Lego Star Wars Boost Droide führt spielerisch ans Programmieren heran

Mit Lego haben wir schon seinerzeit gebaut wie die Großen und vermutlich werden auch die Menschen in den nächsten hundert Jahren noch immer mit den kleinen Bausteinen hantieren, egal ob jung oder alt. Mit dem kommenden neuen Set LEGO Star Wars Boost Droide sollen vor allem Kinder auf spielerische Art und Weise lernen, wie die Grundlagen der Programmierung funktionieren, indem sie R2-D2, einen Gonk- oder einen Maus-Droiden bauen und ihm anschließend Bewegungen beibringen.

Das Set wird ab dem 4. Oktober dieses Jahres bei uns, aber auch in der Schweiz und Österreich, erhältlich sein und 199,99 Euro, respektive 249 CHF (UVP) kosten. Nach dem Kauf habt ihr die Wahl, welchen der drei Droiden ihr bauen möchtet, um ihm dann anschließend den sogenannten Lego Move Hub zu implantieren und diesen anhand der Lego Boost-App zu programmieren.

So lassen sich laut Lego kinderleicht per Drag & Drop-Prinzip, das man hierfür auch an das Star Wars-Universum angepasst habe, eigene Programme zusammenschustern, die der Droide dann abarbeitet – auch Verhaltensmuster könne man dann festlegen. Ansonsten lässt sich der Klötzchen-Zwerg aber auch per Bluetooth-Fernbedienung steuern. Über 40 Missionen, die zusätzlich in der App enthalten sind, sollen für weitere Inspirationen sorgen.

LEGO Star Wars BOOST Droide Produktdetails:

  • Das Set enthält einen Farb- und Abstandserkennungssensor sowie einen interaktiven Motor und einen Bluetooth-Move-Hub, der in das jeweilige Droiden-Modell eingesetzt wird.
  • Mit den insgesamt 1.177 Elementen können alle drei Droiden R2-D2, Gonk- und Maus-Droid gleichzeitig gebaut werden. Jedes Modell verfügt über individuelle Fähigkeiten und Charaktereigenschaften sowie authentische Star Wars Sounds und Musik, die mittels der LEGO BOOST App aktiviert werden.
  • Die kostenlose LEGO BOOST Star Wars™ App ist für ausgewählte iOS-, Android- und Fire-Geräte verfügbar. Über den in den Droiden eingesetzten Bluetooth-gesteuerten Move Hub wird das Modell mithilfe der App und der intuitiven
    Drag-and-Drop-Programmierung aktiviert. Außerdem dienen über 40 Missionen in der App zur Inspiration, um verschiedene Tätigkeiten mit den Droiden auszuführen.
  • R2-D2 ist 20 cm hoch und 14 cm breit. Der LEGO Gonk-Droid ist 18 cm hoch, 9 cm breit und 16 cm lang. Der LEGO Maus-Droid ist 14 cm hoch, 9 cm breit und 17 cm lang.
  • 75253 LEGO Star Wars BOOST Droide Bauset: 199,99 Euro UVP, 249,00 CHF UVP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Moin,

    wie schon häufig gesagt, ich würde weiterführende Links cool finden. Z.b. jetzt eben auf die Lego Seite zu dem Produkt oder der Ankündigung, etc

  2. Interessant wäre ob der sich auch mit einer C-ähnlichen Sprache wie bei Mindstorms programmieren lässt.

  3. Wenn ich das original Dokument lese, würde ich sagen, es sind genügen Teile um jeden der drei Roboter zu bauen.
    Von alle 3 gleichzeitig sehe ich da nix.
    Da müssten ja alle Empfänger usw in mehrfacher Ausführung dabei sein.
    Kann ich mir nicht vorstellen.

    • „Das Set enthält einen (!) Farb- und Abstandserkennungssensor sowie einen (!) interaktiven Motor und einen (!) Bluetooth-Move-Hub, der in das jeweilige Droiden-Modell eingesetzt wird.“ Sicherlich werden sich anhand der Steine alle drei gleichzeitig bauen und hinstellen lassen, programmierbar ist aber laut Beschreibung jeweils nur einer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.