Medion Life X6001 vorgestellt: 6 Zoll, 8 Megapixel Frontkamera und Android Lollipop

Der Mobile World Congress steht vor der Tür und Hersteller beginnen damit, bereits ihre neuen Geräte vorzustellen. So auch Medion, eine Lenovo-Tochter, die mit dem Medion Life X6001 Phablet präsent ist. Das Medion Life X6001 ist in vielerlei Hinsicht interessant, insbesondere erweckte Android 5.1 unsere Aufmerksamkeit (siehe Update unten), mit dem das 6 Zoll Phablet ausgestattet sein wird. Die technische Ausstattung des Gerätes ist sicher nicht High-End, dafür ist es der Preis aber auch nicht.

Medion_Life_X6001_01

Das 6 Zoll IPS-Display des Medion Life X6001 kommt mit einer FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). Zudem ist es mit einem Octa-Core-Prozessor (1,7 GHz) ausgestattet, kommt aber mit vergleichsweise mageren 2 GB RAM. Speicher bietet das Gerät 32 GB, dieser kann laut Datenblatt per microSD-Karte nicht erweitert werden. Außerdem kommt das Phablet mit der Möglichkeit, dieses kabellos – ohne zusätzliche Hülle – aufzuladen. In der Dicke des Geräts macht sich dies weniger bemerkbar, das Phablet ist mit 7,9 mm durchaus als schlank einzustufen.

Medion_Life_X6001_02

Rückseitig ist beim Medion Life X6001 eine 13 Megapixel-Kamera verbaut, die mit Autofokus und einem LED-Blitz ausgestattet ist. Selfie-Fans kommen mit der 8 Megapixel Frontkamera auf ihre Kosten, die natürlich auch für Videochats genutzt werden kann. Diese ist zudem mit einem eigenen LED-Blitz ausgesattet, sodass auch bei Dunkelheit gut beleuchtete Bilder entstehen sollten.

Die technische Ausstattung laut Hersteller im Überblick:

– Leistungsstarker 1,7 GHz Octa-Core-Prozessor
– Android 5.1, Lollipop
– 15,24 cm / 6″ Full-HD-Display mit IPS Technologie und einer Auflo?sung von 1.920 x 1.080 Pixel
– Digitalkamera mit 13.0 MP, Blitzlicht, Autofokus und digitalem Zoom
– Frontkamera mit 8.0 MP und Blitzlicht
– 32 GB interner Speicher
– Kabellose Ladung mo?glich
– 2 GB RAM
– 3.000 mAh Li-Ion Akku
– Datenu?bertragung: WLAN 802.11 b/g/n, HSDPA bis zu 21 MBit/s, HSUPA bis zu 5,76 MBit/s, GSM/GPRS/EDGE 900/1800/1900 MHz, UMTS 900/2100 MHz
– Bluetooth-4.0-Funktion
– GPS-Funktion
– Apps in der Vollversion bereits vorinstalliert: MEDION® GoPal® Outdoor-App inkl.Vektorkarten, Wegpunkten, Routen, Tracks & Koordinaten und Geocaching-Funktion, Google Docs, McAfee Mobile Security (Testversion fu?r 30 Tage)
– Anschlu?sse: microUSB 2.0, microSD-/microSDHC-Speicherkartenleser, Audio-Out
– Abmessungen: 81,3 x 158 x 7,9 mm / ca. 167 g

Das Medion Life X6001 wird ab dem 3. Quartal für 349 Euro verfügbar sein. Ein Gerät mit gleicher Ausstattung, allerdings mit nur 16 GB Speicher und ohne induktive Lademöglichkeit wird mit dem Medion Life P6001 ebenfalls im 3. Quartal auf den Markt kommen. Dieses wird voraussichtlich für 299 Euro angeboten werden. Das heißt folglich auch, dass wir Android 5.1 bis zum 3. Quartal sehen werden, eine Präsentation seitens Google zur I/O im Mai scheint da doch recht wahrscheinlich.

Update: Wie Medion soeben mitteilt, ist noch nicht klar, mit welcher Android-Version die Geräte ausgeliefert werden. Auf jeden Fall wird es sich um Lollipop handeln, die genaue Versionsnummer steht aber noch nicht fest. Zu früh gefreut.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. „Speicher bietet das Gerät 32 GB, dieser kann laut Datenblatt nicht erweitert werden.“ und „Anschlüsse: microSD-/microSDHC-Speicherkartenleser“ widerspricht sich aber, oder?

  2. das sieht ziemlich schick aus. wenn auch gleich ich immer noch auf ein android telefon warte, das oben und unten einen gleich dicken rand hat. aber mit dem wunsch steh ich wohl alleine da….

  3. @Christian: Fehlerteufel. Du hast Recht.

  4. Sieht gar nicht mal so übel aus, die schmalen Ränder gefallen mir wirklich gut. Die späte Verfügbarkeit ist hingegen wirklich mies. Für Leute mit wenig Budget ist es dennoch eine sehr coole Alternative.

