MacBook Air mit 11,6″ und 13,3″: nett aber schwach

Apple hat geladen und alle kommen – oder schalten per Stream rein. Auch ich bin einer der Dussel, die gebannt zugeschaut haben. Ja gebannt. Denn mich interessiert Technik. Egal von wem. Tja. Gemunkelt wurde im Vorfeld viel, von 7″ iPad bis hin zum 11,6er und 13,3er MacBook Air in neuer Auflage. Ganz ehrlich, die MacBooks Air finde ich schick. Schön unterwegs einen leichten mobilen Begleiter – das hat was.

Aber zurück zum Thema, was gibt es neues vom angebissenen Apfel, was ich interessant finde?  Das neue Betriebssystem Lion wird einen Mac App Store kriegen (kommt im Sommer 2011). Wie das iPhone. Toll? Ja, toll! Die Software wird automatisch installiert und aktualisiert. Und für Leute mit mehreren Rechnern: einmal kaufen und auf allen eigenen Rechnern nutzen. Das ist fair. Ich hoffe nur, dass man nicht in Zukunft die gesamte Software so installieren muss 😉 Müsste man den Mac jailbreaken, so würde ich ihn sofort aus dem Fenster werfen.

Dann kam One more thing: das Ding nach der Software. Das neue 13,3er MacBook Air. Ich lasse erst einmal Bilder sprechen bevor es zu den Fakten geht.

Dann noch einmal: Boom! MacBook Air 11,6″! Selbe Ausstattung, nur leichter und bis 5 Stunden Laufzeit.

Preise? Preise! Übrigens – nur 2 Gigabyte RAM. Doof. Festplatten sind tot, SSDs sind auch nicht drin, sondern direkt Flashspeicher.

Fassen wir mal den ganzen Bohei zusammen. Die Books sind ab sofort verfügbar und komplett aus einem Aluminium-Klotz. Unibody eben.

MacBook Air 11,6 Zoll

Akkulaufzeit: Bis zu 5 Stunden
Prozessor: Intel Core 2 Du0 mit 1,4 GHz
RAM: 2 Gigabyte ab Werk
Flashspeicher: 64 Gigabyte oder 128 Gigabyte
Auflösung: 1366×768
Grafik: Nvidia Geforce 320M
Konnektivität: WLAN (n-Standard) , Face Time Kamera, 2 x USB
Gewicht: 1,15 Kilo

MacBook Air 13,3 Zoll

Akkulaufzeit: Bis zu 7 Stunden
Prozessor: Intel Core 2 Du0 mit 1,86 GHz
RAM: 2 Gigabyte ab Werk
Flashspeicher: 128 Gigabyte oder 256 Gigabyte
Auflösung: 1440×900
Grafik: Nvidia Geforce 320M
Konnektivität: WLAN (n-Standard) , Face Time Kamera, 2 x USB
Gewicht: knapp 1,5 Kilo

Ja, das sind nicht die leistungsstärksten Prozessoren. Aber wir reden hier von mobilen Begleitern. Naja, ich muss gestehen: ich habe mit einem MacBook Air mal geliebäugelt. Aber die Prozessorleistung? Nö. Eher nicht. Eher sogar gar nicht. Schönes Produkt, wird sicherlich reissenden Absatz finden. Deutsche Preise? Bislang ist der Store down, ich reiche es nach.

Und nun: Bashing on 😉 Ich lehne mich gespannt auf der Couch zurück und lese eure Kommentare. Auf 12″. Kein Air. Kein Apple. Lenovo. Unter 400 Euro – langt zum mobilen Konsumieren und Webworking 😉

Update: Preise und alles sind online.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Das ganze noch mit Win 7 Ultimate und zum halben Preis… mit matten Display… und DVD Brenner…

  2. ich versteh irgendwie nicht wirklich, wo die nische zwischen ipad und netbook bzw. notebook noch genug platz für ein mac book air bieten soll.

    auf der anderen seite kostet das ding gut das doppelte. es wird also sicher reißenden absatz finden.

