I’m watch: Android-Uhr bekommt Marktplatz

Vielleicht kennen einige von euch die i’m watch, eine auf Android basierende Smartwatch. Das rund 300 Euro teure Gebilde zeigt nicht nur die Uhrzeit an, sondern auch Anrufe, Adressbuch, Twitter, Wetter und Co.. Während viele Hersteller auf die einfache Verbindung von Smartphone und Smartwatch via Bluetooth setzen, wollen die italienischen Hersteller der i’m watchwohl etwas weiter gehen.

 

i'm watch

Per E-Mail ließ man jetzt Entwickler wissen, dass man zur CES in Las Vegas den App Store für das Betriebssystem i’m Droid starten werde, dieser hört auf den Namen i’m market. Noch sind diese Art Uhren natürlich nicht das, was uns viele Science Fiction-Filme zeigen wollen, aber die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Je mehr ich erledigen kann, ohne mein Smartphone aus der Tasche zu holen, desto besser. (Danke Johannes!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

22 Kommentare

  1. Die Idee ist ja nicht schlecht, aber für 300 € würde ich mir diese Uhr niemals kaufen! Der Preis müsste unter 200 € fallen, bevor ich die in irgendein Warenkorb lege.

  2. Ich hatte damals dieses Ding von Sony, kostete wesentlich weniger. Um 50 – 60 Euro. War aber auch absoluter Schrott.

  3. Ich habe mich bei Kickstarter an Pebble beteiligt (das Pendant für iOS). Bin mal gespannt, wie das Ding wird. Gleiches Prinzip: Bluetooth-Uhr mit iPhone-Connection und Apps. Ich finde das Prinizip pfiffig, nicht für jeden Pillepalle das Smartphone rausnehmen und stattdessen nur auf die Uhr schauen zu müssen.

  4. Da habe ich mal eine Frage … Und zwar finde ich es absolut beschi**sen das es für Android-Phones keine anständige Fernbedienung für Kopfhöhrer gibt – als 3-Button Remote.

    Gibt es vielleicht eine Art Android-Remote, mit Display, klein quadratisch mit Clip, über das man dann den Player steuern kann? (Auch gerne mit SMS, Twitter- Vorschau oder so).

    So wie die hier vorgestellte Uhr (nur ohne Armband) von der Größe her. Wäre auch nicht so wichtig ob per BT oder Kabel.

    Wäre über jeden Tipp dankbar.

  5. Finde es quatsch, sobald man SMS etc. liest. Für gewöhnlich antwortet man doch umgehend und nimmt dazu dann wohl kaum die Uhr?

  6. @Elvis
    Über Bluetooth geht das, via AVRCP (Audio Video Remote Control Profile). Allerdings kenne ich keine „Fernbedienung“, die NUR AVRCP implementiert, das geht immer einher mit A2DP (Audio Distribution). Im Klartext: Es gibt Bluetoothkopfhörer mit entsprechenden Steuerknöpfen, aber soweit ich weiss kein reines Steuerelement, bei dem man seine 3,5mm-Kopfhörer am Telefon angeschlossen weiterverwenden kann. Was natürlich geht: Ein Bluetoothadapter für klassische Kopfhörer, so wie dieser: http://www.ebay.de/itm/Antec-Mobile-Products-Gain-Bluetooth-Adapter-fur-/200869269286?pt=Kopfh%C3%B6rer&hash=item2ec4bdcf26
    Gibt es auch vom Chinaimporteur für weniger Geld oder vom skandinavischem Anbieter für mehr. Ich habe mit einem Chinateil sehr gute Erfahrung gemacht, bin allerdings auch kein Audioqualitätsfanatiker, jedenfalls nicht beim mobilen Musikhören oder beim Sport.

    Ganz andere Lösung: Cyanogenmod nutzen. Da kann man bei ausgeschaltetem Display die Lautstärkeknöpfe auch zum Wechseln zwischen Tracks benutzen.

  7. Das Ding von Sony nennt sich Sony Ericsson LiveView und ist inzwischen durch die Sony SmartWatch abgelöst worden. Das LiveView wird einem inzwischen für 15 Euro bei Amazon hinterhergeworfen. Mit der neuesten Firmware soll es stabil laufen und nicht mehr so oft die Verbindung verlieren. Ich habs mir aus Neugier jetzt mal bestellt.

  8. Kai 'wusel' Siering says:

    Ich hatte mir das Sony(?)-Gadget geholt, nach ’nem Monat lag’s in der Ecke, weil zu eingeschränkt. Was fehlt ist ein per Wifi (BT ist zu schmalbandig) gekoppelter zweiter Touchscreen für das Handgelenk, der möglichst mit allen Anwendungen funktioniert, ’ne Art 2nd Screen …

  9. @WarpigtheKiller

    Ne Binäruhr kostet doch schon gut 170€, und da ist noch nix an fancy Android drin. Da sind 200€ eher utopisch und nur bei Chinaböllern drin

  10. Die Idee ist ja nicht schlecht, aber zu dem Preis…

  11. Muss ich den Vorrednern zustimmen. Wenn der Preis stimmt, dann würde ich mir die Uhr auch zulegen.

  12. @Jens Danke für den Tipp. BT Kopfhörer habe ich, aber das gefrickel habe ich nicht lange mitgemacht.

