Lenovo stellt neue Tablets der Serien E, M und P vor

Lenovo hat seine neuen Android-Tablets vorgestellt. Dabei teilt man die Modelle nun in die Serien E (Einstieg), M (Mittelklasse) und P (Premium) auf. Das hochwertigste der neuen Modelle ist entsprechend das Lenovo Tab P10, welches ab September im Handel für 299 Euro zu haben sein wird. Zur Ausstattung zählen ein IPS-Display mit 10,1 Zoll Diagonale und 1.920 x 1.200 Bildpunkten.

Das Lenovo Tab P10 bietet zudem ab Werk Android Oreo als Betriebssystem. Es sind auch eine Frontkamera mit 5 sowie eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln an Bord. Als Herzstück dient der Qualcomm Snapdragon 450. Ihm stehen 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz zur Seite – erweiterbar via microSD um bis zu 256 GByte. Für den Akku wiederum nennt Lenovo 7.000 mAh. Außerdem sind natürlich ein Mikrofon und vier Lautsprecher mit Dolby Atmos integriert. Ein Fingerabdruckscanner ist ebenfalls vorhanden.

An Schnittstellen bietet das Lenovo P10 Tab unter anderem SIM, microSD, USB 2.0 (Typ-C), 3,5-mm-Audio, LTE, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.2 und GPS. Das Tablet misst 167 x 242 x 7 mm bei einem Gewicht von 440 Gramm.

Die Mittelklasse bedient das Lenovo Tab M10 zum Preis von 199 Euro. Es erscheint allerdings erst im November 2018. Hier beschränkt sich Lenovo auf zwei statt vier Frontlautsprecher und streicht den Fingerabdruckscanner sowie das Metallgehäuse des Tab P10. Es bleibt beim identischen SoC, der RAM schrumpft aber auf 3 und der Speicher auf 32 GByte. Die Erweiterbarkeit via microSD verbleibt. Auch den Akku hat man auf 4.850 mAh zurecht gestutzt. Die Schnittstellen bleiben wiederum wieder zum Tab P10 identisch.

Was die Kameras betrifft, so gibt es ein Downgrade von 5 Megapixeln für die Haupt- und 2 Megapixeln für die Frontkamera. Das Display nutzt weiterhin 1.920 x 1.200 Bildpunkte bei einer Diagonale von 10,1 Zoll. Es soll aber leider nur auf 320 Nits als Helligkeit kommen. Da bietet das Tab P10 hingegen 400 Nits.

Es folgt das Lenovo Tab E10 hier sind die wichtigsten Unterschiede zum M10, dass die Auflösung des Displays mit 10 Zoll nun auf 1.280 x 800 Bildpunkte gesunken ist. Zudem dient nur noch der Qualcomm Snapdragon 210 als SoC. Die Schnittstellen wandeln sich etwas, denn es hagelt nun Bluetooth 4.0 und Wi-Fi 802.11 b/g/n. Außerdem sind nur noch 2 GByte RAM und 16 GByte Speicherplatz an Bord – erweiterbar um bis zu 128 GByte. Zudem kommt statt USB Typ-C hier noch USB Typ-A zum Einsatz. Im Handel wird das Lenovo Tab E10 ab November für 129 Euro erhältlich sein.
Dann ist da auch noch das Lenovo Tab E8, welches ab Herbst für 119 Euro zu haben sein wird. Hier verkleinert sich die Bilddiagonale auf 8 Zoll bei erneut 1.280 x 800 Bildpunkten. Als Prozessor hält nun der MediaTek MT8163B her. Man verlagert sich jetzt auf nur noch einen Frontlautsprecher mit Dolby Atmos. Auch muss man sich hier mit 1 GByte RAM begnügen.

Als letztes haben wir noch das frische Lenovo Tab E7 zum Preis von 79 Euro. Hier wird es eine Wi-Fi-Version mit dem MediaTek MT8167 sowie eine 3G-Version mit dem MediaTek MT8321 geben. Die Akkugröße schrumpft nun im Vergleich zu den anderen Modellen auf 2.750 mAh. Dafür ist das Display mit 7 Zoll Diagonale, nun einem TN- statt eines IPS-Panels und 1.024 x 600 Bildpunkten ebenfalls moderater. Android Oreo ist hier als Go Edition vorinstalliert. Bei den Kameras erfolgt die Umstellung auf 2 (Haupt-) bzw. 0,3 (Frontkamera) Megapixel.