  3. Aus den Specs:
    2GB of 1066MHz DDR3 SDRAM onboard (4GB maximum)

  4. „Und nun: Bashing on 😉 Ich lehne mich gespannt auf der Couch zurück und lese eure Kommentare. Auf 12″. Kein Air. Kein Apple. Lenovo. Unter 400 Euro – langt zum mobilen Konsumieren und Webworking ;)“
    Mein One S1320 reicht für unterwegs vollkommen, Celeron SU2300, 1,2GHz, 13,3″ 1,7Kg, 320GB HDD, HDMI und ExpressCard und das für 299€ 😉

    Aber nein das MBA hat schon was, eine schnellere GPU und auch eine (wen beim 12″er auch nur minimal) schnellere GPU, eine SSD… Würde mich eigentümlich schon reizen. Nur hat das MBA leider weder Firewire 800, eSata, USB 3.0 noch ExpressCard 🙁 Trotzdem ein nettes gerät hatte das noch etwas schnellere Schnittellen wäre für mich nur noch der Preis ein (kleines) Problem (aber günstiger bekommt man nur den Mac Mini wobei der mit Magic Maus und Bluetooth Keyboard nicht mehr allzu viel günstiger ist).

  5. preise sind im store,

    sind EXAKT die gleichen wie die dollar preise. Frech wie immer, Apples preispolitik.

  6. Deutsche Preise:
    11,6″ 64GB – 999€
    11,6″ 128GB – 1149€
    13″ 128GB – 1299€
    13″ 256GB – 1599€

    Im Education Store ca. 60, 70, 80 und 90€ günstiger.

  7. Da greif ich lieber zum Gaming Laptop — iwo gibts da einen mit 4 Kernen à 2,8 GHz oder so — wenn ich den nötigen zunder und die Muskelmasse für den Bleiblock habe kauf ich mir so eins 😀

    .oO(Ich sollte evtl. nicht so viele Bildhafte ausdrücke verwenden)Oo.

  8. Mir fällt es auch irgendwie erst jetzt auf aber rechnet Apple von Dollar in Euro immer 1:1 um?

    Frechheit aber gibt eben keinen Mitkonkurenten…

  9. Ich hätte mir ja neue MBPs gewünscht. Die neuen MBAs sind ja technisch auf dem Stand von vor drei Jahren und trotzdem doppelt so teuer, wie ein windows laptop. und da kann mir keiner kommen mit „aber der hat viel mehr features“.

  10. @Kalliey®
    Vergiss nicht das das 12″ MBA nur etwa die Hälfte des 13″ MBP wiegt, aber ja für den Preis eines 1m6GHz 12″ MBA bekommt man auch schon ein 13″ Pro das Firewire 800 und eine schnellere CPU hat.

  11. Der Core2duo ist nicht Stand der Technik. – Aber mal ehrlich, wer braucht mehr Rechenkraft (unterwegs)? – Wenn das MacBook durch den älteren Prozessor kleiner, leichter und leiser wird, dann halte ich das für einen gangbaren Kompromiss. Man kann eben nicht alles in einem Gerät haben. Ich finde die Dollar-Preise auch gar nicht mal so unrealistisch.

    @Kalliey: Macbook und Ipad sind beide gut mobil zu benutzen, aber das Ipad ist klar auf Konsum eingerichtet, während das Macbook auch zur Produktion taugt.

    der Sebo

  12. @Sven: Die Dollar-Preise sind (auch in Online-Shops) grundsätzlich ohne Steuern.

  13. Die Trailer Demonstration war doch genial.
    Ich hatte ein gewaltiges schmunzeln über mehrere Minuten im Gesicht.

  14. Es muss ja nicht alles die Masse treffen. Nische kann auch schön sein. Weil ich selbst etwas nicht brauche, muss ich es ja nicht gleich den anderen madig-reden. Für mich zu teuer, bei der Leistung, Apple-Faktor spielt bei mir halt auch keine Rolle.

    Aber die Präsentation fand ich ja schon lustig: Das viele Dinge, die das I-Pad nicht hat, jetzt auch das MacBook Air nicht hat. Amazing, man muss es nur verkaufen könne.

  15. @cashy:
    welches lenovo modell hast du denn?

