Logitech Zone Wireless – Bluetooth-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung ausprobiert

Egal ob Konzern oder kleines Start-up, die Vielzahl der Mitarbeiter wird in Großraumbüros oder in Büros mit bis zu 8 Kollegen zusammensitzen. Wenn alle telefonieren, kann es schon etwas lauter werden. Aus diesem Grund hörte ich mir vor nicht allzu langer Zeit das Jabra Evolve 75 Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung an und bin bis heute ziemlich zufrieden. Vereint es doch einen Kopfhörer mit gutem Klang mit einem Headset zum Telefonieren oder für virtuelle Meetings. Auch Logitech hat ein Konkurrenzprodukt vorgestellt, das auf den Namen Zone Wireless hört und der Protagonist dieses Artikels ist.

Habt ihr euch ein solches Gerät bestellt, landet eine Box bei euch, die das Headset selbst nebst einem Mikro-USB-Kabel (kein USB-C), einem Säckchen zur Aufbewahrung, einem USB-A-Dongle und etwas Papierkram enthält. An dieser Stelle möchte ich schon etwas Kritik loswerden. Das Jabra-Headset kommt mit einer gut schützenden Schale für den Transport. Hier liegt nur ein dünner Stoffsack bei, der das Headset nicht wirklich schützt, wenn es beispielsweise in einer nicht besonders geräumigen Laptoptasche transportiert wird. Da hätte Logitech ruhig mehr für das Geld bieten können.

Habt ihr das Zone Wireless ausgepackt, sieht es auf den ersten Blick irgendwie spartanisch und einfach aus, was mir aber ziemlich gut gefällt. Die Kabel der Hörmuscheln hängen frei, sind aber mit Gewebe umspannt. Das Band für den Kopf ist aus dünnen Metall, angenehm weich gepolstert und lässt sich nahtlos in die Hörmuscheln schieben oder herausziehen. Die Muscheln selbst sind mit einer weichen Polsterung ausgestattet und mit Leder bespannt, das auch nach längerem Tragen nicht dafür sorgt, dass ihr an den Ohren schwitzt.

Die linke Muschel beherbergt die Steuerungsknöpfe, die einen guten Druckpunkt haben und sich gut erfühlen lassen. Laut, Leise, Play/Pause und Anruf annehmen/ablehnen lässt sich dort erledigen. Weiterhin findet sich am Rand der An/Aus-Schalter, der auch für das Pairing verantwortlich ist, der Knopf für das An- oder Ausschalten der Geräuschunterdrückung und der Mikro-USB-Ladeport. Ich persönlich hätte mir ein Laden per USB-C gewünscht, aber das Headset hält auch ein kleines Schmankerl bereit.

Die große Fläche an der linken Hörmuschel dient gleichzeitig als Lade-Einheit. Ist das Headset zusammengeklappt, könnt ihr es mit dieser Seite auf einen x-beliebigen Qi-Lader legen und das Headset wird mit Strom versorgt. Feine Sache, wenn man sowieso einen Lader am Arbeitsplatz hat. Das Mikrofon des Headsets ist an der linken Hörmuschel angebracht und kann leicht nach oben oder unten geklappt werden. Ist das Mikro nach oben gedreht, ist auch das Headset automatisch stumm geschaltet.

In Summe kann man an dem Zone Wireless eigentlich nichts aussetzen, es sei denn das Design sagt jemandem nicht zu. Die verwendeten Materialien machen einen angenehmen Eindruck und die Verarbeitung ist sehr gut.

Die Einrichtung

Die Ersteinrichtung des Zone Wireless ist sehr einfach, Pairing-Button gedrückt halten, das jeweilige Gerät in die Hand nehmen und per Bluetooth verbinden. Die Verbindung mit dem Laptop kann entweder per Bluetooth oder mit dem mitgelieferten USB-A-Dongle realisiert werden. Ich habe mich für den Dongle entschieden, da die Verbindung bei vielen Bluetooth-Geräten im Büro meiner Meinung nach stabiler war. Neben der Dongle-Verbindung kann sich das Zone Wireless per Bluetooth gleichzeitig mit zwei weiteren Geräten verbinden. Das Umschalten ist nahtlos, ihr könnt also immer dort den Anruf annehmen, wo es gerade klingelt.

Logitech bietet zum Tunen des Headsets auch eine App namens Logi Tune an. Damit könnt ihr den Equalizer anpassen, die Geräuschunterdrückung aktivieren oder deaktivieren, Sprache umstellen, Firmware des Headsets aktualisieren und vieles mehr. Es gibt übrigens noch eine Funktion namens Sidetone dessen Lautstärke ihr auch umstellen könnt. Das sorgt dafür, dass ihr im Headset auch eure eigene Stimme hört und nicht euer Gegenüber im Gespräch anbrüllt.

