LG Q3/2016: Mobilsparte drückt Gesamtgewinn

artikel_lgLG hat seine Quartalszahlen für den Dreimonatszeitraum bis Ende September vorgelegt. 11,8 Milliarden Dollar Umsatz wurden erwirtschaftet, daraus resultiert ein operativer Gewinn in Höhe von 252,7 Millionen US-Dollar. Die Verluste der Mobilsparte (LG erwähnt in der Pressemitteilung das damit offiziell gefloppte G5 mit keinem Wort) wurden durch die Bereiche Home Appliances & Air Solutions sowie Home Entertainment abgefangen. LG Mobile Communications Company, also die Sparte, die für Smartphones verantwortlich ist, erzielte einen Umsatz in Höhe von 2,3 Milliarden Dollar. 13,5 Millionen Smartphones wurden verkauft, der operative Verlust beträgt hier 389,4 Millionen Dollar.

Relativ erfolgreich war LG mit seinen Smartphones in Nordamerika, wo die Verkäufe um 14 Prozent anstiegen. Für das letzte Quartal 2016 setzt LG auf stärkere Verkäufe des LG V20 und möchte sich auf die K- und X-Serie des Herstellers konzentrieren. Um sich für künftige Herausforderungen besser gerüstet zu sein, werden außerdem Verbesserungen der Geschäftsstruktur im Mobilbereich abgeschlossen. Das klingt alles nicht besonders positiv für LGs Mobilsparte.

Wesentlich erfreulicher sind hier die Zahlen der LG Home Entertainment Company. Diese kann den höchsten operativen Gewinn und die höchste operative Gewinnmarge der Unternehmensgeschichte vorweisen – trotz eines Umsatzrückgangs im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz ist mit 3,7 Milliarden Dollar ähnlich dem des zweiten Quartals 2016. Weniger erfreulich ist aber die Aussicht auf das vierte Quartal. Zwar wird mit mehr Verkäufen gerechnet, allerdings auch mit steigenden Material- und Marketingkosten, was den Gewinn dann wieder drücken könnte.

Einen Verlust fährt auch die LG Vehicle Components Company ein, die einen Umsatz von 602,2 Millionen Dollar erzielte. Die Höhe des Verlustes beträgt 14,5 Millionen Dollar, zurückzuführen ist dies auf gestiegene Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung.

Man darf gespannt sein, wie sich die Mobilsparte in den nächsten Quartalen entwickeln wird, rosige Zeiten stehen hier sicher nicht bevor. Eine Sparte, die den Gewinn eines Unternehmens dermaßen drückt, ist auf Dauer ja nicht tragbar, hier wird es sicher Einschnitte geben. Wer die Zahlen genauer aufgeschlüsselt betrachten möchte, kann dies direkt bei LG tun.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Wolfgang Denda says:

    Die Ärmsten! Dann steht uns ja die nächste Preiserhöhungsrunde ins Haus, statt dass sie einfach mal bessere Produkte bringen.

  2. Also ich wurde durch das Optimus Speed geheilt. Ich kaufe sicherlich nichts mehr bei LG. Vielleicht hat ja inzwischen der Kreis der vergraulten Kunden durch diverse Modelle eine messbare Größe erreicht.

  3. @Basti – auch wenn ich damals auch zu den „Speed-Geschädigten“ gehört, so kann man das längst nicht mehr vergleichen. Oft ist LG bei den Updates sogar ganz vorne dabei, das passt schon. Das G5 fand ich persönlich jetzt aber auch nicht so gelungen und die überteuerten Module waren für mich dead on arrival…

  4. Frickel-Pit says:

    @Basti Das halte ich für durchaus möglich. Aber tun sie sich nix mit den Konkurrenten aus derselben Ecke wie HTC und Asus.

  5. @Matze
    Das kommt ganz darauf an, ich merke mir stark negative Erlebnisse mit einem Hersteller auch und berücksichtige das bei zukünftigen Kaufentscheidungen. Aus dem Grund müsste HTC zum Beispiel schon ein Gerät mit absoluten Knaller- und Alleinstellungsmerkmalen auf den Markt bringen die mich vom Hocker reißen bevor ich es auch nur in Erwägung ziehen würde von dem Hersteller ein Produkt zu kaufen.