MediaPlayer Songbird in Version 2.0 erschienen

Hui, erinnert sich noch jemand an Songbird oder ist aktiver Nutzer? Anfang 2011 kam der Alleskönner für Android raus und mittlerweile liegt das ehemalige Mozilla-Projekt als finale Version 2.0 vor – sowohl auf dem Desktop, als auch für Android. In den Jahren hat sich viel geändert, so ist man zum Beispiel zu Philips unter die Fittiche geschlüpft, die da finanziell mit drin hängen. Die neue Version wurde vollmundig im Blog angekündigt. In der mobilen Version wurde so zum Beispiel der „Discover-Modus“ aus der Beta entlassen.

Weiterhin hat man die eigene Cloud Songbird.me integriert. Für die Optik wurde ein schlankerer Skin realisiert, was auch auf die Desktop-Variante zutrifft. Weiterhin hat man Facebook integriert, was laut Blog einigen Benutzern sauer aufstößt (obwohl man Facebook nicht nutzen muss). Songbird ist ein hervorragender und mächtiger Player für Musik-Freaks, allerdings sollte man sich ein wenig Einarbeitungszeit gönnen, wenn man die vielen Zusatzdienste sinnvoll nutzen will. Aus dem reinen Player von früher ist allerdings gefühlt nicht mehr soviel übrig geblieben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Mittlerweile geht für mich kein Weg mehr an Spotify vorbei. Dort ist es wesentlich einfacher neue Musik zu finden (z.B. mit Hilfe sämtlicher Apps). Und lokale Musik kann man auch dort mit Abspielen, wobei ich es willkommen heißen würde Spotify ähnlich modifizieren zu können wie foobar2000, aber seit der Streaming Funktion geht kein Weg mehr dran vorbei meinerseits.
    Außer Mobil natürlich, da sonst mein Datenvolumen zu schnell aufgebraucht ist! Da werde ich mir den Songbird mal erneut angucken.

  2. Ist nur zum Sharen, wenn man will. Quasi so wie beim Sharing mit Spotify. Nicht mehr, nicht weniger. Verstehe den Wind nicht…..

  3. Florentine says:

    Hi Caschy !

    Du meinst bestimmt nicht nur in Spotify sondern auch im Songbird… 😉
    Ja, alles klar, dann habe ich sehr wohl richtig gelesen, uff…

    LG, Florentine. ^^

  4. Hoffenlich ist an der Filterfunktion etwas geschraubt worden – die bessere Musikbibliothekverwaltung von Winamp war bis jetzt das einzige, was mich vom Wechsel abgehalten hat.

  5. Hoffentlich kommen die AddOns dann auch aus der Hüfte, dauerte ja in der Vergangenheit immer etwas bis die auf die neueste Version aktualisiert wurden. Ansonsten kann ich gegen Songbird nichts sagen, läuft Verwaltet das Archiv und füttert meinen Sony Walkman.

  6. roteweste says:

    Ich muss an dieser Stelle nochmal Werbung für MusicBee machen. Hab davor alle bekannten verfügbaren „offline“-Player ausprobiert. Songbird hat mir damals übrigens gar nicht gefallen, obwohl ich den Plugin-Ansatz gut fand. Hat sich denn mittlerweile die Geschwindigkeit bei größeren Sammlungen gebessert?

    btw: Ich würde Player die hauptsächlich zum Verwalten+Abspielen der Musiksammlung dienen nicht mit Angeboten wie Spotify vergleichen.

  7. @roteweste

    Danke für den Tipp, MusicBee kannte ich noch garnicht. Sehr optisch schon recht ansprechend aus. Werd ich am WE mal testen. Sehr sympathisch ist auch, dass sie out of stock ne portable Version anbieten.

  8. mit Songbird 1.9 konnte man noch seine Musik organisieren. ein feature dass mit 1.10 rausgeflogen ist und stark kritisiert wurde. ist das wieder drin?

    ich seh einfach kein sinn mehr für den Album ordner, denn besonders im elektronischen bereich gibt es häufig keine alben mehr. und dann möchte ich einfach alle MP3s direkt im Interpretenordner haben OHNE noch weitere albenordner. das ging mit 1.9. gibts dafür ne alternative?

  9. roteweste says:

    @Pietz: Ich will nicht noch mehr Werbung machen, aber MusicBee kann die Alben nach belieben (z.B. auch Genre, Jahr, usw.) organisieren. MediaMonkey solle es denke ich auch können.

  10. Mal ne Frage: Wie sieht es denn mit der Performance aus? Ich musste mich vor einiger Zeit von Songbird abwenden, weil die Datenbank bei der Fülle meiner Audio-Dateien die meiste Zeit damit verbrachte, nicht zu reagieren. Hat da jemand Informationen?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.