Kopf hoch! Funktion erinnert Android-Nutzer daran, nicht dauernd beim Laufen auf das Display zu schauen

Google hat für zahlreiche Smartphones sein Digital Wellbeing am Start. Dieses Android-Tool soll Anwendern zu einem gesünderen Nutzungsverhalten bezüglich ihres Smartphones verhelfen. Nun scheint Google die neue Heads-up-Funktion zu verteilen, die sich an Menschen richten soll, die während des Gehens dauernd auf ihr Display starren. Das Smartphone schmeißt euch also proaktiv eine Benachrichtigung aufs Display, wenn es bemerkt, dass ihr während des Gehens dauernd drauf schaut. Dass so etwas kommt, wurde schon vor längerer Zeit bei einem App-Teardown bemerkt. Die Erinnerungen von Digital Wellbeing umfassen auch kurze Benachrichtigungen mit Anweisungen wie „Achten Sie auf Ihre Schritte“, „Bleiben Sie wachsam“ und „Schauen Sie nach oben“. In diesem Sinne, Augen auf und atmen nicht vergessen – sonst kommt das auch noch in Wellbeing. Mal schauen, ob das Ganze vielleicht Pixel-exklusiv bleibt, oder ob auch andere Smartphones diese Funktion nutzen können.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Allein, dass so etwas „nötig“ zu sein scheint…

    • Naja, in manchen Ländern gibt es seit Jahren „phone lanes“, um die zwanghaften Smartphone-Nutzer von den normalen Fußgängern zu trennen. Aus Sicherheitsgründen…

  2. Wie sind solche Typen eigentlich überhaupt überlebensfähig, wenn ihnen die Technik sowas mitteilen muss?

    • Ich denke schon, so gibt es ja viele Dinge, auf die man eigentlich auch verzichten und ohne die man trotzdem gut überleben könnte. Man muss das ja nicht nutzen. Mein Smartwatch sagt mir auch wiederkehrend, ich soll atmen. Ich frag mich dabei immer wieder, wie ich nur so alt werden konnte, ohne dass mir jemand gesagt hat, ich soll atmen… 😉

  3. Einige Kommunen haben bereits seit wenigen Jahren u.a. Bodenampeln verbaut. The times they are changin‘ …. Gut so.

  4. Ich würde im Leben nicht freiwillig zu iOS wechseln. Aber wenn diese Funktion nicht abschaltbar sein sollte – ich geh zum Obstladen!
    Und für Leute die hier schon wieder ohne Ahnung bashen: Es gab mal Zeiten da war das Lesen der Zeitung in Bus und Bahn unhöflich. Und trotzdem habe alle überlebt. Vll einige aber auch nur nicht in der Lage gleichzeitig zu gehen, atmen und dann noch ein Smartphone bedienen? Wer weiß…

  5. Wäre auch was fürs Auto, Moped oder Rad fahren: sind sie sicher das sie nicht gerade am Lenkrad sind?

    • Gibt es unter Android Auto z.B. so ähnlich schon wenn man durch eine Playlist in Spotify scrollt.
      Habe noch keine Möglichkeit gefunden das zu deaktivieren. Im Regelfall habe ich meinen DJ als Beifahrer. Der ärgert sich, wenn gefühlt alle 5 Sekunden eine Bedienpause eingelegt werden muss.

      Und ganz ehrlich, selbst beim Autofahren auf gerader Strecke die Playlist mal eben ans Ende scrollen dauert damit wesentlich länger und lenkt mehr ab, als diese Restriktion einfach zu lassen.

      Und erzähl mir jetzt bitte keiner dass er stets beide Hände am Lenkrad hat.
      Diese Wischbewegung direkt neben einem läuft ohne auf das Display schauen zu müssen.

  6. Alexander Miehlke says:

    Gibt es doch schon! Siehe http://smombieguard.de
    Hat da Google bei uns abgeschaut?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.