?Logi Tune
?Logi Tune
Entwickler: Logitech Inc.
Preis: Kostenlos
Logi Tune
Logi Tune
Preis: Kostenlos

Das Zone Wireless in der Praxis

Nachdem wir nun kurz die Einrichtung hineingeschaut haben, kommen wir nun zu meinen Alltags-Erfahrungen mit dem Headset. Das Gerät hat mich während des Tests jeden Arbeitstag von früh bis Nachmittags begleitet. Das Handling des Headsets ging dabei sehr gut von der Hand. Wirkt das Zone Wireless auf den ersten Blick etwas fragil, so stellte es sich während der Arbeitstage dann doch als sehr robust heraus. Das Bedienen der Tasten geht leicht von der Hand, einziger Kritikpunkt hier ist das Mikrofon. Die Klangqualität des Mikros ist auf jeden Fall sehr gut nur meiner Meinung nach, könnte der Arm etwas mehr Widerstand haben. Er lässt sich sehr leicht nach oben / unten klappen und verschiebt sich dann gern. Der Tragekomfort des Logitech-Headsets ist dagegen sehr gut. Auch mehrere Stunden mit dem Gerät verursachen keine Ohrenschmerzen, da der Bügel nicht zu viel Druck ausübt.

Was ich bei dem Zone Wireless etwas vermisse, ist die Mithör-Funktion, die das Jabra Evolve 75 mitbringt. Dort betätigt man einen Knopf und hört dann alles, was im Büro passiert, kann Gespräche verfolgen, ohne das Headset abnehmen zu müssen. Außerdem ist das integrierte Busylight des Jabra ein ebenfalls sehr nettes Feature, was dem Logitech-Pendant fehlt. So kann der Kollege nicht direkt erkennen, ob ihr gerade in einem Meeting seid oder telefoniert.

Da ich das Headset den nahezu den ganzen Tag auf den Ohren habe, ist es wichtig, dass der Klang auch dementsprechend gut ist. Hier macht Logitech seine Arbeit meiner Meinung nach sehr gut, wenn man den Bewertungsmaßstab für ein Headset anlegt und das Zone Wireless nicht mit einem “echten” Kopfhörer vergleicht. Der Klang ist klar und kommt mit einer guten Balance zwischen Tiefen, Mitten und Höhen daher. Je nachdem, wie ihr den Equalizer in der Tune-App einstellt, könnt ihr den Sound auf eure Wünsche noch etwas anpassen. Der Bass ist auf Wunsch ordentlich druckvoll, die Mitten präsent und die Höhen waren zu keinem Zeitpunkt irgendwie quietschig oder taten im Ohr weh. Ich bin damit ganz zufrieden, egal welche Musik gerade abgespielt wird. Dasselbe trifft auch auf die Qualität bei Anrufen / Meetings zu. Stimmen werden klar, ohne Knarzen oder Echos transportiert.

Was meiner Meinung nach jedoch nicht wirklich überzeugt, ist die aktive Geräuschunterdrückung. Meiner Meinung nach könnte diese etwas aggressiver sein, denn so viel Geräusch wird nicht gefiltert, wenn man ANC anschaltet. Jabra macht das etwas besser, von den großen ANC-Kopfhörern wie Boses QC35 ganz zu schweigen.

Je nachdem wie laut ihr Musik hört und ob ihr mit aktiver Geräuschunterdrückung unterwegs seid, wird auch die Laufzeit ausfallen. Der Hersteller nennt Bereiche zwischen 14 und 16 Stunden, die ich in meinem Fall nie wirklich erreichte. Bei 12 Stunden war meist Schluss, was ich aber auch nicht als schlimm empfand. Hierbei gilt anzumerken, dass das Headset dabei 3 Verbindungen (Laptop und zwei Handys) aufrechterhalten musste.

Mein Fazit zum Logitech Zone Wireless Headset

Ich bin mit dem Gerät ziemlich zufrieden, da die wichtigsten Kriterien für ein gutes Headset fast alle mit einem ordentlichen Ergebnis bedient werden. Das Ding klingt gut, sitzt angenehm auf den Ohren, sorgt für eine ordentliche Sprachqualität bei Meetings oder Anrufen und ist auch gut verarbeitet. Gut ist auch, dass man das Zone Wireless drahtlos aufladen kann.

Was mir dagegen weniger gefällt ist die schlechte Transportmöglichkeit per Säckchen, die das Headset anfällig für Stöße macht. Außerdem ist deutliches Potenzial nach oben im Bereich der aktiven Geräuschunterdrückung auszumachen. Für 219 Euro ist das aber schon ganz ordentlich, was Logitech hier abliefert.

Wenn ihr gerade auf der Suche nach einem ordentlichen Headset seid, dann würde ich euch aktuell jedoch eher zu einem Jabra Evolve 75 raten. Das ANC ist dort besser, man bekommt Funktionen wie das Busylight und das Mithören an die Hand, eine Docking-Station und eine ordentliche Transportbox.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.