  16. Die Umrechnung 1:1 liegt zum Teil an der Mehrwertsteuer, die bei uns schon enthalten ist und in den USA nicht.
    Dazu kommen noch die Abgaben an die Musikindustrie, VG Wort etc. …

    bspw. 999 $ = 715 €
    715 * 1,19 = 850 € inkl. Mwst.
    + Musikindustrie etc. (ich glaube 75 €) wären 925 €

    bleiben 75 € bei Apple: Währungsschwankungen und zusätzlicher Gewinn

  17. @Kalliey® Arbeiten kann man auch mit dem MBA (selbst mit meinem Boock mit 1,2GHz Celeron SU2300 kann ich recht gut arbeiten) mich würde das Air (wegen des geringeren Gewichtes) mehr reizen als das MBP hätte es nur eine Schnelle Schnittelle (nicht mal GB LAN hatte es sondern nur Wlan und für LAN braucht man einen USB Adapter).
    Und wen man die Preise Vergleicht. Ein 12″ MBA mit 1,6GHz C2D mit 128GB SSD, 4GB Ram und Supper Drive laufwerk (wenn man es denn braucht) kostet etwa so viel als ein 13″ MBA mit 4GB Ram und 128GB SSD (aber 2,4GHz CPU) jedoch bekommt man dafür auch ein 13″ MBA mit 1,86GHz CPU, 4GB Ram, Supper Drive und 128GB SSD. Beim 13,3″ MBA mit 256GB SSD und 2,13 GHz CPU ist es in etwa dasselbe zum MBP mit 256GB SSD und 2,4GHz CPU. Wer also eine SSD will kann danach entscheiden ob ihm ein geringeres Gewicht und beim 13″ Air auch eine höhere Display Auflösung oder eine schnellere CPU und Frirewire 800 sowie GB LAN wichtiger sind solang er nicht mehr als 4GB Ram und eine 256GB SSD benötigt.

  18. Lenovo rulez.. nur leider ist das Display bei Sonne nicht zu erkennen. Hab nur noch ein Ipod, und den werde ich verkaufen, dann bin ich aus dem Apple Konsum-sog raus. !n8

  19. Schon lustig wie Apple Produkte auf dem Markt wirft, die das Design so in den Mittelpunkt stellen, dass Funktionen egal wie sehr sie zur Basis-Ausstattung gehören, einfach wegdesignt werden. 😉

  20. 1000 Euro für das Kleinste. Ich wüsst nicht was an dem Ding besser sein soll als ein Netbook. Gewicht ist nahezu identisch, der Akku hält bei einem Netbook fast doppelt so lange. Ok die CPU ist besser als ein Atom aber sonst ?

    Seine Abnehmer wirds natürlich trotzdem finden is halt nen Apple drauf.

  21. Die Preise sind doch wirklich verrückt. So wie bei allen Apple Produkten. Ich kann mir nicht vorstellen das jemand für ein Netbook (!) so viel Geld ausgibt, obwohl es bessere deutlich günstiger gibt. Aber solange ein Apfel drauf ist, wird es ja gekauft…

  22. JürgenHugo says:

    Das kleinste ist zu schwach und zu teuer, das größte reicht gerade mal so und ist dafür VIEL zu teuer. Mann, 100,- oder so drauf, und man kriegt nen 27 iMac – mit Mouse und Board. Da stimmt doch die Relation nich… :mrgreen:

    Gefallen tun mir die auch, wenn ich 1600,- „mal eben so nebenbei“ hinlegen könnte – da würd ichs mir auch kaufen…

  23. Hat Steve Jobs nicht noch bei der Ipad-Vorstellung gesagt das niemand sowas wie ein Netbook braucht?
    ja nein schon gut, „wenn interessiert schon was ich gestern sagte“

  24. Wie Caschy, doch wieder ein Netbook?

    Warum wieder kein UMTS Modul im Macbook? Sind die völlig Irre? Also im Iphone iPad mit fest verbautem Akku und Speicher ist ja ok, aber im Notebook? Nene…also jetzt gehts zu weit.

  25. Ohje der Preis/Leistung Faktor ist ja wiedermal unterirdisch schlecht. Komisch das die überhaupt noch Geräte verkaufen.

