macOS Ventura: USB-C-Zubehör muss für Kommunikation mit MacBooks um Erlaubnis bitten

Apple baut diverse Vorkehrungen in seine Betriebssysteme ein, die dafür sorgen sollen, das IT-Leben seiner Anwender etwas sicherer zu machen. Mit macOS Ventura gibt es eine zusätzliche Sicherheitsabfrage, wenn ihr USB-C-Zubehör an euer MacBook anschließt, insofern dieses über einen Apple-Chip verfügt.

Das Zubehör muss separat um Erlaubnis fragen, um mit dem Laptop kommunizieren zu dürfen. Das gilt nicht für Displays, Ladegeräte oder Verbindungen zu einem vertrauenswürdigen Hub. Alle anderen müssen fragen, sonst können keine Daten übertragen werden. Verneint ihr die Kommunikation, wird der Laptop aber dennoch geladen, lediglich der Datenstrom wird untersagt. Der Nutzer hat dabei die volle Kontrolle über diese Einstellungen.

Der folgende Absatz findet sich in den Release Notes von Ventura:

Bei tragbaren Mac-Computern mit AppleChip erfordern neue USB- und Thunderbolt-Zubehörteile eine Benutzerfreigabe, bevor das Zubehör mit macOS für Verbindungen kommunizieren kann, die direkt mit dem USB-C-Anschluss verkabelt sind. Dies gilt nicht für Stromadapter, eigenständige Bildschirme oder Verbindungen zu einem genehmigten Hub. Geräte können trotzdem aufgeladen werden, wenn Sie Nicht zulassen wählen.

Sie können die Sicherheitskonfiguration unter Systemeinstellungen > Sicherheit und Datenschutz > Sicherheit ändern. Die anfängliche Konfiguration lautet Fragen für neues Zubehör. Durch die Konfiguration einer Zugriffsschaltersteuerung wird die Richtlinie so festgelegt, dass die Verwendung von Zubehör immer zugelassen wird. Zugelassene Geräte können sich bis zu drei Tage lang mit einem gesperrten Mac verbinden.

Zubehör, das während der Softwareaktualisierung von früheren Versionen von macOS angeschlossen wird, wird automatisch zugelassen. Neues Zubehör, das vor dem Neustart des Macs angeschlossen wird, kann zwar aufgelistet werden und funktioniert, wird aber nicht gespeichert, bis es an einen entsperrten Mac angeschlossen und explizit zugelassen wird. (43338666)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ziel davon ist.doch sicher aus „Sicherheitsgründen“ nur noch Geräte mit Apple Chip zu erlauben. Dann hat man trotz USB C wieder was proprietäres

    • Nee, gemeint ist, dass diese Abfrage nur auf Geräte mit Apple Prozessor (M1/M2) erfolgt.
      Du kannst weiterhin jedes Zubehör anschließen. Bei den meisten erfolgt vor der Freigabe der Datenleitung eine Sicherheitsabfrage. Geladen wird immer.

      • Ah, danke dir. Habe bei „wenn ihr USB-C-Zubehör an euer MacBook anschließt, insofern dieses über einen Apple-Chip verfügt.“ es falsch auf’s Zubehör bezogen.

        Dann ist es auf jeden Fall ein gutes Feature!

    • Wieso muss man immer gleich so dermaßen negativ denken…?

      • Well man sowas von Apple schon kennt. Zum Beispiel wurden Lightning Kabel von Drittherstellern gerne mal ausgesperrt.

  2. Völlig überdreht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.