosexuellen auch nicht,die Sinti und Roma auch nicht!

    Nur Arier können Beurteilen wer Normal ist!
    Also bitte zeige erst mal deinen Arier Nachweis!!!

  5. Und bitte was willst du uns damit sagen? Ich bin mir da gerade nicht sicher.

  6. @Stefan: Die weißen Männer kommen gleich und nehmen dich mit.

  7. Freakyno1 says:

    Stefan ist das beste Beispiel für einen braunen Troll…..

  8. siehst Du Stefan, jetzt falle ich auf Dich -Troll- auch rein, aber ich muss etwas dazu schreiben, ich wünsche Dir, dass Du mit solchen Beiträgen mal ordenlich auf die Schn***ze fällst, Deine IP und Identität ermittelt wird und das man Dich wegen Volksverhetzung drankriegt, ich würde mich sehr für Dich und uns freuen! Du bist wirklich DAS LETZTE!

  9. Wie es so ist, darf man zwar zu allem eine Meinung haben und sie offen äußern. Im Rahmen meines Hausrechts, privat und gewerblich, muss ich allerdings weder alles veröffentlichen noch dulden. Mal ganz abgesehen von rechtlichen Problemen Übrigens komisch, dass gerade diverse Protestler/Schreihälse dies nicht einsehen können.

    Von daher wurde es Zeit, wenn die mir völlig unbekannte Blog-Software Medium ihren Nutzern endlich ein passendes Mittel zur Verfügung stellt.

  10. Stefan ist kein brauner Troll. Die letzten Paar Sätze sind Ironie. Er wollte was intelligentes zum Thema sagen und hat sich dabei eher unbeholfen ausgedrückt. Hatte zu der Zeit wohl schon ein Paar Bier drin.