  26. @hoschi

    ja, seltsam nicht wahr…
    http://goo.gl/3sCG

  27. Wer sparen will, fährt in die Schweiz und holt sich da ein MacBook Air für unter 900 Euro. Steuern (sollten) eigentlich dazu kommen. 😉

  28. 12 zoll für 1000 euro aufwärts? OMFG! wer das kauft…

  29. Man muss ja nicht immer nur für die Billigheimer produzieren… und das Schnittstellen, die nur von einem Bruchteil der Nutzer überhaupt genutzt werden (und die beim Mobileinsatz keinerlei Sinn mehr erfüllen), finde ich gut.

    Was ich wirklich klasse finde: Die Auflösung (jaja) des Bildschirms. Finde überhaupt mal noch einen Laptop der 15,6er-Klasse mit dieser Anzahl an Pixeln. Die sind ja alle auf dem Billigtrip mit ihren 13xx x 768 Pixeln… ne, muß nicht. Und dann bringen die hier ein 13,3″-Gerät mit 1440 x 900 – danke. Das ist genau das, was ich suche. Wirklich. Aktiv suche. Der Preis geht auch in Ordnung. Die Leistung auch, reicht mir dicke. Die haben mein Wunschgerät gebaut.

    Allerdings kaufe ich nur noch matte Bildschirm, da bin ich auch nicht mehr zu einem Kompromiss bereit. Grmpf. Weitersuchen.

  30. Tja,die kunden lassen sich von steve alles erzählen.

    11,6 zoll mac book air?
    Dachte sowas will keiner!

    Hat steve selber gesagt.

  31. Hallo,

    > Ich kann mir nicht vorstellen das jemand für ein Netbook (!) so viel Geld ausgibt,
    Es gibt genug Apple-Jünger, die auch nächstes Jahre für blendene Umsatzzahlen beim angebissenden Apfel sorgen.
    Ich für meinen Teil hab mir letztens einen MacBookPro konfiguriert – und danach ein Notebook bei DELL bestellt. Deutlich günstiger, deutlich besser ausgestattet und vor allen ein weit aus besserer Support.

    Apple – jeder wie er mag

  32. Hi Caschy,

    was ist denn an einem Intel Core 2 Duo mit 1,4 GHz oder 1,86 nicht ausreichend?

    Ich habe zuhause mittlerweile keine „Fat Clients“ mehr. Da tummeln sich Atom330 mit ION oder SU2300 mit ION rum. Meine „dicke Kiste“ (Laptop mit C2D 2 GHz 4 GB Ram) mittlerweile 4 Jahre alt, auf der ich mit VisualStudio entwickle, schafft eigentlich auch alles was ich vordere.

    Ich habe ja das Glück auf der Arbeit auf sehr viele Laptops zugreifen zu können (wir machen die Softwareverteilung etc.) und kann bei den neuen Modellen mit Corei5 beim entwickeln keine riesigen Unterschiede bemerken, rein beim arbeiten wohlgemerkt! Klar, dass die Corei5 mehr Muskeln haben und bei diversen Dingen wie TrueCrypt (AES in Hardware) mehr als die Nase vorne haben. Aber für mich privat, gäbe es keinen Grund zu wechseln. Wozu bräuchte ich die Mehrleistung? Das compilen dauert auf dem jetzigen Laptop ca. 5 Sekunden länger, Spiele? Fehlanzeige, eh keine Zeit zu. Was aber richtig was schafft ist eine SSD und die ist mittlerweile in allen Systemen drin, dass ist meiner Meinung nach die beste Investition in ein System die man machen kann, statt corei11 oder was auch immer zu verbauen. Selbst die langsamen Atom Clients sind mit SSD, wie ausgewechselt. Wenn ich dann sehe wie viel schneller eine SU2300 gegen Atom330 oder D510/D525 ist, sollte ein 1,4 Ghz C2D mit SSD für ein so ultraleichtes Lap langen …

    Meine Meinung.

