MAGZET: Magnetischer Audioadapter nach Apples MagSafe-Prinzip

Seien wir mal ehrlich, eine der wohl großartigsten Hardware-Features eines MacBooks war schon immer der MagSafe-Adapter. Ich kann, wie die meisten Mac-Nutzer, kaum an einer Hand abzählen, wie oft mir das MacBook beinahe stumpf auf den Boden geknallt wäre, wenn dieser kleine Magnet-Adapter an der Stromversorgung nicht wäre. Dieses System ist auf jedem Gerät wünschenswert, jedoch hält Apple ein Patent am „Magnetic connector for electronic device„. Jetzt stellt ein Kickstarter-Projekt namens MAGZET ein ähnliches Konzept vor, bei dem es jedoch um Audio-Verbindungen geht, statt um die Stromversorgung.

37265ea923fdcd96129169c8feb4dfe1_original

MAGZET würde nach erfolgreichem Funding schließlich aus zwei Adapter-Teilen bestehen: dem MAGkap und dem MAGjack. Der MAGjack ist lediglich ein kleiner 3,5 mm Klinkenstecker, der wie gewohnt in ein Smartphone, MP3-Player oder Computer gesteckt wird. MAGkap dient als Audio-In Adapterstück für Eure Kopfhörer. MAGjack und MAGkap besitzen an beiden Enden Magnete, sodass Ihr Eure Kopfhörer mit dem MAGkap einfach an den MAGjack heranführt und die beiden verbinden sich.

MAGZET

Das Coole daran ist, dass Ihr die Adapter nicht von Euren Geräten entfernen müsst, falls ihr sie nicht mehr benutzt. Die Idee dahinter ist wirklich großartig und gleichzeitig simpel gelöst. Leider wirken die Stecker der Series 1 von MAGZET noch etwas klobig an den Ausgängen. Ich bin mir jedoch sicher, dass hieran gearbeitet wird, sofern das Funding erfolgreich über die Bühne gegangen ist. MAGZET soll nach dem Erreichen des Funding-Ziels nicht nur in Schwarz/Silber, sondern auch in weiteren Farben erhältlich sein. Ob man später beliebig viele MAGZET-Adapter nachkaufen kann, steht aktuell noch offen, da die Kampagne ja noch läuft.

98807046e5ba427661cf9119bc8d1178_original

Die kleinste Backing-Stufe von 20 Dollar für ein MAGZET-Set ist leider bereits komplett „vergriffen“. Aktuell geht das Funding also für 35 Dollar los und dafür erhaltet Ihr bei Erreichen des Funding-Ziels ein MAGkap sowie zwei MAGjacks. Eine Überlegung ist das Kickstarter-Projekt auf jeden Fall wert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

19 Kommentare

  1. Bei meinem OnePlus ist die Kante oben so schmal da würde dieser Pinöpel ziemlich auftragen. Klar die idee ist super aber so lange die so groß sind… Dann doch lieber in ein Bluetooth Headset investieren. weil da ist dann sogar das ganze Kabel weg 😉 (Nachteil Akku…)

  2. Denkt das Handy dann nicht, es wäre ein Kopfhörer angeschlossen, und spielt Klingeltöne usw. nur noch darüber ab? In dem Fall wäre das ziemlich sinnfrei.

  3. @erhier: Kommt im Video, angeblich nicht. Erst wenn die MAGkap dran steckt.

  4. @erhier
    Ich zitiere hier mal von der Kickstarter Seite:
    „Normally when one plugs a connector into a phone audio jack, the phone (rightly so) thinks something is plugged in and would normally re-route the audio to headset functionality. Our technology counters the normal behavior and ensures that the MAGjack alone is not detected and the phone only detects the MAGjack when the MAGkap is connected.“

  5. Dieses System ist auf jedem Gerät wünschenswert, jedoch hält Apple ein Patent am “Magnetic connector for electronic device“.

    Für was bitte? Für welche Entwicklungsleistung? Welche gigantischen Investitionssummen sollen hinter dem Anschluss stecken, dass dies ein Patent rechtfertigt. LÄ-CHER-LICH!

  6. @Anon: Du hast keinen Plan, wovon du redest offenbar. Der MagSafe ist definitiv eine der innovativsten und sinnvollsten Ideen von Apple. Und in der Art hat es kein Hersteller zuvor gebracht. Die Stromanschlüsse waren und sind bei vielen Notebooks immer eine Sollbruchstelle.
    Aber es kommt ja von Apple und du bist offenbar einer der bedauernswerten, quasi nicht ernst zu nehmenden bockigen User, die mit Apple ein großes persönliches Problem haben. Armer, engstirniger Mensch.

