LG Display zeigt „Wallpaper TV“ mit Modelmaßen: 55 Zoll, 1 Millimeter, 1,9 Kilogramm

LG Display ist bei der Entwicklung von Displays jeglicher Art ganz vorne mit dabei. Egal, ob es sich um hochauflösende Bildschirme für Smartphones handelt oder um gebogene Riesenpanels für TV-Geräte. In den Bereich TV-Geräte fällt LG Displays neuestes Vorzeigestück. Ein 55 Zoll OLED-Display, das gerade einmal 1,9 kg wiegt und magnetisch an der Wand befestigt werden kann. Mit einer Dicke von unter einem Millimeter bezeichnet LG Display das technische Meisterstück zu Recht als „Wallpaper TV“.

LGDisplay

Bei diesem Display handelt es sich bisher nur um ein Proof-of-Concept, aber es zeigt, was technisch theoretisch bereits möglich ist. Gezeigt wurde es im Rahmen einer Veranstaltung, die sich mit der Zukunft von LG Display beschäftigte. Dort teilte man auch mit, dass man bei der OLED-Produktion mittlerweile eine 80 prozentige Ausbeute hat. Ein Wert, der für die OLED-Produktion zwar hoch ist, aber immer noch für mehr Ausschuss sorgt als die Herstellung von LCDs.

Je höher die Ausbeute bei der Produktion, desto günstiger wird es auch für den Verbraucher. So lässt sich auch der relativ hohe Preis der großformatigen 4K-TVs erklären. Dieses Jahr möchte LG Display 600.000 TV-Panels absetzen, nächstes Jahr sollen es dann schon 1,5 Millionen sein. Der Wallpaper TV wird in dieser Form wohl erst einmal nicht auf den Markt kommen, aber wir sind ja geduldig.

(Quelle: CNET)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich mag lieber den TV zum aufsprühen…

  2. Sicher nervig da so ein dickes Standart Stromkabel ran zu knippern.

  3. Stromkabel? Das ist wlanstrom 🙂

  4. Und wo sind die Lausprecher ach ne bei so einem Super TV ist bestimmt auch eine ganze 3D Surround Bar mit eingebaut 😉

  5. GongGonzo says:

    @Dieter: Induktion könnte es wirklich sein, die Wandhaltung ist ja ein Magnet.

  6. Ich will endlich Fernseher die auch die Models direkt mitliefern die immer auf den Fotos gezeigt werden ^^

  7. Die Technik eignet sich doch viel eher für kleine Formate, quasi als Tablet-Ersatz … am Kühlschrank, in der Industrie (z.B. zur Ausbildung in technischen Berufen) … Display einfach per Magnet da hinhängen, wo man es braucht. Selbst, wenn es dann nur die Inhalte anderer Geräte spiegeln könnte, wären damit z.B. technische Zeichnungen oder Baupläne direkt da, wo man sie braucht.

  8. Pferdenarr says:

    ich würde gleich mehrere übereinander stapeln… falls der oberste kaputt geht einfach abreißen, wie bei einem Kalender 🙂

  9. I'm not a Superhero™ says:

    Man merkt schon das hier alle für Innovationen bereit sind.. der comment von @kdsde ist bisher der einzig sinnvolle.
    Es ist ein display, habt ihr in eurem Handy display Lautsprecher integriert?! Das display ist nicht umsonst ein Proof of Conept design.. es zeigt zum jetzigen Zeitpunkt lediglich das es möglich ist.

  10. Christoph says:

    nicht nur zum TV-Glotzen interessant….

    Es gibt denke ich genug mögliche Anwendungsgebiete, bei welchen es nicht darauf ankommt, dass auch Sound abgespielt wird… ich denke da z.B. an Digitale Inhalte in Museen und Galerien z.B. – welche bisher ja meistens nur mit entsprechenden Aufbauten realisierbar waren, in welchen dann ein normales Display integriert werden musste.

    Auch zur Darstellung von z.B. Digital aufgenommenen Bildern in Galerien könnte es eine Möglichkeit sein – anstatt die Bilder wie bisher üblich, auszudrucken…

    Allerdings dürfte für solche Anwendungsgebiete der Kostenfaktor derzeit noch zu hoch sein… ^^

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.