    @Kai
    Das Sony Ericsson Teil für 15€ ist ja perfekt! Die ganzen anderen Funktionen brauche ich nicht, aber damit kann ich den Music Player bedienen. Genau das was ich gesucht habe!

  13. @Elvis
    Gefrickel?
    Ich gebe zu, dass Bluetooth nicht unbedingt intuitiv ist. Aber nachdem ich die Geräte einmalig gepaart habe, muss ich nur noch die Kopfhörer einschalten, danach koppeln sie sich automatisch und sind sofort benutzbar. Anfangs habe ich immer brav Bluetooth am Handy ein- und ausgeschaltet, das zieht aber bei meinem Gerät so gut wie keinen Strom, solange kein Gerät aktiv ist, insofern bleibt es jetzt immer an.
    Das einzige, was natürlich nervt, ist der zusätzliche Akku am Kopfhörer, der leer werden kann. Dem begegne ich mit Routine: Nach Hause kommen, Handy ins Dock, Kopfhörer an die Strippe.
    (Kind und Frau küssen, Schuhe abtreten, Mantel ablegen und so kommt auch noch irgendwann ^^).

    Insofern kann ich nicht sagen, dass da Gefrickel dabei wäre.

    Aber schön, wenn Du eine andere Lösung gefunden hast. Ähm… die auch via Bluetooth funktioniert…

  14. Auf der CES hatte ich mir die schon mal genauer angeschaut. Vom Preis her etwas „teuer“ aber ansonsten echt eine coole Sache!

    Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=K1ZYtClesnA

  15. @Jens
    Das habe ich wohl etwas unpassend beschreiben. Ich meinte das BT Headset was ich habe, hat die Buttons sozusagen über dem Ohr. Play/Stop ist in der Mitte, dadrüber ist Track-Forward oder gedrückt halten auf Volume-Up umschalten – das selbe für das Gegenteil.

    Die Knöpfe sind echt winzig, deswegen gefrickel/gefummel. Wenn ich mir dann da am Ohr rumfummel denken womöglich alle ich habe mich nicht gewaschen. „Nicht kratzen! Markieren und waschen!“ 😉

    Wenn ich so ein SE Ding hab, dann ist das in der Jackentasche oder Hemdtasche. Ist schnell raus geholt und dann Skip, Skip, Stop, Play, Forward. Das reicht mir.

  16. @Mirko 2:
    Pebble ist auch für Android!

  17. Und wie oft muss das Ding aufgeladen werden?
    Eine Uhr mit diversen Smartphone-/Tablet-Gimmicks mag ja (erst mal unabhängig vom Preis betrachtet) ganz nett sein, aber wenn ich das Teil jeden Tag mehrere Stunden ans Netzteil hängen muss wird das Ganze eher lästig als nützlich sein.

    Ich gehöre zu den Menschen, die ihre Uhr 24 Stunden am Tag tragen und ich kann mir kaum vorstellen, dass ich dann vor dem „zu-Bett-gehen“ noch schnell die Armbanduhr wechsle und die tolle „Smartclock“ ans Netzteil hänge (und morgens dann das umgekehrte Spiel.

    Dafür bin ich zu faul.

  18. @Elvis
    Hm, das ist dann aber kein grundsätzliches Problem von Bluetoothkopfhörern, sondern von dem konkreten Modell. Na gut, bei den allermeistern muss man sich ans Ohr fassen, aber es gibt auch Geräte mit sinnvoll plazierten Knöpfen.

    Ich würde an Deiner Stelle doch noch mal über so einen Adapter für normale Kopfhörer nachdenken. Gibt es bei Ebay ab ungefähr 8 Euro, ist also den Versuch wert. Grosser Vorteil: Phyische Knöpfe, man kann die Dinger blind in der Tasche bedienen.

  19. @Grainger

    Ich glaube das der Großteil der Bevölkerung zum Schlafen die Uhr abnimmt, guckt man beim schlafen ja eh selten drauf 😉

  20. Das ist DAS Merkmal fuer den Nerd des 21. Jahrhunderts =)
    Aber mal im Ernst, die Idee ist nicht neu. Klingt wie diese Blackberry Uhr die schon vor nem Jahr erschienen ist. Caschy, das waere auch mal erwaehnenswert gewesen. Vor allem genau der selbe Mist. Twitter, Emails und SMSen auf der Uhr, zu bearbeiten mit der Blackberry Appworld.

  21. Ohne lange um den heissen Brei zu reden: Die Uhr ist ist Mist! Absoluter Schrott. Der Support des Herstellers ist unterirdisch und die Qualität der Uhr als solcher sowie der vorinstallierten Apps ist allerhöchstens Mittelmass. Alleine die Kommunikation rund um die Rücksendung und Kostenerstattung nahm vier Monate in Anspruch! Ich kann da nur einen laaaangen Blick in das I’m watch Forum empfehlen und die tragischen Geschichten dort für sich selbst sprechen lassen.

  22. Da werden sich ROLEX und BREITLING aber warm anziehen müssen
    *Lach*