LTE von Vodafone mit bis zu 150 Mbit/s in Großstädten verfügbar

Während der Mobilfunkstandard LTE gefühlt nur langsam in Schwung kommt, zündet Vodafone bereits die nächste Stufe des Daten-Turbos. LTE Cat4 ermöglicht Geschwindigkeiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Neben der höheren Geschwindigkeit werden vor allem aber neue Kapazitäten geschaffen. Dies ist an Knotenpunkten auch dringend nötig.

Vodafone Logo

Die höhere Geschwindigkeit beim mobilen Surfen ist bei Vodafone allerdings nur in den hochpreisigen Tarifen enthalten. Hardware für LTE Cat4 bietet Vodafone auch an. Sowohl Smartphone, als auch Surf-Stick stammen aus dem Hause Huawei, nämlich das Ascend P2 sowie der Surfsticks K5150H. LTE Cat4 von Vodafone ist bisher in Dortmund, Düsseldorf, Dresden und München verfügbar. In den kommenden Wochen sollen weitere Städte folgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Soviel zu „LTE erst für ländliche Regionen, DANN für Großstädte“. Es wird immer schwerer den Brechreiz zu unterdrücken…

  2. Oh Ja darüber kann ich auch ein Lied singen. Wir haben hier nur Vodakotz Umts und leider auch der einzige anbieter. Warum Internetanbindungen immer schneller werden verstehe ich nicht, die Provider sollen lieber mal in allen Regionen DSL schaffen statt Großstädte die schon mega Leitungen ohnehin schon haben auszubauen.

  3. In Großstädten mag die Infrastruktur gegeben sein, auf dem Land jedoch nicht. Wobei „Land“ eine Definitionssache ist. In Unterföhring hat man nicht mal richtigen Handy-Empfang, geschweige denn LTE

  4. Als jemand der auf dem Land wohnt kann ich obigem Kommentar nur zustimmen.

    Zum Thema „Vodafone“ habe ich folgende Anekdote:

    Nachbar kommt aufgeregt zu mir und sagt: Er hat bei Vodafone angerufen, die sagen 50mbit sind nun bei uns möglich – wir sollten am besten sofort bestellen! (Auf DSL warten wir hier seit einem Jahrzehnt, es wird wohl aber niemals herkommen)
    Ich rief bei Vodafone an, die Dame am Telefon schien begeistert das jemand bei ihr anruft und etwas bestellen will. Sie versicherte mir das wirklich eine enorme Bandbreite verfügbar ist und der Computer vor ihr absolut „grünes“ Licht geben würde.

    Ich ließ mir die Unterlagen zuschicken, prüfte den ganzen Stapel und wollte es dann zurückschicken.
    Da ich gerade, wie auch jetzt, mit dem Smartphone im internet war und per Hotspot den Pc angeschlossen hatte, wollte ich mir den Weg zum Postkasten sparen und gab die ganzen Daten auf der Vodafone-Seite direkt ein.

    Am Ende des Bestellprozesses teilte mir eine kleine Nachricht mit, zum Glück bevor ich den „Bestellen“-Button klickte, dass die angepeilte Geschwindigkeit nicht ganz zur Verfügung steht sondern anstatt LTE leider nur „2G“ (Egde – d.h. ich haber hier nicht einmal 3G)

    Schön! – Dachte ich, grad nochmal Glück gehabt.

    Mein Nachbar war sehr enttäuscht als ich ihm das erzählte.

  5. Genau aus dem gleichen Grund gibt’s auch keine UBahn auf dem Land, jammerlapprn :–)

  6. Ja…“bis zu“. Ich verdiene auch bis zu einer Million im Monat, erreicht habe ich das noch nie 😉
    Für den Endverbraucher wäre eine vorgegebene Mindestgeschwindigkeit wesentlich sinnvoller, als dieses ständige „bis zu“, das so gut wie nichts mit der Realität zu tun hat.

  7. Ja stimmt alexbloggt

    Erstmal das Standart Dsl überall verfügbar machen. Und außerdem die Geschwindigkeiten die alle Provider vorkaugeln werden doch eh nie erreicht.

  8. Rainer Zufall says:

    Große Klasse, daheim gibt es nach wie vor die Wahl zwischen 768er DSL über die Leitung oder Internet via LTE mit ganzen 15 GB Volumen, die man selbst mit dem 768er DSL in zwei Tagen schafft …
    Aber Hauptsache die Großstadtbewohner haben jetzt 150 MBit/s über LTE, wahrscheinlich mit 1 GB Volumen, tja da kann man wohl wieder eine Millisekunde beim Abruf der E-Mails herausholen, wirklich große Klasse!
    Soll mir doch mal einer erklären, was mir ein so schnelles Internet in Kombination mit diesem kleinen Volumen bringen soll, die Hotline der Telekom kann es jedenfalls nicht. 😀

  9. Was hat man eigentlich von LTE, wenn das 1 GB Volumen nach wenigen Minuten aufgebraucht ist????

    Dann doch lieber UMTS, HSDPA etc, da hat man zu niedrigeren Preis doch länger Spass ….