  5. Sieht gut aus!
    Vor allem keine Onscreen-Tasten, sondern richtige Tasten.
    Ausstattung scheint ordentlich zu sein.
    Allerdings sind 6 Zoll natürlich viel zu viel. Nicht alltagstauglich in meinen Augen und bei der Größe ist die Akkukapazität zu gering.

    Ne kleinere Variante könnte durchaus interessant sein.

  6. So, als Vergleich hierzu das neue Galaxy S6 32GB für ~700€. Ich verstehe die Welt nicht mehr … nur bitte nicht das iPhone 6 zum Vergleich nehmen, zu dem gibt es nämlich keine (preisgünstige) Alternative 🙂 Und außerdem habe ich nach meinem letzten Android 4.4.x das iOS echt lieben gelernt, nehmt es mir nicht übel, aber Android OS hinkt hinterher 🙂

  7. Scheint wohl ein Mediatek MT6592 verbaut sein, wie im Aldi Tab S8312. Demnach auch nichts besonderes.

    Dennoch hat es einige nette Spielereien. Wenn darauf verzichtet werden kann, eignet sich das Xperia Z Ultra viel besser!

  8. Wolfgang D. says:

    Stattdessen könnte man auch jetzt ein Z Ultra oder Asus Zenfone 6 kaufen.

  9. Man muss bei solchen Geräten allerdings bedenken, dass man wahrscheinlich auf fehlerfreie, offizielle Android-Updates ohne zu viel Bloatware angewiesen ist. Root-Kits und Custom Roms wird es für Geräte mit nicht so hoher Verbreitung nur selten geben…
    So ist das Medion Life leider nichts für mich 😉

  10. @pietz
    Da kann ich dir das Nexus 4 empfehlen, hat oben und unten 15mm Rand. Ist schon 2 Jahre auf dem Markt, aber noch immer state of the art.

  11. @Sergej Wieso nicht mit dem IP6 vergleichen?!? iOS hinkt Android klar von den Funktionen hinterher durch das geschlossene System…

  12. sieht sehr schick aus und Gewicht < 200 g

    Warum haben diese Handys alle statt minisim jetzt nur noch micro-sim?

    minisim sollte bei diesen Riesen-Displays doch nicht am Platzbedarf scheitern oder?

    Kann man das wirklich problemlos mit der Schere abschneiden?

  13. Gorilla-Glas ?
    wasserabweisend ?
    staubgeschuetzt ?
    IP54?

  14. @Sean K. Woods Kannst du bei Android mit einem Tipp ein 500 meter langes dokument von der Mitte aus bis ganz nach oben scrollen? Oder musst du bei Android wie ein Irrer auf deinem Handy herumfuchteln um möglichst schnell an den Anfang des Dokuments/der Seite zu kommen?
    Klingt banal, bei surfen ist das aber ein Feature, was ich bei meinem Android vermisse.
    Bei einem iPhone brauche ich auch keine Antivirensoftware, die mein Handy verlangsamt.
    Ein iPhone hat immer die aktuellsten Updates, klar bei einem Nexus auch, aber selbst da nicht immer sofort.
    Der Touch-ID-Sensor funktioniert immer und ich muss nicht der halben U-Bahn zeigen, welches Passwort ich habe. Ich brauche auch nur einen Tipp um mein gesperrtes iPhone sofort zu unlocken.
    Beim iPhone kann ich Siri mit Wolfram Alpha Viewer aufrüsten, womit Cortana und Google Now in den Boden gestampft werden. Die deutsche Stimme von Now ist abgesehen davon das nervigste, was mir je untergekommen ist.
    Und wenn ich sie doch will, kann ich sie mir auf das iPhone herunterladen.
    Der haptische Stummschalter an der Seite vom iPhone lässt mich checken, ob mein Handy in der Konferenz, in der Schule, im Restaurant, im Kino usw wirklich stumm ist, ohne dass ich dabei den Bildschirm einschalten muss, das Handy mit einem Code oder einer Geste entsperren muss, und dann nach unten wischen muss um zu sehen ob die Klingeltöne aktiviert sind.
    Ich nutze sowohl Android als auch das iPhone, und beide haben ihre Vor- und Nachteile. Aber zu sagen iOS würde Android hinterherhinken, kann nur von jemandem kommen, der sich mit mindestens einem der Systeme nicht ausreichend auskennt. (Oder einem Troll)
    MFG

  15. @Gerry Virenschutz für Android ist auch ziemlich unnötig, dir Hersteller wollen nur dein Geld. Innerhalb der 30-Tage-Demozeit warnt dich die App vor einer *angeblich* gefährlichen App und hofft, dass du bezahlst, um dein Handy unwirksam vor „Viren“ auf einem Linux-System zu schützen und um die sinnlosesten Diebstahlschutz-Funktionen auszuprobieren. Jeder halbwegs schlaue würde erstmal die Kamera zuhalten, den Flugmodus einschalten bzw.den Akku rausnehmen, die Sim-Karte entfernen und evtl. (falls der Dieb etwas mehr Ahnung von Android hat) das Gerät über das Recovery System formatieren/IMEI ändern.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.