Kostenlose iOS-App der Woche: Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf

App Store Artikel AppsWie jede Woche gibt es wieder eine neue kostenlose App, die Ihr auf Euer iOS-Gerät laden könnt. Diesmal handelt es sich dabei um den Klassiker mobiler Games überhaupt, allerdings in einem frischeren Gewand. Doodle Jump in der SpongeBob Schwammkopf-Edition gibt es bis nächste Woche kostenlos im App Store. Ziel des Spiels ist es, auf Plattformen so weit nach oben zu kommen wie möglich. So war es zumindest beim Original der Fall, SpongeBob Schwammkopf muss durch Level geführt werden.

Damit die Hüpferei nicht allzu schnell in Langeweile übergeht, kann man in einem Shop nicht nur Booster kaufen, sondern auch weitere Kostüme. Die benötigten Münzen könnt Ihr erspielen oder auch in Paketen kaufen, das ist aber nicht nötig, um im Spiel voranzukommen. Dennoch bleibt das Spielprinzip bei dauerhafter Hüpferei, etwas, wofür ich mich nicht allzu sehr begeistern kann. Zumindest dauerhaft. Mal eben zwischendurch, super, mehr aber auch nicht. Allerdings kenne ich auch einige Menschen, die Doodle Jump auch heute noch dauerhaft spielen, wie immer Geschmacksache.

Probiert es aus, gefällt es nicht, hat es Euch nur ein paar Minuten Zeit gekostet. Bis nächsten Donnerstag könnt Ihr das Game kostenlos im App Store laden, normalerweise werden 1,99 Euro fällig.

Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf
Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf
Entwickler: Nickelodeon
Preis: 1,99 €+
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
  • Doodle Jump SpongeBob Schwammkopf Screenshot
DJ_SS

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Denis Seidel says:

    Ich finde, so einen geistigen Abfall wie Spongebob Schwammkopf sollte man in keinster Weise unterstützen, geschweige denn auch nur tolerieren, egal in welcher Form er daher kommt. Selbst wenn es eine Doodle Jump-Variante ist.
    Mit Spongebob Schwammkopf sollen Kinder von frühester Kindheit an an das verdummende Programm zumeist privater Fernsehsender gewöhnt werden.
    Bitte entfernen Sie diesen Artikel wieder.

  2. Sascha Ostermaier says:

    Ob da jemand ein traumatisches Erlebnis mit einem Schwamm hatte?

  3. @Denis seidel So dämlich ist spongebob garnich wenn man sich die Alternativen anschaut und Zensur ist natürlich viel besser und ungefährlicher …

  4. Bitte besuchen Sie die Seite nicht mehr
    Muahahahha

  5. André Westphal says:

    Spongebob hat gerade in den ersten Staffeln sogar einige gesellschaftskritische und absurde Elemente – viel Humor der auch für Erwachsene taugt. Zwar sind spätere Staffeln was den Humor betrifft deutlich kindlicher, aber es gibt deutlich schlechtere Serien für Kinder ;-).

  6. Nur weil es deutlich schlechtere Serien gibt, heißt das ja nicht, dass man diese Serie tolerieren muss.
    Das heißt nur, dass man diese anderen Serien ebenfalls von Kindern fernhalten sollte.

    Das mit der Zensur finde ich interessant. Greift das hier wirklich? Sollte man diese Serie laufen lassen in der Hoffnung unsere Kinder werden schon erkennen, dass es für sie nicht gut ist? Sich also selbst ihre Meinung darüber bilden lassen?

    Im übrigen hatte ich keine traumatischen Erlebnisse mit Schwämmen. Bei den Machern der Serie wäre ich mir da nicht so sicher. Die haben scheinbar einiges aufzuarbeiten.

  7. Also wenn Spongebob eines sicher nicht ist, dann ist es „schlecht“. Es mag nicht unbedingt für (kleinere) Kinder geeignet sein, aber es dürfte – vor allem am Anfang der Serie – auch nicht für diese Zielgruppe gemacht worden sein. Spongebob ist absolut geistreich, voller Anspielungen auf unsere „Realwelt“, der Humor anarchisch und skurril. Man kann sagen, da hat jemand wirklich sein Herzblut gegeben. Im Gegensatz dazu bemerke ich – auch auf den öffentlich rechtichen Sendern – teilweise grauenhaft billig heruntergenudelte Serien, die zwar „ungefährlich“ für Kinder sind, wenn man das so sagen will, die aber dermaßen blutleer sind, dass es ein Graus ist. Meine beiden Kleinen wollten Spongebob nie sehen, aber ich hätte kein Problem damit, es Ihnen zu erlauben. Wenn meine Tochter allerdings Prinzessin Lillifee sehen will (bzw. wollte) oder mein Sohn dieses „Lego Ninjago“, dann war/ist mir das gar nicht so recht …