  10. nanonymous says:

    @ Uli: Du verbrauchst doch nicht mehr Daten, nur weil du selbige schneller verbrauchen kannst o.O Ein Youtube-Video zum Beispiel bleibt bei gleicher Auflösung genau gleich groß. Der einzige Unterschied ist, dass du es dann vielleicht ohne Buffering flüssig siehst 😉
    Nun kann man sich natürlich vortrefflich streiten, ob man dadurch nicht vielleicht am Ende mehr Lust hat Videos zu sehen 😉

    B2T: Ich finde auch, dass Vodafone (und auch sehr gern JEDER andere Mobilfunkbetreiber!) erst auf dem Land, und dann in Großstädten ausbauen sollten, ich kann die Provider aber auch irgendwo verstehen, dass in Metropolen leichteres Geld zu verdienen ist (außerdem kann man sich dafür mit wenig Mitteln „Investitionen ins Breitbandnetz“ auf die Fahnen schreiben 😉 )

  11. Bei Uns In Dresden Hat vodafone Auch Werbung Für Ne 17000 LeitunG Gemacht Da Haben WIr Zugeschlagen Zum Glück Gab Es Einen TestMonat. Den Es Lagen Nicht Einmal 1000 An.
    Und Das In Der Großstadt…

    Gruß

  12. Das ist ja alles gut und schön, aber Vodafone sollte ganz dringend ihr
    Datennetz mal insgesamt deutlich ausbauen bzw. ihre Backbone
    Kapazitäten wieder erweitern, und nicht nur punktuell. Das Vodafone
    Datennetz ist mittlerweile immer häufiger schon nahe an dem Punkt der
    Unbenutzbarkeit angekommen, ganz besonders wenn nur EDGE zur Verfügung
    steht, so dermaßen überlastet ist das Netz.
    Vodafone hat nicht umsonst schon knapp 4 Millionen Kunden verloren,
    das lassen sich die Kunden halt nicht ewig gefallen, wenn der
    Netzbetreiber meint kaum noch Geld in ihr Netz stecken zu müssen.

  13. @nanonymous: Bei der vergabe der LTE Lizenzen war, meines wissens nach, bedingung „zuerst die ländlichen regionen mit internetzugängen zu versorgen“. was daraus geworden ist zeigt uns nun die realität. es ist wirklich zum heulen! das kommt dabei raus wenn staatsbetriebe privatisiert werden. man stelle sich das bei der trinkwasserversorgung vor! sind da nicht auch privatisierungspläne am köcheln??

    @sapei: „Genau aus dem gleichen Grund gibt’s auch keine UBahn auf dem Land,
    jammerlapprn :–)“ Llass mich raten: Du wohnst in der Stadt und hast mindestens 16Mbit…???!! Bring mal einem Bauern bei dass er entweder seine Kartoffeln in der Stadt anzubauen hat oder anderenfalls auf Internet zu verzichten hat. Ist Du gerne Kartoffeln? Könnte sein dass Du zukünftig auf Reis umschwenken musst…

  14. Hehe. Vodafone und LTE. Hört man ja genug von…
    Da bleib ich lieber bei tmobile LTE. Bekomme jedes mal >20mbit download (>15mbit upload) und das selbst in abgelegenen Gebieten(<70tsd einwohner).
    In düsseldorf sogar 44/20mbit down-/upload.
    Sind einfach bessere Backbone-Kapazitäten da und das ist ja entscheidender.

  15. Es gab doch die Vorgabe erst ländliche Regionen .. das soll einer verstehen

  16. klaus dieter says:

    @alexbloggt

    es gibt so etwas wie eine gesetzliche richlinie. nämlich, dass der tatsächliche wert den nennwert nicht um mehr als 50% unterschreiten darf. wenn du also dsl, egal bei welchem anbieter mit bis zu 16mbit bestellst müssen garantiert 8mbit ankommen, ansonsten hast du ein sonderkündigungsrecht und kannst ggf. schadensersatzansprüche geltend machen. (diese natürlich nur, wenn wirklich ein nachvollziehbarer schaden entstanden ist, nicht weil du ein youtube-video nicht ruckelfrei anschauen konntest)

  17. Ich war Vodafone-LTE-Kunde … 4 Monate lang. In der Zeit haben Sie es nicht geschafft auch LTE zu liefern… LTE abzurechnen war selbstverständlich kein Problem. Ich habe am Ende außerordentlich gekündigt. In meiner letzten VF-Woche gabs dann doch LTE.

    Speedtest hat 3MBit down (BIS ZU 50MBit!) ermittlet, in Berlin Mitte, an einem klaren, wolkenfreien Tag….

