Kickstarter-Projekt Zombie Earth: Ingress trifft auf Plague Inc.

Ortsbasierte Spiele gewinnen durch die hohe Verbreitung von Tablets und Smartphones immer mehr an Bedeutung. Dass dies funktioniert, sieht man an Ingress, das bereits eine sehr große Fangemeinde hat. Zombie Earth verfolgt ebenfalls den ortsbezogenen Ansatz und versucht sich über die Crowd-Funding-Plattform Kickstarter zu finanzieren.

Ist die Finanzierung erfolgreich, 75.000 Dollar sind das Ziel, soll das Game im September für iOS und Android erhältlich sein. Man muss sich das Spiel als eine Mischung aus Ingress und Plague Inc. vorstellen. Man läuft mit dem Smartphone durch die reale Welt und muss sich vor Zombies schützen oder als Zombie versuchen, andere zu infizieren. Gestartet wird mit Patient 0, von da aus beginnt dann das Spiel.

[werbung] Um eine Verbreitung der Zombies aufzuhalten, muss man sich im Spiel Gegenstände kaufen, die die Zombies aufhalten. Es gibt vier Klassen, Heiler, Polizei, Jäger und Zombie. Man muss sich nicht auf eine Klasse festlegen, sondern kann diese im Spiel jederzeit wechseln. Sollte der Fall eintreten, dass alle Zombies vernichtet sind, oder aber nur noch Zombies unterwegs sind, wird das Spiel zurückgesetzt und man startet wieder mit einem Patient 0. Erfahrungspunkte und Items bleiben in diesem Fall dann erhalten.

ZombieEarth
Das Spiel wird es auch nach erfolgreicher Finanzierung schwer haben, wie jedes ortsbasierte Spiel. Der „location based mobile rpg“-Ansatz ist aber sehr vielversprechend. Es sind einfach eine gewisse Menge an Nutzern erforderlich, um daraus einen Erfolg zu machen. 2011 gab es das Spiel FoursqWar, das einen guten Ansatz hatte, mangels Spielern aber mittlerweile nicht mehr verfügbar ist. Was ich damit ausdrücken will, es gibt keine Garantie, dass das Spiel auch überall gut spielbar ist, sollte man sich dazu entschließen, es zu unterstützen.

Spannend ist die Infizierung der Welt mittels Game allemal. Und wenn es darum geht, die Leute nach draußen zu bringen, hat man schon zwei Gründe, dieses Spiel zu unterstützen. Auf der Kickstarter Projekt-Seite findet Ihr weitere Infos und könnt auch die verschiedenen Staffelungen für Unterstützer sehen. Meine Vermutung ist, dass wir das Spiel über kurz oder lang auch ohne Kickstarter-Erfolg sehen werden. Dazu scheint es schon zu weit vorangeschritten zu sein. Was meint Ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Wird wohl wieder so enden dass man es mangels Spieler in unserer City nicht spielen kann.

  2. Leider nur mit Kreditkarte :-/

  3. Wieder was um den Akku zu zerschießen. Meiner vom N4 hat nach 3 Monaten Ingress glaube schon einen weg ^^

  4. Ich habe so ein Spiel noch nicht gespielt. Wie sieht es denn da so mit Cheatern aus. Ich könnte mir vorstellen, dass schon wenige Personen durch das Fälschen ihrer Location so ein Spiel ad absurdum führen können.

  5. Ich sage jetzt einfach mal ganz kühn voraus das es das Spiel nicht gegen Ingress schaffen wird.
    Trotz Beta Status ist Ingress schon recht weit verbreitet.
    Durch die Ortsbasierte Spielumgebung, trifft man immer wieder neue Spieler. Gerade das macht ein Großteil der Faszination aus.
    Wenn ich auch schon lese das man sich Gegenstände kaufen muss, kann ich schon sagen das ICH kein Mitspieler werde.
    Ich werde also weiterhin bei Ingress bleiben, und mich auf die Dinge freuen die dort noch eingeführt werden.
    Mfg
    Dirk

  6. Ich wusste bis jetzt nicht was Ingress oder Plague Inc. geschweige den Zombie Eart ist. Jetzt weis ich mehr. Und stelle somit fest das ich ohne ganz gut leben kann. Aber denen wos Spaß macht : Auf in die Schlacht!

  7. was hat das jetzt mit Ingress zutun? Nicht wirklich soviel, außer das es ein LBG ist