  33. Kein Kommentar zu Apple Produkten. Aber eine Anmerkung zu Caschys Artikel: In einer Solid State Disk ist doch auch nur Flash Speicher verbaut. Es wurde einfach nur der Begriff SSD nicht erwähnt. 😀

  34. 1000 Euro für ein so kleines subnotebook sind doch garnicht schlecht, allerdings ist die akkulaufzeit einfach zu kurz. 5h schafft ja mein altes x61, die aktuellen Lenovo x200 knacken die 10h Marke und das würde ich von jedem aktuellen subnotebook erwarten

  35. Und sitzt du bequem, Caschy? 😉 Also ich muss sagen, dass ich mich der Mehrheit anschließen muss.

    – zu schwach
    – zu teuer
    – und die Zukunft steckt auch nicht im Gerät

    Und trotzdem liebäugele ich damit, denn es soll für mich eine mobiler Begleiter werden, denn wer mal einen Tag lang eine MacBook Pro mit sich rumgeschleppt hat, der weiß wovon ich rede! Aber diese Diskussionen werden nie enden! Also, Caschy, wirst du dich noch oft auf die Couch setzen können, und dir das anschauen! In diesem Sinne, lass dir deinen Morgenkaffee schmecken! 😉

  36. @Mac: Ich will dein Unboxing sehen 🙂

  37. @caschy: Was meinst du, mein aktuelles Macbook Pro? Ist noch ein älteres Modell! 😉 Oder was meintest du?

  38. Na, du liebäugelst doch 😉

  39. Ja, das mache ich und sollte ich mir ein Teil kaufen gibt es auf jeden Fall einen Bericht! 😉

  40. Vielleicht komme ich dir ja zuvor 😉

  41. Ich habe seit 1 Jahr ein Acer TravelMate 8371-944G32N das hat die gleiche bzw. bessere Ausstattung als die Apple Subnotebooks und ist deutlich günstiger. Gut kein Alu und auch nicht „Ultra Flach“ aber dafür mit matten Display, größere Festplatte und längerer Akku Laufzeit ;). Das war herrlich wenn man in der Schule saß und alle erstmal verzweifelt nach Stromanschlüssen suchten ^^.

    @Caschy heute bringt es nichts mehr auf die Ghz Zahlen zu schauen, der Intel Core2Duo SU9400 mit 1,4 GHz ist deutlich performanter als ein Atom Prozessor mit 1,6 Ghz.

  42. Den Appstore für das Mac OS als total neu und Apple Entwicklung anzupreisen ist ja an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. So ein System hat schon vor den Smartphones gegeben und zwar bei Ubuntu und co. Nennt sich Synaptik, yum, aptitude…

    Mal gucken, wann es soweit ist, dass die Apple Jünger behaupten Canoncial(Ubuntu) würde es sich von Apple abgeguckt haben…

    Achja die Preise….was erwartet man von Apple

  43. @Caschy: Auf die Plätze, fertig, LOS ! 😉

  44. Ufff,

    bin ehrlich gesagt erleichtert, dass
    a) die meisten hier meine Meinung zu den Dingern teilen
    b) Caschy doch keins bestellt hat … 😉

    Ich bin aber selbst auch auf der Suche nach einem Notebook, dass
    – größer ist als ein Netbook, aber kleiner als 15″ – 12″ oder 13″ wäre ideal
    – mobil ist (Gewicht)
    – eine möglichst hohe Auflösung und Akku-Laufzeit hat

    Kann mir jemand was empfehlen? Welches Lenovo hast Du, Caschy?

  45. Synaptic, yum und aptitude mit dem Appstore zu vergleichen, ist ja schon ganz schön dreist…

    Gibt es eigentlich schon einen Termin für die Steinigung desjenigen, der das „Ubuntu Software Center“ verbrochen hat? Insbesondere in der aktuellen Version (hier auf der 10.10) ist das eine absolute Katastrophe. Naja, wenn man den Releasetermin der Zahlenmagie unterordnet, muss ja Mist dabei rauskommen.

  46. Wieder mal herrlich die ganze Aufregung. 😀

    Ich find die Teile echt nicht schlecht, so ein dünnes, festes Alu-Computerchen hat schon was.

    Die Vergleiche mit Netbooks hinken mir zu extrem. Vorallem weil ich auf den meisten nicht so einfach OS X installieren, bzw. auf dem Stand halten kann. Und das ist mittlerweile das erste an was ich bei einem neuen Rechner denke, sorry an alle Hater. 😉 Mir geht’s nicht um den leuchtenden Apfel!

