Kein deutsches Hulu: RTL und ProSiebenSat1 gescheitert

Es sollte ein Dienst nach Vorbild des amerikanischen Hulu werden, was ProSiebenSat1 und RTL vorhatten. Hulu? Streamingdienst aus den USA, der jede Menge Serien und Filme auf die Monitore der Zuschauer bringt. Es gibt ein kostenloses und ein Premium-Angebot (8 Dollar im Monat), die Medien können auch mobil geschaut werden. Hulu gehört unter anderem den Unternehmen NBC Universal, News Corporation und Walt Disney. 260 Medienunternehmen streamt man, da dürfte so ziemlich alles bei sein, was das Herz begehrt.

 

Mitte 2011 sollte der Dienst verkauft werden, auch Google meldete Interesse an, allerdings konnte man sich nicht einigen, da die Streamingrechte (gemessen in Jahren) den Googlern zu kurz waren. Also wollten die beiden genannten Sendeanstalten ein deutsches Angebot schaffen, erhielten im April aber bereits eine erste Absage: das zuständige Gericht in Düsseldorf signalisierte bereits während der Verhandlung, dass das Vorhaben dem Kartellrecht widerspricht.

Die gemeinsame Mediathek würde die marktbeherrschende Stellung der Sender in Sachen Werbung verstärken. Lassen wir erst einmal dahingestellt, was die oben in der Überschrift genannten Sender so produzieren und uns Zuschauern vorwerfen, Fakt ist: heute gab es das Aus, vor dem OLG Düsseldorf wurde die Beschwerde abgewiesen – das Verbot durch das Bundeskartellamt bleibt bestehen.

Die TV-Sender können gegen die Nichtzulassung nun nur noch Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen. Damit werden wir in Deutschland weiterhin mit den ganzen fragmentierten Diensten leben dürfen & müssen. Angebot ist ja da, leider alles an verschiedenen Orten. Ich hätte gerne ein „großes“ – auch durch Werbung finanziertes deutsches Portal.

Naja, dann nutzen wir halt weiterhin Streams aus Grauzonen oder begnügen uns mit Mediatheken, die wir durch Gebühren finanzieren. Traurig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Warum tun sich die ganzen Medienkonzerne nicht einfach zusammen und gründen ein eigenes Unternehmen, das dann ein deutsches Hulu aufzieht?

  2. Vielleicht fehlt mir der Überblick, aber ich hab den Eindruck: bei digitalem Content sind wir in Deutschland noch in der Stein… na sagen wir Eisenzeit. Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.

  3. Wenn man solche Aktionen abzieht, wird man ja fast gezwunden sich in Grauzonen oder auf illegalen Seiten zu bewegen. Typisch Deutschland sag ich da nur. Und das im Jahr 2012.

    Lächerlich.

  4. famalgosner says:

    Das Schlimmste daran ist, dass nicht nur die Nutzer drunter leiden, sondern auch die Firmen, die die Serien/Filme vertreiben. Solange downloaden/streamen in der Grauzone einfacher und schneller geht, als zu warten oder das entsprechende Video zu kaufen, werden viele Nutzer das auch weiterhin so handhaben….

  5. Trauriges Deutschland.

  6. Ich finde das überhaupt nicht traurig. Es wäre nur wieder ein werbeverseuchtes Angebot mehr gewesen. Dann lieber gebührenfinanzierte Mediatheken ohne Werbung und einer Zivilisation wenigstens halbwegs angemessenen Qualität. Ich frage mich sowieso, ab welchem Tiefpunkt denn die privaten Sender endlich ihre Lizenz verlieren.

  7. Ich bin irgendwo im Internet mal auf einen Kommentar gestoßen, der meinte, man müsse die Privaten einfach wieder abschaffen, die Möglichkeit bestehe rechtlich ja. Und dann solle man langfristig die Auswirkungen auf das Bildungsniveau beobachten.

    Wenn man sich das Programm von RTL & Co. so ansieht, bin ich dieser Idee auch gar nicht so abgeneigt 😀
    Ganz ehrlich, den Großteil der Pro7- und RTL-eigenen Produktionen will ich mir gar nicht anschauen. Das einzige, was interessant wäre, wären die amerikanischen Sendungen. Da machen die Sender aber teilweise so viel Mist in der Ausstrahlung (siehe Dr. House bei RTL, alles durcheinander geworfen), dass man sich sowieso lieber die DVDs kauft.
    Über eine gemeinsame Mediathek von ARD und ZDF würde ich mich aber freuen 😀

    (Man kann im Mobile Theme übrigens keinen Twitteraccount angeben.)

    ~ @DumblyDouner

  8. @Alex

    Da hast du schon Recht. Wir hängen hier immer ein paar Jahre hinterher, denn das Urheberrecht, auf das wir alle so stolz sind, macht das alles ganz ganz toll einfach sich vor bösen Firmen zu schützen, die Services anbieten könnten die sich die User wünschen.