  7. @Anon
    Aufwand war noch nie entscheidend. Ideen haben und diese vor der Konkurrenz marktreif verwirklichen, DAS ist Innovation. Die größten Erfindungen sind außerdem meist die simplen… die, auf die theoretisch jeder hätte kommen können.

  8. Also ich sehe in diesem Anschluss nicht so viel Sinn. Ich meine wie oft haben meine Kopfhörer mein Handy schon davor gerettet auf den Boden zu fallen?

  9. Super Idee! HER-VOR-RAGEND!!

  10. Ich sehe es wie Fabian W das hängen geblieben Kabel rettet eher das Smartphone. Wenn es beim kleinsten Zug jedesmal abspringt würde mich das in den Wahnsinn treiben.
    Am Laptop sicherlich sinnvoll, wenn auch nicht wie im Artikel beschrieben unglaublich wichtig. In all den Laptop-Jahren ist mir noch nie einer „stumpf auf den Boden geknallt“, auch ohne Magnet.

  11. mozarthecht says:

    Auf den Boden ist mir noch kein Laptop geflogen. Aber ich habe in den letzten Jahren 2 Laptops und mehrere MP3 Player mit kaputten Kopfhörerbuchse in der Hand gehabt. Da ist so ein Adapter sicher praktisch.
    Das ganze ist aber keine neue Geschichte und es gibt bereits ein Designvorschlag. Dieser hat aber wohl ein paar Patentprobleme: https://www.fastcodesign.com/3016412/magsafe-for-headphones-is-here-and-patents-have-already-killed-it
    Auch wenn der Adapter besser aussieht und mit seinem optionalem Knick um 90° Vorteile hat.

  12. @UI:
    Und aufgrund des Patents wird es auch kein anderer bringen können. Ich frage mich nur, ob man nicht der hier gezeigten Methode das Patent aushebeln könnte?
    Und auch Apple-Fanboys sollten begrüßen, daß man nicht eine Idee, sondern die Umsetzung einer Idee patentieren kann. Bei MagSafe ist leider die Idee patentiert.

  13. @Jens: True Story, 40 Minuten nachdem ich diesen Artikel geschrieben hatte, ist mir mein MacBook fast wieder stumpf auf den Boden gefallen, wenn der MagSafe nicht abgegangen wäre. Passiert also häufiger als du denkst 😀

  14. „Ich kann, wie die meisten Mac-Nutzer, kaum an einer Hand abzählen, wie oft mir das MacBook beinahe stumpf auf den Boden geknallt wäre, wenn dieser kleine Magnet-Adapter an der Stromversorgung nicht wäre.“

    Übertriebene Lobpreisung eines Apple-Features oder sind Aple-User wirklich solche schusseligen Grobmotoriker?
    Im Gegenzug müssten anderen Laptop-Usern ja dauernd der Rechner stumpf auf den Boden fallen …oder stellen die sich geschickter an?

  15. Das ist genial! Sollte eigentlich der neue Standard für Kopfhöreranschlüsse werden. Quasi das MAG-Jack fest integriert!

  16. An der Kopfhörerbuchse finde ich sowas weniger wichtig und auf Grund der Größe des Adapters auch reichlich unpraktisch. Das Kabel hat mein Handy sogar schon vor dem Runterfallen gerettet.

    Aber die könnten sowas für den Stromanschluss normaler Laptops entwickeln. Bei Lenovo ist der Anschluss rechteckig und etwa so groß wie ein USB-Anschluss. Man könnte den abtrennbaren Teil vermutlich sogar so gestalten, dass er vollständig in der Buchse verschwindet. Zum Entfernen bräuchte man dann irgendeinen Haken, mit dem man den Adapter wieder raus zieht.

  17. @Ui, Mike: Und ihr habt absolut keine Ahnung was der eigentliche Sinn eines Patents ist. Das die Idee neu ist ist kein entscheidendes Kriterium um ein Patent zu rechtfertigen!

  18. So etwas ist im Pro-Bereich schon seit Jahren verfügbar:
    https://www.google.de/search?q=snap+jack

  19. Apple’s Patent verhindert nicht dass andere Hersteller diese Lösung einsetzen. Man muss sich nur mal das eigentliche Patent ansehen bevor man dümmlich kommentiert. Bei Apple’s Patent geht es um eine sehr detailierte Lösung, die beinhaltet auch einen reversiblen Connector, eine Datenleitung für Sensor-Elektronik (von den unterschiedlichen Akkuzellen zum Ladegerät) und mehr.

    Snap Jacks sind zum Beispiel bei Friteusen weit verbreitet (heisses Öl!) und wurde dort vor den MacBooks eingesetzt.

    Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal vom MagSafe profitiert habe. Damals waren MacBooks noch schwerer und hatten auch noch Festplatten, da machte es wirklich Sinn.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.