Anzeige

Kekz: Drahtlose Kinderkopfhörer nach dem „Tonies-Prinzip“

Die Toniebox dürfte den meisten Eltern ein Begriff sein: Mit dem Auflegen einer passenden Figur startet das zugehörige Hörspiel. Ein ähnliches Prinzip bringt das Münchener Start-up Kekz nun in drahtlose Kinderkopfhörer.

Die kabellosen Kopfhörer von Kekz benötigen keine Bluetooth-, keine Internetverbindung und auch keine sonstigen Zuspielgeräte. Die Inhalte befinden sich auf den Kekze Chips, welche über Plug-and-Play und mittels Magneten an der Außenseite der Hörmuschel angeklickt werden. Ganz nach dem „Tonies-Prinzip“ startet dann auch direkt die Wiedergabe der Audioinhalte bestehend aus Musik und Hörbüchern. Insbesondere fürs Reisen, also zur Bespaßung der Kids im Auto, sollen die Kopfhörer dienen.

Kekz plant Anfang 2021 in die Massenproduktion zu starten und das Produkt im Frühjahr auf den Markt zu bringen. Interessierte können sich jedoch bereits in das Beta-Programm einschreiben. Als Investor konnte man niemanden geringeren als Peter Maffay gewinnen, der Kekz auch strategisch zur Seite steht.

Das junge Start-up wurde von Carl Taylor, der als Produktmanager für diverse Bands für Sony Music Entertainment unterwegs war, und dem amerikanischen Industriedesigner Adin Mumma in diesem Jahr gegründet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Gibt es soetwas auch für Senioren?

  2. Interessant, aber da wir schon zwei Tonieboxen haben, werden wir wohl bei dem System bleiben.

  3. Bei mir daheim durfte die Kassette auch in dem hier angepeilten Alter schon gewechselt werden. Und wenn die dann halt kaputt war, wurde sie geflickt (die guten alten Tesa-Kassetten) oder halt eine neue gekauft. Wobei ich verstehe, dass dies echt eine deutlich modernere Lösung ist. Aber wie kann man damit zusammen das gleiche Hörbuch hören?

    • Und für Reisen durfte jeweils der alte Walkman ausgeliehen werden, denn wer wollte schon das gleiche Hörspiel wie die jüngere Schwester hören^^

  4. Somit leider ein Wegwerfprodukt. Schade nachhaltig ist das leider nicht.

  5. Sind die Inhalte denn hier auch tatsächlich auf diesen Chips gespeichert? Bei den Tonies werden die Inhalte ja aus dem Internet gestreamt, was die Nutzung unterwegs hier zumindest für viele ziemlich erschweren dürfte.
    Ansonsten finde ich die Idee mit den Kopfhörern gar nicht schlecht, auch mit Blick auf die leidgeprüften Eltern, die beispielsweise bei einer Toniebox oftmals die gleichen Lieder und Geschichten immer und immer wieder mit anhören müssen… 😉

    • Die Inhalte auf den Tonies werden nicht gestreamt. Nach einmaligen Herunterladen kann man die Figuren überall anhören. Auch ohne Internetverbindung.

      • Gut, ich habe mich da vielleicht nicht ganz sauber ausgedrückt. Aber die Inhalte werden eben erstmal auf das Gerät geladen. Damit kann man das aber nicht spontan unterwegs nutzen, um was Neues zu hören. Und da interessiert mich, ob das bei diesen Kopfhörern auch so läuft.

        • Smartphone als Hotspot nutzen?
          Technisch keine echte Hürde. 😉

          • Glaub mir, das ist für sehr viel mehr Menschen eine Hürde, als du offenbar meinst. 😉 Aber kann ich das jetzt so verstehen, dass man auch bei diesen Kopfhörern die Inhalte zunächst herunterladen muss? Nur, um doch noch mal den Dreh zu meiner Frage zu bekommen… 🙂

    • Felix Frank says:

      Ja genau. Keine Internetverbindung über Mobile Daten / WiFi oder Bluetooth notwendig. Ebenso entfallen sämtliche Kabelverbindungen.

  6. Ich kann dem Prinzip immer noch nichts abgewinnen. Altes Smartphone als mp3 Player und fertig…. Je nach Alter und Reife des Kindes wird das Smartphone konfiguriert. Die Zeitspanne in der Kinder solche Geräte nutzen halte ich für sehr kurz und zusätzlich sind sie absolut geschlossen.

    • Je nachdem, wie früh man einsteigt, können solche Geräte schon ein paar Jahre genutzt werden. Ansonsten ist das mit dem Smartphone natürlich eine gute Idee, wenn es darum geht, Inhalte zur Verfügung zu stellen. Aber bei der Toniebox u.ä. geht es in meinen Augen nicht nur um das Hörerlebnis, sondern auch um Haptik und das Lernen, dass verschiedene Dinge (Figuren) verschiedene andere Dinge auslösen.

  7. Ok, kann jemand erklären, wie das Ganze technisch funktioniert? Tonies haben NFC Chips, die mehr oder weniger nur eine ID übertragen, dann wird der Inhalt runtergeladen. Wenn das hier auf dem wechselbaren Teil gespeichert ist, dann würde mich sehr interessieren, wie die Übertragung läuft…

    • Na hier wird der Chip direkt eine Speichereinheit haben. So wie man eben ne microSD Karte in nen Slot schiebt. Nur hier eben in einem anderen, eigenen Formfaktor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.