    Gäbe es ein besseres Angebot würde ich wesentlich mehr Filme online ausleihen, aber so lange die Videothek um die Ecke günstiger ist als Video on Demand ist das Aussichtslos. So faul bin ich dann auch noch nicht, dass ich mir den Weg spare und dafür fast das doppelte bezahle.

    Wenn man sich dann noch ansieht wie es mit der Qualität der Mediatheken der Sender so aussieht … dann müssen da ziemliche Laien als Programmierer beschäftigt sein. Häufig total überladen, nicht intuitiv und selbst auf modernen Computern ruckelt es weil jeder Mist mit 15 Effekten begleitet wird (als ob sie im Fernsehen jeden Einspieler 3 Mal rotieren lassen würden).

  9. @Alex: Nicht nur bei digitalem Content hinken wir hinterher. Welche Hardware oder Software „made in Germany“ ist denn (international) erfolgreich? Da fällt mir SAP ein, sonst nichts.
    Das WeeTab war sogar eine ziemliche Blamage und zeigt, dass wir in der Hinsicht mit den USA überhaupt nicht mithalten können. Aber auch europäische Dienste wie Spotify hätten in Deutschland dank GEMA, GEZ und anderen Verbrechern nie geboren werden können.
    Rapidshare als Vorreiter der One-Click-Hoster ist deutschen Ursprungs, die sind aber auch schon vor Jahren in die Schweiz abgewandert.
    Ich glaube in Deutschland haben digitale Innovationen keine Lebensgrundlage.

  10. Das deutsche Kartellrecht ist meines Wissens nicht schärfer als das in anderen Ländern. Wenn es also jetzt ein Problem damit gibt, sollte das in erster Linie bei den Kollegen von den Privatsendern zu suchen sein, die es offensichtlich nicht gebacken bekommen, obwohl sie von Anfang an wussten, dass es die Bedenken gibt.

  11. sYndrom: Unterschreibe ich alles.

    Ein Pro7Sat1RTL-Portal würde mich sowieso nicht interessieren. Lieber (das amerikanische) Hulu auch bei uns. Wobei… an sich brauch ich das alles nicht, solange ich eben genau das auf „dubiosen“ Seiten bequem bekomme.

    Selbst Schuld, liebe Medien. Bisschen mehr Lobbyarbeit nächstes Mal!

  12. Mich stört es nicht. Denn mal wirklich mal Hand ans Herz: Was soll da rauskommen? Wenn ich mir aktuell Maxdome (was ja zur prosiebensat1-Gruppe gehört) ansehe. Nee das ist ebenfalls mist.

    Ich will keine „Movie-Flat“ für Summe X und dann aber dort nur Schrott-Filme a la FilmFilm-Events sehen können.
    Aber da scheitert es wohl an den Lizenzen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Maxdome#Kritik

    Warum schafft es Hulu eigentlich nicht selber in Deutschland Fuß zu fassen? Hatten die das nicht mal vor 1-2 Jahren geplant?

  13. @zhet: Das sehe ich auch so. Das deutsche Kartellrecht entspricht größtenteils dem EU-Kartellrecht.

    Die Entscheidung an sich finde ich grundsätzlich richtig. Ein Zusammenschluss der größten deutschen Privatsender – egal ob im Onlinebereich oder auf anderen Gebieten – ist nun einmal geeignet den Wettbewerb auf diesem Gebiet zu beschränken. Und DAS kann auf Dauer nicht gut sein…

  14. Wenn ich das richtig verstehe geht es ja nicht grundsätzlich darum so etwas in D. aus kartellrechtlichen Gründen zu verbieten, sondern es betrifft die genannten Sendergruppen. Das ist ein ganz großer Unterschied. Und welchen Mehrwert hat ein PRO7/RTL Portal denn wenn man sich mal überlegt welchen Content die denn überhaupt anbieten könnten. Ich denke mal, das die meisten von euch Serien eh im Original schauen, bei Filmen ist es nicht viel anders. Widersprüchlich finde ich auch von 260 Medienunternehmen zu sprechen und das dann mit einem PRO7/RTL Portal zu vergleichen (‚deutsche Hulu‘).

  15. Wer schaut denn noch TV heutzutage? Vor allem solche Rotz Sender wie RTL? Also bitte, wer tut sich das denn freiwillig an dieses Asozial Fernsehen?

  16. Kein wirklicher Verlust wenn man sich anschaut welchen Volksverdummung und Werbeterror mittlerweile nur noch auf den privaten Sendern läuft.

    Fernsehen ist schon lange keine Option mehr für mich, alleine schon weil es eine maximale Zeitverschwendung ist wenn man sich nach jedem Häppchen eines Films oder einer Serie wieder ewig Werbung anschauen muss. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

    Dann besorge ich mir doch lieber die Filme und Serien die mich interessieren selbst, und schaue sie in aller Ruhe werbefrei und vor allen Dingen dann wann ich das will.

