Ivy macht aus iTunes- Spotify-Playlisten

Seit ich Spotify nutze, habe ich eine Änderung meiner Hörgewohnheiten festgestellt. Ich höre meistens nur noch gute Compilations und Playlisten, die ich selber zusammengestellt oder abonniert habe. Innerhalb von iTunes bin ich da immer etwas anders unterwegs gewesen, Playlisten nutzte ich da kaum. Wer allerdings seine iTunes-Playlisten pflegt, vielleicht aber auch Spotify nutzt, der kann zwar alles von Hand für Spotify wieder zusammensuchen, mit dem Web-Tool Ivy ist es auch automatisch möglich, iTunes-Playlisten in Spotify-Playlisten umzuwandeln. Das Video erklärt die Funktion noch einmal:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ich kann mich ja irren, aber werden die iTunes Playlisten nicht automatisch in Spotify mit angezeigt bzw. übernommen?
    Ich habe selbst nur 1 in iTunes erstellt, aber diese bekomme ich auch in Spotify angezeigt bzw. kann sie auch abspielen? (Bis auf 1 Track)

  2. Alle meine Listen bekommen 0 Spotify-Titel von Ivy zugewiesen. Fail.

  3. tante_jutta says:

    Man kann in Spotify einstellen, dass alle itunes-playlists automatisch integriert werden. Das klappt vorzüglich. Wenn die Festplatte, wo sich die Titel befinden, aktiv ist, kann man sämtliche Titel in Spotify abspielen. Auswärts oder unterwegs werden die Titel, die Spotify nicht im Repertoire hat, grau unterlegt und sind also nicht abspielbar. Diese Ivy ist also echt überflüssig…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.