    Danke.

  18. Bitte nicht verwechseln, dass wir hier über Vodafone reden und nicht über die Regierung. Warum sollte Vodafone für 5 Kunden auf dem Land Geld investieren, wenn man in der Stadt 1000 erreichen kann.
    Das ist nun einmal eine Firma die Geld erwirtschaften will.

    Der Punkt ist, dass wir eine Regierung haben, die viel beabsichtigt aber nichts wirklich davon umsetzt. Wobei hier evtl. auch die Lobbyisten von Vodafone widerrum Schuld sind. 🙁

  19. Base-KundeOhneLTE says:

    Wie groß ist denn so eine Zelle in der die 150 Mbit/s sind? Oder ist wirklich die komplette Stadt hier abgedeckt? Wie viele Leute können das innerhalb einer Zelle und Stadt denn nutzen?

  20. Das „bis zu…“ ist einer der wichtisgten Punkte auf die man beim Vertragsabschluss achten sollte.

    Die Bandbreiten mehr und mehr zu erhöhen ist aber ein guter Schritt von Vodafone. Für ländliche Regionen gibt es nach dem Kauf von Kabel Deutschland durch Vodafone aber auch wieder Hoffnung auf schneller Internetzugänge. Es bleibt spannend…

  21. Bandbreiten fürs Land says:

    Als Kenner der Branche möchte ich dazu mal etwas schreiben.

    Vorgabe bei der Versteigerung der LTE-Lizenzen war dier vorrangige Versorgung des ländlichen Raumes mit Breitband. Dazu muss man wissen, dass Breitband momentan mit 2 MBit definiert wird.

    Also wurde bestehende UMTS Standorte auf LTE umgerüstet. Das mit möglichst großen Radien um mit wenig Aufwand möglichst viel Fläche zu schaffen. Somit könnte der Behörde schnell die Fertigstellung der vorgegebenen Versorgung gemeldet werden.

    Das interne Ziel waren immer die großen Städte. Hier hat man viele Zugangspunkte und kann den Kunden die versprochenen Bandvreiten bieten.
    Hier gibt es die Kunden, welche die Investition refinanzieren.

    Auf dem Land sind teilweise pro Funkzelle nur 50 bis 100 MBit verfügbar. Wenn sich diese Funkzellen nun mehrere 100 Kundrn teilen ….

    Ein leitender MA Vodafone hat mir mal gesagt, das max 6-7 MBit möglich sind. Sicher gibt es Orte mit geringen Auslastungen oder besserer Anbindung ans Internet, das ist aber nicht die Regel.

    Ein weiteres Problem beim Ausbau im ländlichen Raum durch die Umrüstung hat sich die UMTS Versorgung verschlechtert.

    Dadurch das immer mehr Smartphones und Tablets LTE sprechen, sind die Sender wie bei UMTS mit der Ortung und stabiliesierung der Verbindung mit diesen Geräten beschäftigt. Das beeinflusst massiv die Qualität der Funkzellen.

    In den Städten wie Köln, München, etc. gibt es viele kleine Zelken mit guter Anbindung an das Internet. Hier funktionieren die hohen Bandbreiten. NOCH!!!

  22. real-bandwith says:

    Um als erstes mal klarzustellen.

    Es handelt sich nach wie vor im gesamten Mobilfunkbereich um ein SHARED Medium (Alle teilen sich die gesamte Bandbreite). Deshalb wird man selbst im optimalsten Fall (wenn sich niemand an der Bandbreite beteiligt) hier nicht über 60% der angebenen Gesamtbandbreite erreichen. (Aufgrund der physikalischen Übertragungseigenschaften)

    Zudem ist es in vielen ländlichen Gebieten so, dass gerade bei VF viele Standorte über mehrere Richtfunkstationen angebunden sind und hier grad die „letzten“ Orte (am Ende der Kette) nur noch mit einer maximalen Bandbreite von 12 Mbit\s versorgt werden. Weil hier auch einfach garnicht eine größere Bandbreite vorgesehen wird, da entsprechende Richfunkübertragungstechnik auch ordentlich Geld kostet…

    Jetzt zum Punkt der angebenen Bandbreite von 150mbit/s! Es müsste schon ein sehr engmaschiges Mobilfunknetz realisert werden, um überhaupt annährend diese Geschwindigkeiten zu erreichen (was es nie geben wird, Kostenfrage…)

    Deshalb wird es grad im Stadtnetz wohl immer noch die beste Altenative sein, sich einen günstigen Festnetzt-DSL-Anschluss mit wirklichen 16mbit/s zu besorgen. Hier ist man auf der sicheren Seite, diese Geschwindigkeiten zu erreichen ( zumindest mit Telekom/Congstar) –> da kein SHARED Medium.

  23. ja was nützt mir schnelles Internet wenn ich nach 2 Wochen mein Volumen Aufgebraucht habe ?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.