LumaFusion als Beta für Android und ChromeOS erhältlich

Vor einiger Zeit hat LumaTouch – der Entwickler hinter dem erfolgreichen Video-Editor LumaFusion – eine Version seiner App für Android und ChromeOS angekündigt. Mittlerweile ist ein bisschen Zeit ins Land gegangen, doch gestern kündigte man eine offene Beta für Android und ChromeOS an. Man hat auch eine Seite dazu eingerichtet, in der man Testern die App für knapp 20 US-Dollar anbietet, also 30 Prozent weniger als normal. Die finale Version muss dann logischerweise nicht noch einmal gekauft werden.

Leider gibt es auf der Seite noch keine Links zur App im Play Store und Galaxy Store, einige Nutzer von Samsung Smartphones sehen die App aber wohl schon. Sobald die Links verfügbar werden, reichen wir diese nach.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Damit verliert das iPad Pro ein gewichtiges Alleinstellungsmerkmal für die Videoverarbeitung.

    Allerdings lässt sich erstmals messen, wie die Android-Konkurrenz so dasteht, wenn sie eine H.265-Datei mit HDR in 4K und mit 60 fps bändigen muss – mit Echtzeit-Übergängen, Filtern, dem Color Grading und dem ganzen Rest. Und dann noch der Export …

    Könnte für Android-Tablets mit einer Blamage enden. 🙂

  2. Bin mal gespannt wie sich die Chromebooks mit Intel CPU schlagen. In den Video sah das ja recht flüssig aus.

  3. Sollte das auf CBs flüssig und entsprechend produktiv laufen, dann entfällt eines der größten Probleme dieser und eines der Hauptargumente der hater ggü. CBs: die fehlende Möglichkeit zu einer vernünftigen Videobearbeitung.
    Natürlich wird dies auch eher die teureren Intel- Versionen voraussetzen, die i.d.R. aber immer noch im Preis weit unter der Konkurrenz von Apple oder Windows stehen.
    Im Video wird ein CX9 gezeigt, dass steht noch nicht mal an der Leistungsspitze der CBs.

  4. Der link funktioniert inzwischen.
    Hab die App grade für 19,99 erworben.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.