Look to Speak: Google-App nun auch mit deutscher Sprachoption

Google hat inzwischen ein großes Angebot an Hilfsmitteln zur Barrierefreiheit, die man jedoch stetig weiter ausbaut. Im letzten Jahr kam man mit der App „Look to Speak“ um die Ecke. Die soll Menschen unter die Arme greifen, die sich nicht bewegen können und auch akustisch mitteilen können. Hier werden dann die Augen zum Mittler der Kommunikation.

Ein Blick auf das Changelog der im experimentellen Status befindlichen App verrät, dass man nun auch deutschsprachige Nutzer adressiert. Zahlreiche Sprachen hat man neu mit ins Portfolio genommen, die mittels Augen und Textbausteinen manch einem Tür und Tor öffnen könnten. Neben der Sprachoption „Deutsch“ sind mit Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch auch weitere Sprachen hinzugekommen, die im europäischen Umland beheimatet sind.

Added support for the following languages: Arabic (Modern Standard Arabic), Bengali, German, Spanish (Spain), Spanish (LatAm), French, Hindi, Indonesian, Italian, Japanese, Korean, Marathi, Portuguese, Tamil, Telugu, Urdu, Vietnamese.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Läuft das offline?
    Das wäre ja Hawkings Wundermaschine für zu Hause!

    Ich bin begeistert, dass das mit normalen Androidgeräten läuft und nicht etwa auf Radar/Lidar-Hardware beruht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.