  17. MolokoVelocet says:

    Was hätte so ein Portal denn angeboten? Deutsche „Unterhaltung“? Darauf kann man echt verzichten und das Urteil nur gut heißen.

  18. Ich verstehe eurer Hulu gehype echt nicht. Da gibt es kein HBO, kein CBS und kein TNT um nur einige zu nennen. Da fehlt doch somit nen ganzer Arsch voll Sender/Networks.

    Daher ist das geheule hier einfach nur, ach ich sags einfach, Bullshit. Ihr wollt alles für umsonst ,ohne Werbung, ach am besten ihr kriegt noch Geld fürs schauen. Und das geht nun mal nicht.

    Vor 2 Wochen nur heulen das Games of Thrones nicht bei HULU ist und heute heulen das Hulu das geilste auf der Welt ist. entscheidet euch mal

  19. Dann darf man sich echt nicht über den Erfolg illegaler Angebote beschweren/dem Nachgehen, wenn man legale Angebote unterbindet, was soll das denn für ein Mist schon wieder sein? Und von wegen Kartell, ich zahl doch auch x EURO für den Zugriff auf die privaten und Pay-TV-Sender an einen Kabelnetzbetreiber und habe eine Anlaufstelle für Zugriff und Probleme, warum kann man nicht ein entsprechendes Portal aufziehen? Aber wie immer wird halt nie nach Ursache sondern nur nach Wirkung agiert.

    Natürlich ist die Kostenlos-Manie ein Problem, aber Hulu funktioniert doch auch und genau so ein Konzept braucht Deutschland und würde sich hier auch durchsetzen: Mit Werbung kostenlos, ohne Werbung gegen (realistische) Gebühren. Desto günstiger legal wird, desto weniger wird jemand Lust darauf haben, a) die Zeit in die Suche ganz kostenloser illegaler Alternativen zu stecken, b) sich der Gefahr horrender Summen beim „Erwischtwerden“ auszusetzen. Es ist doch alles eine Frage des ANGEBOTS UND der Nachfrage. Die Nachfrage dürfte unbestritten sein…

  20. Heisenberg says:

    Yeah gute Nachrichten, jetzt muss der nächste Schritt gemacht werden und die HD+ Plattform von Bertelsmann und ProSiebenSat1 ebenfalls wegen einer Kartellbildung zum Nachteil der Verbraucher verboten werden. Gerade weil auch Spartensender wie DMAX oder Tele5 dabei sind, die marktbeherrschende Stellung ist hier noch größer als sie bei einen „deutschen Hulu“ wäre.

    Mit entsprechender Hard- & Software kann man übrigens heute schon fast alle Streamingangebote auf einer Plattform bündeln, ohne einen riesen Moloch aufseiten der Medienkonzerne heraufzubeschwören. Ich sage nur HTPC + xbmc + Videoplugins wie z.B. http://www.phreekz.de/wordpress/2012/02/rtl-addons-fur-xbmc/

  21. Persönlich finde ich es mehr als schwach, dass Deutschland bei Streaming-Inhalten oft solch ein Entwicklungsland ist. Gut, ob ich nun die Inhalte von RTL gestreamt haben möchte, lasse ich mal außen vor. Das man sich jedoch alleine der Möglichkeit versperrt, ist ein kleines Armutszeugnis. Man muss nur mal über den Teich schauen. Dienste wie Netflix und Hulu haben ihren Platz neben traditionellen Medien gefunden. Die Branche akzeptiert diese Dienste genauso wie der Konsument. Ähnlich wie die ganze Tivo Entwicklung.

    Wie im Artikel beschrieben gibt es in Deutschland Dienste, die jedoch überall verteilt sind und auch kein vernünftiges Abo-Modell anbieten. Ich würde ohne zögern einen 10er, für eine Plattform wie Hulu oder Netflix im deutschen Raum auf den Tisch legen. Das mache ich ja auch schon seit Jahren mit meinem US Netflix Account. Ich möchte den Dienst und die Möglichkeiten nicht mehr hergeben. Für mich bleibt es dahingehend unverständlich, wieso Deutschland dahingehend so rückständig ist.

  22. 10 Euro würde ich auch sofort für so einen Dienst ausgeben, der mir meine Filme und Serien bequem streamt. Damit wäre er zwar immer noch doppelt so teuer wie das vergleichbare Angebot in den USA aber das wäre es mir wert.

    Die Anbieter könnten in Geld schwimmen, wenn sie so etwas auch hier anbieten würden.

  23. @saschaW
    „Wie im Artikel beschrieben gibt es in Deutschland Dienste, die jedoch überall verteilt sind und auch kein vernünftiges Abo-Modell anbieten.“

    Ist doch in der USA nicht anders, du brauchst nen zugang zu HBO, TNT, CBS und HULU. So nen unterschied zu dem deutschen System ist es nicht wirklich

  24. mit netflix ist in den USA ein zentraler Dienst verfügbar.