Anzeige

LuLu: Open-Source-Firewall für macOS in Version 2.1.0 erschienen

Das System macOS besitzt eine Firewall, die das System gegen eingehende Angriffe schützen soll. Eine Firewall versteht sich für gelegentlich aber auch auf das Blockieren ausgehender Verbindungen. Auf der macOS-Plattform sicherlich vielen ein Begriff: Little Snitch. Eine Alternative könnte LuLu von Sicherheits-Experte Patrick Wardle sein. Er bietet seine Lösung kostenlos an, hat den Code zudem als Open Source zur Verfügung gestellt. Mittlerweile ist da Version 2.1.0 erschienen. Mit Version 2.0.0, die Ende letzten Jahres erschien, wurde die App dann voll kompatibel mit macOS Big Sur, das Update auf die neue Version 2.1.0 dürfte dann für etwas mehr Performance auf Macs mit M1-Chip sorgen, denn nun ist auch eine native Variante von LuLu für Nutzer zu haben.

Angebot
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement...
  • Bis zu 6 Personen
  • 12-monatiges Abonnement
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Unter OS X bzw. macOS ist die Firewall standardmässig nicht aktiviert.

  2. Braucht man sowas, wenn man einfach nur normal surft und seine Programme eher alle aus dem App Store holt?

    • Eigentlich nicht. Es könnte für dich höchstens interessant sein zu sehen, was und wann die Programme Daten ins Internet senden wollen. Und die könntest du halt auf Wunsch unterbinden (z.B. irgendwelche Help-Prozesse).

    • Nö. Würde mir nicht im Traum einfallen. Eine solche Software führt (genau wie Little Snitch) höchstens dazu, dass Programme oder Dienste nicht mehr so funktionieren, wie sie sollten.

      Denn was da alles durch das Netzkwerk flitzt, geht auf keine Kuhhaut. Und ich glaube nicht, dass jemand alle diese kryptisch beschrifteten Verbindungen kennt, um sie kompetent filtern zu können.

    • Ist doch ne ganz simple Antwort. Es gibt genügend Programme die nach Hause telefonieren ohne dass das nötig ist. Wer das nicht will kann es mit LuLu oder Little Snitch unterbinden.

  3. Hier der Link der im Artikel fehlt: https://objective-see.com/products/lulu.html …….

  4. Interessant, auch wenn ich Verbindungen über meinen Router komplett für alle Geräte blocke.

    Google, Facebook, Werbenetzwerke …

  5. Werden auch die Netzwerkverbindungen überwacht und sind somit regelbar, die Apple derzeit „durchschleust“ (Einschränkung in Apples Network-Extension-Programmierschnittstelle)?

  6. Hallo,

    wenn ich mich richtig erinnere, konnte LuLu doch vor einiger Zeit für BigSur nicht die ausgehenden Verbindungen blocken, sondern nur die eingehenden.
    Ist das inzwischen behoben? War für mich der Grund hier nicht auf LuLu umzusteigen.
    Danke.
    (zufriedener Nutzer von selbstkonfigurierten Router- und Personal-Firewalls (auch LittleSnitch))

  7. Danke für die Empfehlung, habe genau so eine Alternative gesucht. Erfüllt alles was ich brauche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.