Kabelloses Aufladen des iPhone soll 2017 kommen

artikel_appleKabelloses Aufladen elektronischer Gerätschaften. In der Theorie eine super Sache, praktisch muss ein Gerät dennoch an Ort und Stelle verbleiben, um mit Strom versorgt zu werden. Das soll auch der Grund sein, warum Apple dem iPhone bisher keine kabellose Lademöglichkeit verpasst hat. Technisch möglich wäre es ja, bei der Apple Watch setzt das Unternehmen auch auf induktive Ladung des Akkus. Aber Apple ist bekannt dafür neue Technologien erst dann einzusetzen, wenn sie ausgereift sind, wenn Apple ihnen den letzten Schliff verpasst und auf die bekannte Art und Weise als „revolutionär“ verkauft werden kann.

So soll es auch beim kabellosen Laden des iPhones kommen. Bloomberg berichtet, dass Apple bereits 2017 kabelloses Laden für das iPhone bringen könnte, aber nicht mit einer Ladematte, sondern über größere Distanzen. So könnte beispielsweise ein iMac als „Ladestation“ dienen, ein iPhone würde im Umkreis von circa einem Meter geladen, es würde keinen Kontakt zu einer Ladequelle benötigen. Das geht allerdings nur aus einem Patent hervor, wie Apple das Laden genau gestalten möchte, ist nicht bekannt.

Artikel_iphone 6s

Knackpunkt wird sein, den Ladestrom auch über größere Distanzen verfügbar zu machen. Das entwickelte sich schon in den letzten Jahren, mittlerweile können QI-Ladepads zum Beispiel auch unter einer dickeren Tischplatte angebracht werden. Aber über größere Entfernungen ist dies für den Endkunden bisher nicht verfügbar. Sollte Apple dies tatsächlich schon nächstes Jahr gelingen, wäre auch ein iPhone komplett ohne Kabel möglich. Der Lautsprecher-Anschluss soll ja dieses Jahr schon wegfallen, so könnte man sich dann auch des Lightning-Anschlusses entledigen.

Die Quellen, die über diese Pläne informiert haben, möchten anonym bleiben, insofern sollte man das kabellose Aufladen im iPhone nächstes Jahr auch als das behandeln, was es ist: ein Gerücht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wie schon erwähnt, reine Spekulationen.

    Allerdings finde ich es immer noch gut, mit einer solchen Funktion zu warten, bis sie Sinn macht. Und das ist erst der Fall, wenn das eben über eine größere Distanz funktioniert.

  2. Wie wäre es einfach mit einer Kamera, die nicht aus dem Gehäuse vorguckt und einem Akku, der etwas länger durchhält?! Und guter Service wäre auch schön. Wer es noch nicht weiß: Apple hat am 18.01.2016 den Austauschservice für iPhones abgeschafft. Nur noch für Apple Care Käufer gibt es diesen Service. Alle anderen dürfen auf ihr 600-1000 Euro iPhone im Reparaturfalle nun 7-10 Tage warten. Für mich fällt damit das nächste Argument weg, überteuerte Apple-Produkte zu kaufen. Schade nur, denn iOS und Mac OS X finde ich besser als die Konkurrenzprodukte. Aber irgendwann überspannt Apple den Bogen. Seit Steve Jobs Tod nerven sie mit unausgereiften Produkten, fehlerhafter Software und störende Details. ich wette, Steve Jobs hätte niemals ein iPhone in Produktion gegeben, bei welchem die Kamera aus dem Gehäuse rausragt.

  3. Dirty Harry says:

    Wie immer um Jahre der Zeit voraus.

    This changes everything. Again.

  4. Gerade wo kabellose Ladepads bei Autos fast überall auswählbar werden, kommt Apple und macht einen inkompatiblen proprietären Mist um die Standards zu behindert.

    Apple haltet euch einfach mal an Standards!

  5. Ist bestimmt total Effektiv ein Gerät so zu laden *Sarkasmus*

  6. Mein Akku hält nen ganzen Tag durch. Bei normaler Nutzung zwei Tage.

  7. Ohne jeglichen Kabelanschluß, wie schließt man dann iTunes vom Rechner an, um z.B. im Wartungsmodus ein vollständiges Software-Image drüberzuziehen? Alles nur noch OTA-Updates und über WLAN? Was wenn, wie in der Vergangenheit schon gewesen, ausgerechnet das WLAN-Modul von einem Software-Bug betroffen wäre? Wie den dann wieder fixen?
    Das ist mir alles ein wenig zu spekulativ.

  8. @Maike
    Welche Standards meinst du denn? Die ganzen Lösungen die’s bis jetzt gibt sind alle proprietär. Qi wird vor allem von Smartphone-Herstellern eingesetzt (Samsung, LG, HTC, Moto, Sony). Manche von denen schliessen sich auch anderen Initiativen an. Samsung ist aber auch bei Rezence/A4WP dabei, das von Komponenten-Herstellern in’s Leben gerufen wurde (Intel, Qualcomm, Broadcom). Absurderweise unterstützt das Galaxy S6 dann gleich zwei „Standards“: Qi und Powermat/PMA. Jedoch nicht Rezence obwohl man dort Mitglied ist. Zwischenzeitlich sind PMA und A4WP fusioniert, Rezence bleibt aber ein getrennter Standard weil er im Gegensatz zu den beiden anderen nicht auf Induktion sondern magnetischer Resonanz basiert. Letzte News (Anfang Januar 2016) ist daß sich AirFuel (entstanden durch den Merger von PMA und A4WP) auf einen neuen Standard konzentiert der elektrische Induktion und magnetische Resonanz kombiniert, was Bauteile unnötig verteuert. Da von einem etablierten Standard zu sprechen ist lächerlich. In 5 Jahren vielleicht.

    Von dem Gerücht halte ich genauso wenig wie vom fehlenden Kopfhöreranschluss.

    @Sascha
    > so könnte man sich dann auch des Lightning-Anschlusses entledigen.

    Echt jetzt? Die Gerüchte vom fehlenden Kopfhöreranschluss basieren auf möglichen Lightning-Kopfhörern als Ersatz. Ausserdem würden ohne Lightning-Anschluss alle möglichen Geräte wie Dockingstationen, Boxen, etc nutzlos werden.

  9. @Frank
    > Das ist mir alles ein wenig zu spekulativ.
    Yup. es gibt gerade keine offiziellen News von Apple. Also müssen Analysten und Presse welche produzieren. Für echte Leaks die aus Produktionsstätten kommen könnten ist es zu früh.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.