Kickstarter-Projekt OFF Pocket – der Alu-Hut für das Smartphone

Kickstarter hat schon so manche kuriose Idee dank Crowdfunding Wirklichkeit werden lassen. Zu diesen Ideen darf sich auch OFF Pocket zählen, eine Smartphone-Schutzhülle der ganz besonderen Art. Es geht hier nicht um den Schutz vor Stürzen oder Kratzern in der Handtasche, OFF Pocket schirmt das Smartphone komplett ab und macht es dadurch unbrauchbar.

OFFPocket

[werbung] Natürlich ist das Ziel von OFF Pocket nicht, das Smartphone unbrauchbar zu machen. Vielmehr werden die Funksignale geblockt, die einen verraten könnten. Mobilfunk, GPS und WLAN werden von der Tasche geblockt. Diese ist in zwei Größen für alle erdenklichen Smartphones erhältlich. Das 35.000 Dollar-Ziel hat das Projekt bereits überschritten, knapp 500 Backer sorgen dafür, dass OFF Pocket in Produktion geht.

Wer noch mehr als sein Smartphone schützen möchte, kann auch höhere Beträge beisteuern. Ab 425 Dollar bekommt man coole Stealth-Wear, die einen unsichtbar für Wärmebildkameras macht.Für den nächsten Spionage-Trip kommt dies zusammen mit OFF Pocket sicher ganz gut.

OFFPocket_Stealthwear

Wie Ihr vielleicht merkt, kann ich mit OFF Pocket nicht viel anfangen. Aber anscheinend gibt es ja eine Nachfrage nach so einem Produkt. Ist so etwas für Euch interessant? Für welche Zwecke würdet Ihr Euch eine Abschirmung Eures Smartphones wünschen? Falls Ihr noch schnell zuschlagen wollt, das Projekt OFF Pocket läuft noch 15 Tage.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. 😀 Die Umhänge erinnern mich an Herr der Ringe… das wäre sicherlich sinnvoll in der einen oder anderen Situation…

  2. Sicherlich nützlich, wenn man grade auf Smartphone Klau-tour ist..;)

  3. Wozu gibt’s denn den Flugzeugmodus?

  4. … oder den Ausschalter?

  5. ideal für Diebe, einfach das gestohlene Handy in die Tasche stecken und keiner kann es mehr orten…

  6. 100USD inkl. Versand… Puh…

  7. Aber wenn das iPhone dann ständig versucht eine Verbindung aufzubauen ist der Akku in 1Std. leer…

  8. Sollte sich die CIA auch mal zulegen nach deren Blamage in Italien. Wer in ein Land wie Jemen, Afghanistan oder Pakistan fährt sollte sich so was wohl auch besser zulegen, damit einem nicht gleich eine Rakete auf den Kopf fällt 🙂 Und selbst in Deutschland würde es mir sehr wahrscheinlich ein besseres Gefühö geben nicht geortet werden zu können

  9. @Torge @MarioK

    Aber dann könnte die böse NSA euch immer noch Haxxorn und dann wüssten die wo ihr seid und so.

  10. Erinnert mich an diese Kappen gegen kosmische Strahlung oder diese Kupferplätchen zum Aufkleben aufs handy gegen Handystrahlung, das es dem Kopf wieder besser geht.
    Solch einen Antohacker, Anti-NSA, Anti-irgendwas Schutz hat JEDES Gerät fest eingebaut und da muß man nicht extra für zahlen – der Off-Knopf!

  11. Lächerlich. Ausschalten reicht und braucht weniger Akkustrom als ein Smartphone, das verzweifelt versucht, hinter der Abschirmung wieder Empfang zu bekommen.

  12. Interessant, man kann aufgrund der aktuellen Panikmache also sogar mit Blödsinn jede Menge Geld machen.

    Ich bevorzuge den Ein-/Aus-Knopf 😉

  13. Derzeit versuchen sehr viele Profit aus der Geheimdienst Thematik zu schlagen, offenbar sind in dieser Zeit dann selbst solch absurde Dinge erfolgreich.
    – es gibt noch Geräte bei denen man den Akku ziehen kann
    – will man das Gerät nutzen müsste man es aus der Tasche holen wo es sofort wieder ein Signal hätte
    – es wäre keine Alternative zum Ausschalten, da abgeschirmte Signale den Akku innerhalb kürzerster Zeit killen würden.