    Und wenn ich OS X zwar leider nur zu einem hören Preis aber dafür mit verdammt guter Hardware haben kann (nein, keine 23 Anschlüsse von denen ich vielleicht zwei nutze), ja dann leckt mich doch an meinen haarigen E..n! 😛 Da spaar ich halt dann etwas länger.

    Diese Mehrkosten relativieren sich über 2-3 Jahre gewaltig. Und die Gebrauchtpreise sind hervorragend (für den Verkäufer).

  47. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesem Notebook hier?

    ASUS UL30VT-QX061V
    http://www.notebooksbilliger.de/notebooks/asus/mobility_notebooks/asus+ul30vt+qx061v

    Scheint meinen Wünschen sehr nahe zu kommen …

  48. JürgenHugo says:

    „Und die Gebrauchtpreise sind hervorragend (für den Verkäufer).“

    Ich zahl einen für mich korrekten Preis, nich irgendeine Phantasiesumme – oder er kann sich sein Teil sonstwo hin tun!

    Wenn ich das schon lese (nicht erfunden!): „Neue MagicMouse, Supergerät, nur 1x benutzt, 60,-“

    So einen würd ich auslachen – selbst den Vogel zu zeigen wär mir zu schade. Wenn die soo toll ist – weswegen verkauft er die dann? Was?

    Und wenn ich die will, dann geh ich hier zu Remus – kistenweise haben die die rumliegen. Für 69,- und zwar GANZ neu. Und mit Books is das genau so. Ein Vorführgerät ohne jegliche Gebrauchsspuren mit voller Garantie für 2000,- anstatt 2500,- – DAS lass ich mir noch eingehen.

    Aber noch nicht mal vom Caschy würd ich ein 1/2-jähriges Teil für 80% des Preises kaufen – na, außer die Schachtel war noch nie auf, und er versichert mir das. :mrgreen:

  49. Apple verbaut die Technik von morgen schon heute und das total überteuert!

  50. Ich finde die ganzen Diskussionen – Apple vs Microsoft – echte scheiße man kann einfach nicht so behaupten apple ist scheiße oder windows pc’s tablets oder notbooks sind scheiße! Es kommt ganz auf den Endverbraucher an. Wer etwas mehr Luxus haben will und etwas was nicht die halbe Welt besitzt dann kauft er ein System von Apple wenn er allerding die vorzüge von Windows nutzen will Kauft er Acer Dell und was es da sonst noch gibt. Ich Arbeite mit meinem MacBook Pro 2010 seit 3 Monaten und bin sehr zufrieden. Die akkulaufzeit beträgt je nach dem was ich mache und wie die einstellungen sind(hintergrundbeleuchtung usw..) zwischen 5 u. 7 std. was für ein MBP 15″ sehr gut ist! Um auf das MBA zurückzukommen da geb ich manchen recht es kann einfach zu wenig ist nicht so leistungsstark wie ein MBP und hat auch nicht 100 anschlüsse. Dennoch jemand der viel unterwegs ist der neben dem konsumieren auch noch arbeiten will und das notebook äußerlich was hermachen soll der kauft so ein gerät. Und ich denke Apple will damit speziell solche Leute ansprechen… geschäftsleute etc.! Ich bin weder nur für das eine noch nur für das andere ich verwende Windows genauso wie MacOS. Auf einem MacBook Pro kann ich Windows nativ installieren und Virtuell damit habe ich alles was ich brauche. Wegen dem Preis kann man sich streiten, im endefekt sind sie einfach sauteuer allerding bekommt man dafür auch etwas! Die ganze Software die mitgeliefert wird ist da auch im preis und dass vergessen viele. iLife bietet schon sehr viel und für word excel reicht openoffice for mac…. was wird bei windows mitgeliefert das solche qualitäten aufweist? Und kommt jetzt nicht mit Windows Moviemaker! Nach mir die Sintflut 😀

  51. vorallem kein gigabit lan möglich – usb 2.0 ethernet adapter kann man ja kaum als alternative sehen… meinetwegen mit nem 29€ spezial kabel…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.