Lenovo Smart Assistant: Smarter Lautsprecher kostet in Deutschland 99 Euro


Lenovo hat mit seinem Smart Assistant einen smarten Lautsprecher mit Amazon Alexa vorgestellt: In Deutschland ist der Speaker ab sofort für 99 Euro zu haben. Wie auch andere Pendants, etwa die jüngst von mir getesteten Ultimate Ears Blast und Megablast, setzt auch der Lenovo Smart Assistant auf einen 360°-Aufbau mit acht Fernfeld-Mikrofonen. Letztere bieten auch Geräusch- und Echo-Unterdrückung, um die Sprachsteuerung aus mehr als fünf Metern Entfernung noch korrekt arbeiten zu lassen. Als Basis des Smart Speakers dient der Intel Atom x5-E8000, begleitet von bis zu 8 GByte eMMC Speicher.

Lenovo bietet zusätzlich auch noch eine aufgebohrte Infinity Edition mit besserem Klang an. Jene kostet dann aber auch mit 149 Euro deutlich mehr. Über Amazon Alexa können beide Smart Assistants von Lenovo Musik abspielen, online nach Informationen suchen, Einkaufs- und To-Do-Listen anlegen sowie Änderungen in Google-Kalendern anzusagen. Das System stellt sich zudem mit der Zeit auf die Sprechweise und das Vokabular des Users ein.

Laut Lenovo nutzt der Smart Assistant einen Hochtonlautsprecher mit und einen Basslautsprecher mit 10 Watt Leistung. Der höherwertige Lenovo Smart Assistant Infinity wurde gemeinsam mit Harman Kardon ins Leben gerufen. Hier integriert Lenovo zusätzlich eine 2-Zoll-Klangöffnung und setzt auf Materialien, die noch besser für die Audiowiedergabe optimiert wurden. Die Smart Speaker lassen sich auch mit Smart-Home-Geräten koppeln, wenn die entsprechenden Alexa Skills vorhanden sind. Was Musik betrifft, so besteht Kompatibilität zu den Streaming-Diensten Amazon Prime Music, Spotify, Pandora, iHeartRadio und TuneIn.

Falls euer Interesse geweckt ist, erhaltet ihr den Lenovo Smart Assistant ab sofort im Handel für 99 Euro. Den Smart Assistant Infinity mit verbessertem Klang gibt es, wie bereits erwähnt, alternativ für 149 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

2 Kommentare

  1. Sieht auf jedenfall schicker aus.

  2. Funktioniert damit auch Multiroom? Wenn ja, vermutlich aber auch nicht im Verbund mit dem Amazon Echo, oder? Ich würde mir so ein Teil gerne mal hinstellen und anhören, für viele dürfte tatsächlich entscheidend sein, wie sich dieses Gerät klanglich im direkten Vergleich schlägt.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.