Wie man erkennt, will Lenovo mit den unterschiedlichen Tablets verschiedene Ansprüche bedienen. Sind die Preise aus eurer Sicht fair für das Gebotene?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Michel Ehlert says:

    Zu teuer

  2. Ich glaube diese Dinger benötiger keiner weiteren Kommentare…
    Die Modelle E und M wird man bestimmt bald wieder als „Super Schnäppchen“ in irgendwelchen Supermarkt Prospekten finden.

  3. Warum haben sie das E7 nicht als neues MotoPhone gebrandet? Groß genug ist es ja.

  4. Bei einem SD450 das Wort „Premium“ in den Mund zu nehmen tut echt weh, selbst bei 4GB RAM…

    Sorry und bei aller Liebe an ein wirtschaftliches Planen im stark zerklüfteten Android-Tablet-Markt zu denken, aber das P10 ist bei der zu erwartenden Leistung bestenfalls Mittelklasse, wenn überhaupt, aber sicherlich kein Premium. Wird den meisten potenziellen Kunden zwar auch ausreichen, nur werden anspruchsvollere Nutzer mit ziemlicher Sicherheit bei anderen Herstellern nach „Premium“ Ausschau halten.

  5. Also für 349 euro bekomme ich ein iPad 2018 mit A10 Prozessor und Stiftunterstützung und wahrscheinlich 5 Jahre Software Support.
    Und für 299 Euro ein p10 mit SD410 das wahrscheinlich niemals nur sowas ähnliches wie ein Update sehen wird.

    Oh da fällt die Entscheidung echt schwer.
    Was haben die bei Lenovo geraucht um solche Preise aufzurufen?
    Das Gerät wäre meines Erachtens maximal 150 euro wert.

    • Also für 349 euro bekomme ich ein iPad 2018

      Was soll ich mit einem iPad und verrammeltem iOS anfangen?
      Für 349€ (oder auch 299€) bekomme ich eine Menge ordentlicher Tablets/Convertibles, sogar mit einem _echtem_ Betriebssystem (kein gepimptes Telefon-OS), Updates und besserer Ausstattung.
      Nicht jeder hat Bock auf Apple, oder speziell iOS…

      Und wenn es nur um ein reines YT/NF Abspielgerät, oder WA/FB geht, reicht auch ein 129€ „Bolide“

      • „Echtes“ Betriebssystem ohne Apps? Haha. Bullshit!

        • Bullshit?
          Mal abgesehen von deinem Unterschichten-Slang, gebe ich dir in einem Punkt Recht, Furz und Taschenlampen Apps gibts tatsächlich nicht so viele, wie im App/Playstore… 😛

          • Obwohl ich großer Android-Fan bin und iOS für sehr unnütz halte:
            Manche Produktiv-Apps gibt es für Android leider immer noch nicht.

            Jedenfalls keinen Videoeditor der an Splice oder iMovie ran kommt.

    • Dem 349 EUR iPad fehlt aber LTE. Damit wären wir mind. bei 480 EUR…

  6. Wieso bringt Lenovo ein neues „Premium“-Tablet (mit 450 Einsteiger-Snapdragon heraus), wo sie doch das deutlich bessere Tab 4 10 plus am Start haben? Sie hätten ja nur das Tab 4 10 plus vernünftig bewerben und nicht so tun müssen, als würden sie sich für das Gerät, das immerhin einen 625er Snapdragon (sprich: Mittelklasse) an Bord hatte, schämen!

  7. Solange Amazon regelmäßig sein HD10 oder HD8 verramscht, erkenne ich Null Mehrwert mir ein anderes Android Tablet kaufen zu wollen. Für Netflix und Co reicht es locker, mehr geht mit Android eh nicht…

  8. Welche anderen 10 Zoll Tablets sind denn besser? Huawei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.