  14. Jeder der hier von einem Ein/Aus Knopf redet und wirklich glaubt, das könnte einen Geheimdienst davon abhalten einen über das Handy zu tracken. Der kann ja mal nach „nsa the find“ suchen.

    Akku raus sollte helfen.

    Wobei wir uns nichts vormachen müssen. Otto Normal Benutzer kommt nie in den Genuß solch einer Technik. Wir sind schlicht zu unwichtig.

  15. Akku raus wird aber von Apple verhindert. iPhone ist eben designed in USA und Made in China. 😉

  16. „Made in USA“ – Ist aber kein Trust Siegel 😉

  17. Eben. 😉

  18. An die Ein/Aus Fraktion:
    Ein Mobiltelefon kann sehr wohl auch im ausgeschalteten zustand gehortet werden (http://chip.biz/1bNjkrP), und wie soll ich bei einem iPhone den Akku rausnehmen ?
    Also nix mit Profit machen, sondern eine (zugegebene teure) Lösung für ein reales Problem.

  19. @Moritz
    Quatsch – Aus ist aus. Bei den Fällen in „The Find“ hat die NSA die Firmware so modifiziert, dass sich das Gerät nicht wirklich ausgeschaltet hat, es sah für den Anwender nur so aus. Und damit das passiert, muss man schon etwas mehr getan haben, als paar Torrents zu saugen.

  20. @Ben und andere, die nicht soviel geld ausgeben wollen: Smartphone daheim lassen. Am besten keins kaufen. Spart doppelt Geld. Laufen eh alle wie hirnlose Zombies dem nächsten Flagschiff hinterher, ohne dass sie es je brauchen würden.

  21. Chip – die Bildzeitung unter den TechNews … Hier mal einen Artikel der da etwas genauer ist: http://www.informationweek.com/security/privacy/can-the-nsa-really-track-turned-off-cell/240158861?pgno=1

  22. 5Ghz WLAN wird nicht geblockt… so viel zu „OFF“

  23. nicht umsonst dürfen die Handys bei wichtigen Besprechungen nicht mit im Raum sein!

  24. TuxDerPinguin says:

    Gibt schon günstigere Lösungen: Coktail-Shaker.

    • Selber. Das betrifft nicht Smartphones, die aktuell auf dem Markt sind. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal… 😉

  25. @hans: Bei uns werden die Handys immer in eine Blechkeksdose gelegt.

  26. Geldmacherei, nicht mehr und nicht weniger.

  27. Der anzug kann einem schon den Arsch retten.. vor Predator/Reaperdrohen zum beispiel. Damit wirste für die Dinger unsichtbar.

  28. Und wie oft in deinem Leben bist du schon von Predatordrohnen bedroht worden?

  29. Abschirmung heisst aber meistens auch Reflexion!
    Ich will nicht wissen wie es im inneren des Beutels elektromagnetisch aussieht. Den Bauteilen im Phone und dem Akku wird dieser Strahlungs-Supergau in dieser kleinen Mikrowelle nicht gefallen.
    Außerdem gibt es für den Beutel auch eine Low-Cost-Lösung. In Alu-Folie einwicklen und gut is.

  30. wer so neurotisch ist, sollte briefe schreiben und persönlich abgeben..

    oder alufolie drumwickeln 🙂

  31. Abschirmen bringt wenig, da das Mikro immer noch funktionieren kann.
    Und vielleicht erinnert sich jemand, dass die Teile auch einen Speicher haben – also kann man die gesammelten Gespräche lustig im nächsten WLAN loswerden.

    Eine ungefähre Ortung müsste mit Hilfe der Trägheitssensoren möglich sein – keine Ahnung, wie genau – auch ohne GPS Empfand.

  32. für paranoide gras dealer das richtige

  33. Forensic Frog says:

    Hm, in der Mobilforensik heißen die Dinger Faraday Bags, sind billiger und schirmen auch 5GHz… Ich sehe aber auf der Straße auch keinen großen Sinn darin.

  34. aus machen soll auch helfen … und kostet weniger …

  35. @MarioK
    Nein kein Quatsch. Du wiedersprichst dir sogar selber in deinem nächsten Satz.

    Super!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.