iPadOS 15 und die Kurzbefehle-App: Zwei Apps direkt nebeneinander öffnen

iOS 15 und iPadOS 15 gendern nicht nur, die Kurzbefehle-App ist auch mit neuen Möglichkeiten ausgestattet worden. Praktischer Anwendungsfall? Apps im Split View nebeneinander über einen Kurzbefehl ausführen. So kann man quasi mit einem Klick zwei Apps starten und diese nebeneinander ausführen. Da fallen mir ganz viele Dinge ein, die ich für den schnellen Zugriff zusammenlegen würde. Falls ihr die Beta von iPadOS 15 schon drauf habt, dann könnt ihr euch dies wie folgt anschauen:

Kurzbefehle-App öffnen und im Suchfeld einfach nach „Split“ suchen. Hier klickt man nun auf Splitscreen-Apps und wählt sich einfach die gewünschten aus. In meinem Beispiel ist dies Telegram und Tweetbot. Klickt man rechts auf den Pfeil, dann kann man sich zudem das Verhältnis der Apps aussuchen, sprich, wie viel Platz sie auf dem Display einnehmen. Hier kann man halb und halb wählen – oder einer App 2/3 des Displays zuweisen. Alternativ kann jedes Mal nachgefragt werden.

Jenen Kurzbefehl kann man nun oben rechts über das Teilen-Menü mit einem Namen sowie einem Icon versehen und auf den Startbildschirm des iPad legen. Wird der Kurzbefehl aufgerufen, so öffnen sich die Fenster der Apps wie eingestellt. Ziemlich praktisch – und vermutlich sind die Möglichkeiten auf dem iPad nun riesig. Das erfordert auch etwas Wissen, denn so einfach ist das alles gar nicht, wenn man weitreichende Automatisierungen erstellen möchte.

Immerhin: Neben dem dringend benötigten Sprung auf den Mac, hat die Kurzbefehle-App weitere Vorteile bekommen. Zum einen ist es einfacher geworden, Shortcuts mit anderen zu teilen – Apple sagt, dass es nicht mehr erforderlich ist, „komplizierte Sicherheitseinstellungen“ zu verwalten, was auf iOS-Geräten immer nervig war. Darüber hinaus haben Mac-Nutzer, die Kurzbefehle verwenden, nicht nur die Möglichkeit, Automator-Workflows zu importieren, sondern auch die Option, die Kompatibilität mit AppleScript und Shell-Skripten zu aktivieren, was eine Menge Möglichkeiten eröffnet.

Angebot
Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz
Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz
6,1" Super Retina XDR Display (15,5 cm Diagonale); Ceramic Shield, der mehr aushält als jedes Smartphone Glas
−129,99 EUR 819,01 EUR
Angebot
Apple MagSafe Ladegerät
Apple MagSafe Ladegerät
Kompatibel mit iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max; Schnelleres kabelloses Laden mit magnetischer Ausrichtung
−10,10 EUR 34,90 EUR
Angebot
Apple AirPods Pro
Apple AirPods Pro
Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang; Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu können
−87,01 EUR 191,99 EUR
Angebot
2020 Apple iPad Air (10,9', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (4. Generation)
2020 Apple iPad Air (10,9", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (4. Generation)
Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 Farbraum; A14 Bionic Chip mit Neural Engine
−54,46 EUR 594,54 EUR

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Hoffentlich kann man das Gendern abschalten. Meine Frau ist Afrikanerin. Ich musste ewig auf sie einreden, dass sie ihre iOS – Geräte auf Deutsch stellt, statt englisch. Sie meint Deutsch ist immer so schwer. Wenn jetzt noch Wörter vorkommen, die sie nicht versteht – verliere ich sie wieder ans „Englisch“.

    Schöner Kompromiss-Vorschlag: Apple bietet „Chinesisch“ und „Traditionelles Chinesisch“ an. Vielleicht könnte die uns auch alten Usern auch eine Option „Traditionelles Deutsch“ geben?

    • Warum lernst du nicht einfach englisch?

      • Die Frage ist, warum lernst du nicht Mandarin? Im Alltag ist das sehr nützlich und jeder schaut dich fragend an.
        Im deutschsprachigen Raum ist es wichtig die Amtssprache zu können. Da ist es nicht hilfreich einer lernwilligen Person Steine in den Weg zu legen.
        Beim „gendern“ geht um die Inklusion aller Menschen und schließt gleichzeitig mit den Wortkonstruktionen Menschen (Blinde, Fremdsprachige etc) aus.
        Der Inbegriff von „gut gemeint“.

    • Man du hast Probleme….

  2. Na ich hoffe das „gendern“ kann man abschalten. Ich wünsche gefälligst als alter weißer Mann angesprochen zu werden.
    Mal im Ernst, auf der begrenzten Fläche eines Smartphones, die in der Regel auf die kürzere englische Sprache optimiert wurde, helfen die gegenderten Wörter nicht wirklich. Die deutsche Sprache ist auch so schon lang genug.

  3. hätte mir shortcuts wie power automate in der cloud gewünscht. empfinde ich als wenig zeitgemäß andersrum ..

  4. Ich würde für die Sprachauswahl „traditionelles Deutsch“ sogar ein Abo zahlen.

  5. Boa, danach hatte ich schon keinen Bock mehr, den Rest des Artikels zu lesen. Gendern, echt jetzt? Wollt ihr mich veräpfeln?

  6. Schade, habe fest damit gerechnet das Apple die Bitte vieler User und Userinnen erhört, die App komplett im Hintergrund laufen zu lassen WENN man wünscht. Und auch Benachrichtigungen in der Mitteilungszentrale abstellen. So bleibt das Doppelte Benachrichtigen. Wieso ist Apple da so engstirnig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.