LibreOffice startet kostenpflichtig im Mac App Store

The Document Foundation (TDF) kündigte die Veröffentlichung von LibreOffice im Mac App Store von Apple an, um Endanwender zu unterstützen, die ihre gesamte Desktop-Software über den Vertriebskanal von Apple beziehen möchten.

Bislang wurde LibreOffice im Mac App Store von Collabora veröffentlicht. TDF wird eine Gebühr von 8,99 Euro erheben, die in die Entwicklung des LibreOffice-Projekts investiert wird. Damit sind sie nicht die ersten, die eine Software auf dem normalen Download-Wege über eine Webseite kostenlos bereitstellen und in einem Store „Unterstützergebühr“ verlangen – man findet einige Beispiele in der Welt von Windows und macOS.

Die Veröffentlichung der Software im Mac App Store ist eine Entwicklung gegenüber der vorherigen Situation, die die neue Marketingstrategie des Projekts widerspiegeln soll: Die Document Foundation konzentriert sich auf die Veröffentlichung der Community-Version, während sich die Ökosystem-Unternehmen auf eine langfristig unterstützte Version mit Mehrwert für Unternehmen konzentrieren soll.

Ziel dieser Unterscheidung ist es laut der Verantwortlichen, Unternehmen dazu zu bewegen, das FOSS-Projekt zu unterstützen, indem sie sich für die LibreOffice-Version entscheiden, die für den Einsatz in der Produktion optimiert wurde und durch professionelle Dienstleistungen unterstützt wird, und nicht für die Community-Version, die großzügig von Freiwilligen unterstützt wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Top! Ich installiere nur noch Software aus dem AppStore. Passt für mich. Habe ich bei dem FTP Programm Cyberduck auch so gemacht. Statt die kostenlose Version, lieber die aus dem AppStore. Fühlt sich sicherer an.

    • Manuell installierte Software ist genauso sicher, die Apps sind ebenfalls vom Entwickler signiert. Apple freut sich natürlich, dass du über den Store kaufst und sie sich 30% einstreichen können 😉

    • Das und man muss sich nicht manuell um Updates kümmern.

    • Apple verdient schon genug Geld. Ich kaufe (wenn möglich) direkt beim Softwareunternehmen

      • Dann hast Du bei LibO nach dem Download ja sicherlich auch gespendet, richtig? Manchmal ist es sinnvoller, den AppStore zu benutzen, schon wegen der Updates. Ich administriere für eine technikahnungslose Freundin ihren Rechner und kann dann wenigstens sicher sein, dass das immer aktuell bleibt…

    • Kann jeder für sich entscheiden. Natürlich ist es deutlich bequemer über den Store zu gehen und nicht jeder möchte manuell oder mit Homebrew installieren.

      In jedem Fall sollte man das Projekt unterstützen, denn es ist noch immer die vielversprechendste Alternative. Um so mehr fix angestellte Entwickler bezahlt werden können um so besser.

      • „Manuell“? Oh man. Apple hat nun schon einen der einfachsten Installationsprozesse überhaupt, herunterladen und in Programme schieben, fertig. Dagegen ist doch selbst Windows kompliziert. Oder mal ein Programm unter Linux kompiliert?

        Dagegen finde ich fast denn unübersichtlichen App Store von Apple die größere Hürde, dort z.B. nach wirklich meist installiert zu suchen etc.

        Und die Programme können auch alle einen Updater selbst einbauen, nichts mit ständig „manuell“ installieren. Spotify macht das z.B. ganz gut.

        • Ein fertiges Binärpaket unter macOS mit einer Software die man selbst kompiliert unter Linux zu vergleichen ist aber auch kein passender Vergleich. Hättest du es mit z.B. einem Snap verglichen hätte man noch darübre reden können.

          Die Linux-Binärpakete (oder auch die meisten Source-Pakete) brauchen übrigens auch keinen eigenen Updater weil 99% der Distributionen bereits ein Paketmanagement haben auf das sich zurückgreifen lässt.
          Windows 11 mittlerweile übrigens auch. Nur bei macOS muss man noch per Homebrew oder eigenem Updater basteln wenn man nicht auf den Store zurück greifen will.

  2. 8,99 ist für das Software-Paket vollkommen in Ordnung – würde ich auch sofort zahlen, allerdings nutze ich LibreOffice nicht mehr, weil ich es schlichtweg nicht benötige, mir reichen die Apple-eigenen Office-Anwendungen vollkommen aus.

    Aber immer noch besser, als ein Abo-Modell

  3. Ich gehe Stores grundsätzlich aus dem Weg. Mein Vertrauen in die Hersteller ist größer als in Apple bzw. Google, und hier entstehen überflüssige Abhängigkeiten oder gar Konflikte, z.B. bei Freien Lizenzen.

    Unter Android verwende ich nach Möglichkeit F-Droid. Unter macOS habe ich gar nicht erst Zahlungsdaten hinterlegt und nutze ausschliesslich Downloads.

  4. Ist das dann ebenso eine kastrierte Version wie die bisherige von Collabora, die keine Java-Unterstützung enthielt und daher (für mich) wichtige Add ons wie Language Tool und Zotero.org nicht nutzbar waren? Sonst bin ich gerne bereit zu bezahlen

    • Gesehen, geht nicht: „LibreOffice packaged for the Mac App Store is based on the same source code, but does not include Java – because external dependencies are not allowed on the store – and therefore limits the functionalities of LibreOffice Base. The software is also supported by volunteers who donate their time to help users.“

      Daher bin ich raus.

  5. lt. Heise:
    „Zwar basiert die Version auf dem gleichen Quellcode wie die von der Website beziehbare Community-Version, doch gibt es aufgrund der Apple-Richtlinien Beschränkungen. Dazu gehört, dass MAS-Apps keine externen Code-Abhängigkeiten haben dürfen. Java ist daher nicht im Paket. Deshalb fehlt es an einigen Funktionalitäten; welche das sind, nannte TDF zunächst nicht.“

  6. Laut Auskunft ist “ zur Zeit ist die App Store-Version 7.3.6. Wir planen, diese Version in den kommenden Wochen auf den 7.4-Zweig zu aktualisieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.