Justin.tv stellt Video-Archiv ein, Premium Service soll folgen

Das Live-Streaming-Portal Justin.tv wird sein Video-Archiv zum 8. Juni komplett einstellen. Das ist auf einer Hilfeseite des Dienstes zu lesen. Dies betrifft alle Nutzer, auch premium- und Partner-Mitglieder. Ab dem 8. Juni werden Streams nicht mehr von der Plattform gespeichert. Zudem werden alle bisher gespeicherten Videos gelöscht. Wer bereits auf der Plattform vorhandene Videos sichern möchte, sollte dies in der nächsten Zeit tun. Außerdem wird überlegt, den Premium-Service komplett einzustellen.

justintv

Es gibt auch eine Begründung für das Einstellen des Archiv-Service. Er wird schlicht und ergreifend zu wenig genutzt. Mehr als die Hälfte der gespeicherten Videos wurden gar nicht oder nur einmal angeschaut, ein Großteil der gespeicherten Videos wurde nicht mehr als 10 Mal im Nachhinein aufgerufen. Auch die Direktupload-Möglichkeit zu YouTube änderte daran nichts, die Option wurde nur sehr selten genutzt.

Für vereinzelte Nutzer ist dies sicher nicht unbedingt schön, müssen Live-Broadcasts künftig vom Ersteller selbst aufgezeichnet werden. Für Justin.tv dürfte dies hingegen eine große Entlastung sein, allein schon vom Speicheraufwand. Als Live-Plattform wird Justin.tv jedoch bestehen bleiben, es ist also nicht so, dass ein Dienst sein Kern-Feature verloren hätte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Das Ding war allein wegen dem Namen ( Justin?!? Kevinismus pur) unbrauchbar bei uns… Konzept is eig cool

    Gehört Justin.TV nicht zu TwitchTV?!?

  2. Twitch ist davon unbetroffen.
    Davon abgesehen: wenn man so eine Aktion den Usern mit weniger als zwei Wochen Vorlaufzeit vor den Latz knallt, sieht das nicht mehr nach Schwerpunktverlagerung oder Prozessoptimierung oder wasweissich aus sondern nach nacktem Überlebenskampf…

  3. Twitch und Justin.tv gehören beide zu Twitch Entertainment Inc.

  4. Stefan Musil says:

    justin.tv hat seit Jahren am Thema vorbei gearbeitet und die User mit einer Dauerbaustelle konfrontiert.
    Der Schwerpunkt lag userseitig schon immer beim Streaming. justin.tv war einfach zu arrogant da mal hinzuhören nun können sie sich diese Arroganz nicht mehr leisten. Inzwischen haben sie einen Haufen von Usern verloren. Das was die User dort früher machten war im Grunde genommen Szenekino und weniger den Schwachsinn aus ihrem Leben live zu broadcasten. Inzwischen gibt es jedoch genug Alternativ-TV, im Grunde genommen ist der Zug damit für justin.tv weggefahren. Mit dieser blöden Premium-Nummer, haben sie eh alle User verärgert. Ich denke mal einfach das, wenn da nicht ein konsequenter Wechsel der Strategie + bessere Kundenfreundlichkeit kommen, die Tage von justin.tv gezählt sind. Es war an sich gut erdacht, nur absolut restriktiv am User vorbei, bzw. gegen die User betrieben. Das hat viel kaputt gemacht. Erschwehrend kommt hinzu, dass im wesentlichen die Server in den USA standen und aufgrund dessen dort sofort jeder Channel geschlossen wurde, sobald dort irgend ein User jemanden unterstellt hat das DCMA Probleme bestehen. Das ‚trollen“ wurde dann dort zum Volkssport und immer wenn einen Mama ihren 14 jährigen beim rauchen erwischt hat, ging der hinterher aus Frust dort trollen und hat mal eben aus Frust ein paar Channels geflaggt…
    Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, dem rennt die Chance davon. Ob es justin.tv noch mal schafft die alten Userzahlen zu reissen, das wage ich zu bezweifeln…