Landgericht Hamburg verurteilt Betreiber einer illegalen Sky-Streaming-Plattform

Das Anbieten von Streams ist für viele Betreiber ein lukratives Geschäft. Sie bieten angezapftes Pay-TV, Filme und Serien über Webseiten an, die sich über Werbung finanzieren. Viele dieser Webseiten geraten ins Visier von Ermittlern. So auch Stream4u.tv. Hier konnten Dienstleister und Betreiber ermittelt werden und wurden in zivilrechtlichen Verfahren vor dem Landgericht Hamburg nun verurteilt. Betreiber und Dienstleister für die dazugehörige Hardware sind insgesamt zu einer Strafe über 18.000 Euro Schadenersatz verurteilt worden.

Die Entscheidung des Landgerichts Hamburg ist laut Sky die erste zivilrechtliche Verurteilung zu Schadensersatz wegen illegalen Sky-Streamings im Rahmen einer Gesamtschuld.

Das bedeutet, dass der Lieferant wegen Beihilfe als Gesamtschuldner (nach § 830 II BGB) ebenfalls für den vollen Betrag haftet, da ihm laut Landgericht bewusst war, dass die gelieferte Hardware zur illegalen Verbreitung von Sky Inhalten genutzt wurde. Somit setzt sich jeder technische Dienstleister, der über die illegale Nutzung seiner Dienste von Sky informiert wird, einem erheblichen Haftungsrisiko aus, wenn er nicht unverzüglich reagiert und seine Leistung einstellt.

Thomas Stahn, Director Anti-Piracy & Technology bei Sky Deutschland: „Die Verurteilung ist eine Warnung für alle Beteiligten an der illegalen Verbreitung von Sky Inhalten. Im Gegensatz zum Strafrecht haftet jeder Gehilfe auch alleine für den vollen Schaden des Verletzten – unabhängig davon, ob er von dem illegalen Geschäft profitiert hat oder nicht.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. ich stelle mir ein land vor, in dem keine einzige person ein pay-tv abo abschließt und die unternehmen gezwungen sind die spiele im free-tv mit werbung zu zeigen.

  2. Dann stellst du dir aber auch ein Land vor, das in international Wettbewerben keine Rolle mehr spielt

  3. Ich könnte gut auf die CL verzichten, wenn der deutsche fußball weniger geldgeil wäre. passiert aber leider nicht, es geht ausschließlich nur noch um geld geld geld und ein bisschen sport

  4. @st: Wenn Du der „deutsche Fußball“ wärst, würdest Du doch auch nicht aus reiner Solidarität auf viele, viele Euros verzichten, wenn Du sie kriegen könntest. Das Problem ist nicht nur der „deutsche Fußball“, sondern vor allem auch der „deutsche Fußballfan“, der bereit ist, nahezu jeden Betrag zu bezahlen, nur um Fußball schauen zu können.

  5. Ich würde Sky vielleicht nehmen, wenn der Preis Maximal 15€ wäre, komplett ohne Sport und ich den Sport auch nicht quersubvensionieren müsste.

    Hier in Deutschland stört auch das unkündbare „zwangs PayTV“ aka GEZ. Das Hat es PayTV allgemein nicht so leicht.

  6. Herr Hauser says:

    Sky gleicht sich doch immer mehr den Unsitten des Free- und Primaten-TV an.

  7. Bei Sky hast du die Spiele ja dafür im Pay-TV mit Werbung.

  8. @st: Das wird leider nicht so geschehen. Die Macher hinter Perform (u. a. DAZN) aber auch andere internationale Rechteinhaber haben schon verkündet wohin es gehen soll: Deutschland ist der mit Abstand größte, interessanteste und lukrativste Markt in Europa, wenn nicht weltweit. Pay TV spielt hier nur eine sehr geringe Rolle, das wollen alle Beteiligten ändern. Und damit lässt sich sehr viel Geld verdienen.

    Nachdem man es in den letzten Jahrzehnten nicht geschafft hat mit Inhalten zu Punkten, soll es nun die Exklusivität richten. Indem man die Free TV Sender (nicht nur die Öffentlich-Rechtlichen, sondern auch Sport1, RTL & Co) bei der Rechtevergabe mit marktunüblichen Geboten ausbotet, will man über Jahre hinweg ein „Gefühl“ für das Pay TV schaffen. Das bedeutet kurzfristig gesehen natürlich enorme Verluste, aber auf Dauer verspricht man sich, dass die Deutschen das Pay TV akzeptieren. Und dann kann man erst richtig abkassieren.

  9. @Fabian

    Zum Glück ist das nicht so einfach. Die Sportrechte sind echt teuer. Und DAZN muss die Abo Preise dann einfach zu stark anziehen. Hat ja seinen Grund warum Spotify nicht einen Cent Gewinn macht. Und Netflix viel auf Eigenserien setzt.

    Dazu ist echt die frage wie viele Sportschau seher zb man Monetarisieren kann. Man kann ja etwas Exklusiv machen wie man will. Wer das Geld nicht hat, hat es einfach nicht.

    Dann hat man eben Fußball im TV zur Luxus Gut gemacht. Und vom Massensport weg.

  10. Ab 2022 ist es ja beim Sat-Empfang mit kostenlos Sehen auch vorbei! Dann wird man die ganzen privaten nur noch als „Pay-Tv“ empfangen können so wie es jetzt aktuell bei DVB-T2 HD ist !

  11. Sat für Werbefernsehen bezahlen. No! Dann eben nur noch (legales) Streaming!
    Reicht schon, dass man von dieser After-GEZ (GEZ Nachfolgeorganisation) abgezockt wird.

  12. @Chris R.
    Genau das ist dass Problem. Die Lizenzgebühren für Fußballübertragungen haben mittlerweile Dimensionen erreicht die einfach nur noch krank sind, und auch meiner Meinung nach den Sport kaputt machen – einer der Gründe weshalb ich schon länger kein Fußball mehr schaue.
    Aber offensichtlich gibt es immer noch genügend Leute welche bereit sind die hohen Gebühren zu bezahlen, und damit diesen Wahnsinn zu subventionieren. Solange das so bleibt, wird sich auch nichts daran ändern.

  13. @Sven
    Das wäre wirklich auch das letzte was ich tun würde für den Müll und Werbeterror der auf RTL läuft auch nur einen einzigen Cent zu zahlen. Da muss man schon ziemlich schmerzfrei sein.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.