LG OLED mit 42 Zoll: Anfang 2022 soll ein Gaming-TV starten

LG plant für Anfang 2022 offenbar einen neuen OLED-TV mit 42 Zoll Diagonale. Ursprünglich sei der Launch sogar noch für Ende 2021 anvisiert gewesen. Aus Marketing-Gründen entschied man sich dann aber für die Ankündigung und Veröffentlichung im nächsten Jahr, weil man den Fernseher dann im Rahmen der nächsten TV-Generation ins Rennen schicken kann.

Die Zielgruppe des OLED-TVs mit 42 Zoll Diagonale sollen vor allem Gamer sein. Für jene bewirbt man ja auch schon die aktuelle C1-Version mit 48 Zoll. Erstmals hantierte LG 2020 da mit dieser Größe, als man den CX ebenfalls damit ins Rennen schickte. Der neue 42-Zoller soll eine noch kompaktere Alternative für Spieler sein. Entsprechend werde HDMI 2.1 mit ALLM (Auto Low Latency Mode), VRR (Variable Refresh Rate) und natürlich 4K bei 120 Hz an Bord sein.

Die Massenproduktion des neuen OLED-TVs mit 42 Zoll solle noch Ende 2021 anlaufen. Auch Dolby Vision Gaming werde der neue 4K-Fernseher bieten. Es heißt, LG werde stark mit der vollen Kompatibilität zu den PlayStation 5 und Xbox Series X|S werben. Die Vorstellung dürfte sicherlich auf der CES 2022 im Januar in Las Vegas erfolgen. Das Event soll ja nächstes Jahr wieder vor Ort stattfinden, allerdings nur für Teilnehmer mit vollem Impfschutz gegen COVID-19.

Der neue LG-OLED mit 42 Zoll wäre dann ein Premium-TV mit kompakter Größe. Ich selbst spiele gern auf 65 Zoll Diagonale und bin gespannt, ob es da wirklich so viele Spieler gibt, die nach einer kleineren Diagonale hungern. Soll das Gerät aber dann tatsächlich auf dem Schreibtisch landen, wäre es natürlich denkbar. Wie handhabt ihr das?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich hätte gerne einen 43″ Monitor mit 4K, 120 Hz, HDMI 2.1 und DP 1.4, den ich fürs Arbeiten am PC und Gaming mit der PS5 benutzen kann. Und unter 1000€, am besten so um 700€.
    OLED muss nicht sein.

    • Sowas gibt es doch schon. Von Gigabyte, irgendwas mit FV43.

      • Jo, ich war schon kurz davor, ihn zu bestellen, dann hat Amazon ihn teurer gemacht. Und ich bin mir noch nicht sicher wegen VA, denn ich hatte schon einen sehr sehr schlechten VA-Monitor von Samsung, der in den Kundenrezensionen sehr angepriesen wird.

  2. für das Spielen am Schreibtisch wäre das natürlich ein gigantisches Erlebnis bei einer Mensch Maschinen abstand von 60 – 70 cm im Gegensatz zum Wohnzimmer von 3 bis 4 Meter Mensch Maschinen Abstand bei 65 Zoll wie bei mir. komm t natürlich darauf an was der kosten soll, aber zum Steamdeck mit Dock um Strategie Spiele mit Tastatur und Maus zu spielen wäre das eine Überlegung wert

  3. Da ich nicht im Wohnzimmer spiele, sondern im Arbeitszimmer würde ich gerne einen 42″-OLED nehmen. Habe derzeit auch „nur“ einen 40″-LCD. Sitze aber im Arbeitszimmer wesentlich näher dran, als im Wohnzimmer. Daher ist die Größe vollkommen ausreichend.

  4. Sind OLEDs schon so weit dass sich z.B. eine Windows-Leiste nicht irgendwann einbrennt?

    • Das wären auch meine Bedenken. Oder auch irgendwelche Anzeigen im Spiel, die immer an der selben Stelle leuchten …

      • André Westphal says:

        Ich spiele gerne und auch mal länger am TV und hatte bisher keinerlei Probs mit Nachleuchten / Einbrennen. Auch nach 5-6 Stunden nicht, wenns wirklich mal länger war.

    • Wird meiner Meinung nach zu hoch gekocht. Mein LG hat diverse Techniken (Pixelverschiebung), um das Einbrennen zu verhindern. Es gibt einige Stimmen, die trotzdem über eingebrannte Logos berichten, dass sind dann aber wohl die Spezis, die den TV bei Nichtnutzung komplett ausknipsen. So kann der ganze Krempel natürlich nicht durchlaufen.

      • Kann ich nicht unterschreiben. Bei meinem 65B6D war nach ca. 2 Jahren das Kika-Logo eingebrannt. Sieht man zum Glück nur auf einigen Hintergründen.

        TV war IMMER am Strom fürs Sanitizing und Kika wurde auch nie länger als 1-2 Stunden am Stück geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.